1. Meilenstein von Opensuse 13.2

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema 1. Meilenstein von Opensuse 13.2 gibt es 3 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • 1. Meilenstein von Opensuse 13.2

    Das Opensuse-Team hat den ersten Meilenstein von Opensuse 13.2 vorgestellt. Bis zur offiziellen Freigabe der neuen Version im November sind aber noch viele Änderungen möglich.

    Anfang Februar hatte Suse angekündigt, die kommende Version 13.2 von Opensuse etwas langsamer entwickeln zu wollen. Fünf Monate später als geplant soll Opensuse 13.2 erst erscheinen. Die Suse-Entwickler sollten sich etwas mehr um dringende Aufgaben bei Opensuse kümmern, etwa um die Opensuse-Werkzeuge und die Infrastruktur, die Gemeinschaft der freien Linux-Distribution mehr Aufgaben übernehmen.

    Der Ankündigung zum Trotz kommt die Entwicklung von Opensuse 13.2 offenbar in Gang und es konnte jetzt der erste Meilenstein angekündigt werden. Dieser ist als eine Version mit Alpha-Qualität anzusehen, die nur für Tests und das Gewinnen von Feedback gedacht ist.

    Trotz der erst kurzen Entwicklungszeit wurden bereits einige wichtige Änderungen vorgenommen. Das Dateisystem Btrfs ist jetzt das Standard-Dateisystem. Zur Verwaltung dient btrfsprogs 3.12. Die Netzwerkverwaltung wird von wicked vorgenommen. Initial Ramdisks werden mit dracut erstellt.

    YaST wurde optisch erneuert und das Qt-Frontend des Suse-Verwaltungswerkzeugs wurde auf Qt5 portiert. Die Paketverwaltung Zypper wurde auf Version 1.10 aktualisiert und arbeitet mit RPM 4.11.2, das jetzt schwache Abhängigkeiten kennt, und PackageKit 0.8.16 zusammen. KDE Frameworks 5 ist bereits in der Distribution enthalten, aber auch das komplette KDE SC 4 in der aktuellsten Version.

    Der Kernel ist eine Testversion von Linux 3.14. Weitere Aktualisierungen sind unter anderem Bluez 5.15, Systemd 210, Pulseaudio 5.0, Mesa 10.1 und Freetype 2.5.2. Auch Pakete für Wayland 1.4 sind verfügbar. Weitere Bestandteile sind Xen 4.4, Virtualbox 4.3.8, Postgresql 9.3, GCC 4.8.2 (Standard) und 4.9 (optional), LLVM 3.4, cmake 3.0, GDB 7.7, Git 1.9.0, Subversion 1.8.8, Ruby 2.1, PHP 5.5.9 und Python 2.7.6 und 3.4.0.

    Der Meilenstein kann frei von der Opensuse-Entwicklerseite heruntergeladen werden. Es stehen verschiedene Formate für 32 und 64 Bit x86-PCs zur Verfügung. Die weitere Planung der noch zu implementierenden Änderungen und der Termine soll auf der bevorstehenden Opensuse Conference vom 24. bis 28. April in Dubrovnik ausgearbeitet werden.

    Quelle: Pro-Linux

    Für den Inhalt des Beitrages 66001 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Suse-Newbie

  • Suse-Newbie schrieb:

    Das Dateisystem Btrfs ist jetzt das Standard-Dateisystem.

    Gute Sache!
    Bin gerade dabei, meine ext4 Partitionen sukzessive nach btrfs zu konvertieren.
    Die Compress Funktion ist ganz gut.

    Für den Inhalt des Beitrages 66040 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: repi

  • root-tut-nicht-gut schrieb:

    Und hoffentlich ohne BackUp, sonst wär es ja feige.

    So mutig bin ich auch nicht. Da ich genügend Platz habe, sichere ich natürlich vorher alle Daten.
    Wobei ich die gengewärtig unter dem btrfs laufenden Partionen auch nich converted habe , sondern nach Datensicherung die Partition neu mit btrfs formatiert habe und die Daten dann restored habe.

    Einen Convert werde ich aber demnächst auch mal probieren, respektiver vorheriger Datensicherung.

    Für den Inhalt des Beitrages 66042 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: repi