Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 28.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Könntest du den Samba-Dienst komplett deinstallieren und neu installieren? Also über das Terminal: Quellcode (2 Zeilen)Nach meinem Update vom Raspbian OS (jessy ->stretch) hat die "alte" smb.conf nicht mehr funktioniert. Als ich es unter der neuen OS Version, mit den angepassten Paketquellen installiert habe, sah die smb.conf deutlich anders aus und ich konnte den Server wieder zum laufen kriegen, indem ich einfach aus der alten smb.conf nur die Freigaben in die neue übertragen habe. Also vorher…

  • @Sauerland: Danke auch nochmal für die Erklärung. Per scp zu kopieren geht jetzt zwar nicht sonderlich schneller, aber die Erfahrung nehme ich gern mit. @Sauerland und @ThomasS: Was benutzt ihr als Netzwerkspeicher in eurem Privaten Umfeld? Kennt Ihr schnellere Alternativen oder Protokolle, die auch eine OS-übergreifende Dateinutzung an einem zentralen Punkt ermöglichen?

  • Zitat von Sauerland: „Wenn die IP 192.168.2.148 die IP des Raspis ist und der User Bennie darauf eingerichtet ist, ssh eingerichtet und aktiv ist, der Port nicht geändert wurde, sollte das img lt. obigem Befehl auf dem Raspi ins /home des Users Bennie kopiert werden..... “ Gerade probiert, stimmt auch so.

  • Zitat von Sauerland: „ich@linux64:~> scp -P xxxxx shutter/Arbeitsfläche\ 1_056.jpg sauerland@hetzner:public_html Arbeitsfläche 1_056.jpg “ Bingo , Jetzt funktioniert es. Quellcode (3 Zeilen)Ach ist das ein Ärgernis, besonders für mich (einfach weil ich es nicht gerafft hab) . Vielen Dank für die Antwort.

  • Zitat von Sauerland: „Der ist im Verzeichnis /shares (falls vorhanden) nicht im Verzeichnis /home/media/hdd1/shares “ Das Verzeichnis ist ja vorhanden. Sonst würde ja in der Konsolenausgabe sowas kommen wie: "no such file or directory found". Den kompletten Pfad hab ich auch angegeben und da kommt auch komischerweise: Quellcode (3 Zeilen)Nicht wundern warum jetzt eine andere Datei angegeben wird. Das image habe ich ja, wie vorher gepostet, schon übertragen.

  • Okay, ich bin etwas verwirrt. Hab jetzt erstmal die Datei ganz normal über Windows (nachdem ich die Datei auf eine externe Festplatte kopiert habe) auf das NAS geschoben. Dran bleiben werde ich trotzdem. Vor allem da ich über den Dolphin explorer ja Dateien auf dem NAS erstellen, löschen, kopieren und verschieben kann wie ich will. Und das eben mit den Anmeldedaten, die ich auch auf dem PI eingerichtet habe. Der scp Befehl scheint aber dennoch etwas anderes oder mehr abzufragen. Und Permission d…

  • Zitat von ThomasS: „Der Username und der Gruppenname sind unter Linux egal. Gebe mal als User Benni den Befehl id auf beiden Maschinen ein. Die Nummern hinter uid= und gid= müssen gleich sein! “ Okay, die ID sind nicht gleich. In Opensuse: Benni uid=1000 gid=100 Auf dem PI: Benni uid=1002 gid=1005 Und jetzt werde ich, denke ich mal, probleme haben dies mit dem Befehl "usermod" zu ändern. Die uid 1000 ist auf dem PI bereits vergeben. Und auch wenn es klappen würde, dann wären die Berechtigungen d…

  • Zitat von Sauerland: „ Du landest aber in /shares......... “ Ja, weil der Ordner hdd1 als Samba-Freigabe eingerichtet ist und ich auch auf diesen, sowie alle Unterordner eben die entsprechenden Berechtigungen gesetzt habe.

  • Zitat von sauerland: „Darf der nach shares schreiben? Wo liegt shares im Verzeichnisbaum? Richtiger Port richtiger User? “ 1. Ja, Datei die zu übertragen ist und Zielverzeichnis haben den Eigentümer: user= Benni, group = users, Das Verzeichnis wurde in der smb.conf mit 770 freigegeben. 2. Shares liegt auf dem NAS. Also im Verzeichnisbaum des Bananapi unter /home/media/hdd1/shares 3. Das mit dem Port probiere ich dann gleich mal zusammen mit dem Prüfen im /tmp Verzeichnis. Müsste bei ssh port 22 …

  • Zitat von Sauerland: „Warum sudo? “ Ah, ja. Eine blöde und unsichere Angewohnheit. Ich weiß das ich mit superuser-Kommandos vorsichtig sein sollte. Aber das wirkt doch nur lokal und hat keinen Einfluss auf den Zugriff auf das NAS oder irre ich mich?

  • Hallo und ich bedanke mich nochmal bei jedem für seine Antwort. Zitat von wurzel99: „ein cp innerhalb einer Partition liefert bei mir im Bruchteil einer Sekunde eine Kopie von 40 GB “ Hab ich auch probiert. Geht auch schneller, aber es brauch auch ca. 2 Min. (statt der ca. 5 Min. mit Dolphin), Ich habe jetzt auch nochmal geschaut wie die SSD`s am Mainboard angeschlossen sind. Es ist SATA 3 also 6 GB/s. Das kann ich also auch ausschließen. Das Dateisystem für mein Home Verzeichnis ist übrigens EX…

  • Hallo und sorry das ich mich erst jetzt melde. Zitat von ThomasS: „Was heißt von A nach B? O.k. die selbe Festplatte. Und auch die selbe Partition? “ Hab es gerade nochmal probiert innerhalb der Home Partition zu verschieben und das geht deutlich schneller ( ca. 90 MB/s). Also sorry dafür, das war wohl mein Fehler nicht mitzudenken. Zitat von Sauerland: „Und du hast da was unter /drive eingerichtet? Bei mir ist das Verzeichnis nicht vorhanden..... “ Auch mein Fehler, der Befehl lautete: Quellcod…

  • Das image heißt "raspberry-pi.img". Zum kopieren habe ich den integrierten Dolphin explorer benutzt da ich nicht wusste wie man per cp den Pfad zur NAS angibt. Bei dd habe ich keine Optionen angegeben. Sprich der Befehl war: Quellcode (1 Zeile) Die Geräte sind über einen Router per Lan Verbunden. Auch der Router beherscht Gigabit Lan. Gesendet von meinem LG-H930 mit Hilfe von TrendStation Änderung Sauerland: Code-Tag erstellt, sudo kleingeschrieben.......

  • Hallo liebe Community, ich komme ohne Umschweife zur Sache. Ich habe per dd- Befehl eine Sicherung einer microSD-Karte meines Pi´s erstellt. Diese habe ich in /home/user/downloads abgelegt. Als ich die Datei dann auf mein NAS (Banana PI Gigabyte Ethernet) kopieren wollte, brach der Vorgang ab. Der Grund ist wohl, das er mit gerade mal 7 MB/s versucht ein 29 GB Image zu kopieren und wohl in einen Timeout läuft. Mit Windows 10 bekomme ich bei so einem Kopiervorgang mindestens 20 MB/s raus. Auch we…

  • Hallo, ich würde mich gern einmal in diese Diskussion einklinken. Installation und Einrichtung einer VM unter KVM hab ich soweit hinbekommen, genutzt habe ich dafür allerdings vorwiegend die GUI. Mir ist nach ein paar Recherchen aufgefallen, das WIN 10 im aktuellen Build (1803) nur mit einigen emulierten Prozessoren ausführbar ist (Intel Core 2 Duo usw.) sprich die Wirtskonfiguration der Prozessoren nicht nutzbar ist. Deshalb bin ich nochmal auf das vorherige Build umgestiegen (1709) wo dies kla…

  • Okay mach ich. Ich denke das ich am Anfang beide Varianten probieren werde um dann zu schauen, welche am besten funktioniert. Gibt es noch was allgemeines bei der Installation von OpenSuse zu beachten? Ich würde mir dann OpenSUSE Leap 42.3 installieren. Einen unterschied zu Leap 42.3 und 13.2 kann ich auf dieser Seite irgentwie nicht erkenne außer das die Version 13.2 schon über 4 Jahre alt ist.

  • Habe auch gerade mal ein bisschen im Internet Recherchiert. Bin auf diesen Thread gestoßen wer Ihn sich mal ansehen möchte. Gaming ist für mich auch absolut zweitrangig. Jedoch würde ich eben gern die Möglichkeit haben, auch sowas zu machen.

  • Zitat von Sterun: „wenn es unbedingt DualBoot sein muss, dann ERST Windows und anschl. Linux (-: “ AH ja, du liegst richtig, danke! Ich steh auch nicht so auf Dualboot, jedoch büße ich durch die VM ca. 25% Leistung ein (meine ich mal in einer Zeitschrift gelesen zu haben). Danke auch für deine Links, ich schaue die mir gern an.

  • Hallo liebe Community, da ich in Vergangenheit öfters nach der "hau ruck" Methode installiert habe (wie das win user manchmal so machen ) und mein Hauptbetriebssystem nun Opensuse sein soll, hab ich mir gedacht ich frage mal generell VOR der Installation, auf was man unbedingt achten sollte. Folgende Hardware hab ich im PC verbaut und läuft (Die Links sollen natürlich KEINE Werbung sein, sondern nur die Hardware vermitteln): Prozessor Mainboard Grafikkarte RAM SSD Wie gesagt hab ich jetzt vor, v…