Mozilla & Homophobie

Hinweis: In dem Thema Mozilla & Homophobie gibt es 12 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Auch wenn Du es als "ironisch formuliert" ansiehst, ich habe Deinen Absatz als Beleidigung empfunden, Du sprichst Deinen Vorposter direkt an und beleidigst ihn.


    Daher noch einmal (auch an die anderen Forenmitglieder):
    Bitte keine Beleidigungen und auch auf die Wortwahl eines Beitrages achten, auch wenn es im Bereich offtopic ist.


    Ich bot ihm - sinngemäß, an den genauen Wortlaut erinnere ich mich leider nicht - an, ihn bei den Problemen mit seiner unterdrückten Homosexualität oder den Problemen die er durch eine zu authoritäre Erziehung eventuell mit seiner Mutter haben könnte, und die sich als möglicher Grund für seine zur Schau gestellte abneigung gegen die Gleichberechtigung von Frauen äußern könnte per PM zu sprechen, sollte es ihm zu peinlich sein sich darüber direkt offen zu äußern-
    ist doch ganz objektiv betrachtet ein sehr nettes Angebot ( ;) ), eine Beleidigung kann ich darin beim besten Willen nicht erkennen, da keines der vermuteten Probleme für das gegenüber Ehrenrührig wäre, sofern sie zuträfen, und keine Beleidigung darstellten, sollte ich danebenliegen - ein Argumentum ad hominem - sicher, aber das ist nur ein Sophismus, keine Beleidigung - und wie die Formulierung "Heterosack" verrät handelt es sich ohnehin um einen Troll.

    Für den Inhalt des Beitrages 66488 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Mumbo

  • Lieber Raptor49,


    ich haue in die selbe Kerbe! Ich halte das Wort Homophobie für ein Unwort, welches uns dazu bringen soll etwas zu akzeptieren, welches aus guten Gründen jahrtausendelang nicht akzeptiert wurde und weshalb Gott Sodom und Gomorrha bestrafte.


    Nach meiner durch intensiv Recherchen gewonnenen Überzeugung ist Homosexualität nicht ererbt sondern durch kulturell-soziale Umstände erworben. Ich habe Mitleid mit solchen Personen, die aufgrund gewisser Umstände homosexuell geworden sind. Insofern toleriere ich diesen Umstand, kann ihn aber niemals als normal und richtig akzeptieren.


    Homosexualität hat nachweisbar in vielen Fällen erhebliche gesundheitliche negative Folgen. Ich verwahre mich deshalb dagegen, daß mein normaler Ekel gegenüber diesem unnatürlichen Sexualverhalten als "Homophob" bezeichnet wird, es ist in meinen Augen normaler und berechtigter Ekel.


    Deswegen kann ich absolut nichts gegen Mozilla vorbringen und werde selbstverständlich weiter deren gute Dienste in Anspruch nehmen.


    SchmuseMitSuse
    (Suse ist weiblich, ich bin männlich)