[Gelöst] HP Laserjet 4L an USB anschliessen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema [Gelöst] HP Laserjet 4L an USB anschliessen gibt es 28 Antworten auf 3 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • [Gelöst] HP Laserjet 4L an USB anschliessen

    So, langsam kommt mein System wieder auf Trab, jedoch hätte ich gerne meinen alten HP Laserjet 4L wieder genutzt.

    Da ich vorwiegend s/w-Ausdrucke brauche ist dieser Drucker das was ich brauche um billige Ausdrucke zu machen - das Austauschsystem kriegst für ca. 30 €uronen und damit kann man ungefähr 4000 Seiten drucken!

    Ich habe aber nun an meinem derzeitigen Rechner leider keinen LPT-Anschluss - mein früherer Rechner hatte das noch.

    Nun habe ich gehört dass man den Drucker auch per USB anschliessen kann.

    Hat das jemand schon mal gemacht bzw. welches Kabel habt ihr verwendet damit das einwandfrei funktioniert?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von blueman ()

    Für den Inhalt des Beitrages 85596 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: blueman

  • Bei mir ist das mit den USB-auf-parallel-Adaptern immer schief gegangen. Die Google-Treffer sprechen da auch eine klare Sprache.

    Hol dir bei ebay oder aus der Grabbelkiste einen Printserver mit Centronics und pack den in dein Netzwerk. Dann hat dein HP ein ewiges leben.
    There's no place like 127.0.0.1

    Für den Inhalt des Beitrages 85600 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wurzel99

  • Ein einfaches Adapterkabel von USB->parallel kriegt man sehr wohl zum Laufen.
    Ich bin daran noch nie gescheitert.
    Meist muss man lediglich die Parallel - Ports ummappen, da die meisten auf LPT3 oder gar LPT5 beginnen.

    Für den Inhalt des Beitrages 85601 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: LinuPia

  • Parallel - Ports ummappen - wie muss man da vorgehen wenn ich LPT1 nutzen möchte?

    Und welches Kabel kann man für den HP Laserjet 4L verwenden - ich hatte früher den LPT-Stecker auf der einen Seite und auf der anderen einen Stecker am Drucker der wesentlich mehr PINs hatte.

    Ich kann das hier nur aus dem Kopf aufschreiben weil das Kabel und der Drucker irgendwo im Haus rumliegen - aber wenn ich weiss dass ich den Drucker wieder online kriege dann grabe ich den gerne wieder aus! :)

    Für den Inhalt des Beitrages 85603 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: blueman

  • Hi,

    so um 2003 kaufte ich mir einen HP LaserJet 1200. Auch über die serielle Schnittstelle betrieben. Jahre später, ein neuer PC ohne serielle Schnittstelle stand zum Kauf an. Gut versteckt, unter einer Plastik-Abdeckung fand ich einen USB-Anschluß. Eigentlich neben dem Centronics-Anschluß, nur eben versteckt.
    Ich kenne den HP LaserJet 4L nicht. Wie alt ist der denn so ungefähr? Hat der auch einen versteckten USB-Anschluß? Schau mal nach.......... Oder ist der noch viiieeel älter?

    Gruß
    Thomas

    Für den Inhalt des Beitrages 85615 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: ThomasS

  • ThomasS schrieb:

    Hi,

    ... Ich kenne den HP LaserJet 4L nicht. Wie alt ist der denn so ungefähr? Hat der auch einen versteckten USB-Anschluß? Schau mal nach.......... Oder ist der noch viiieeel älter?

    Ich habe auch einen HP 4L. Im Benutzerhandbuch ist ein Copyright-Vermerk von 1993 und "Gedruckt in Deutschland 5/93"! Mein 4L ist schon der zweite, den ersten habe ich 2002, (und als er die Grätsche machte) dann nochmals 2011 auf der elektronischen Bucht erstanden. Der Drucker ist für heutige Verhältnisse natürlich recht langsam und hat keine Duplexfunktion, aber das Druckbild ist einwandfrei. USB war 1993 aber noch unbekannt.

    Für den Inhalt des Beitrages 85621 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Lampenwechsel

  • Hi,

    Lampenwechsel schrieb:

    USB war 1993 aber noch unbekannt.
    wie wahr. Das Teil ist ja nicht sehr alt, es ist uralt. Zu dieser Zeit hatte ich noch einen 9-Nadeldrucker!

    Eine Alternative wäre, eine Parallel-Port-Karte für den PCI-Steckplatz einzubauen. Die Dinger sind schon so ab 10,-€ zu bekommen. Falls es ein Laptop ist, ist das natürlich nix.
    Dann muß doch ein USB->Parallelkabel her. Wie das mit dem Portummappen geht, müsste dann noch in Erfahrung gebracht werden.

    Gruss
    Thomas

    Für den Inhalt des Beitrages 85624 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: ThomasS

  • Der Drucker dürfte so in etwa aus dem Jahr 1993 sein - das Ding hat doch glatt schon 22 Jahre auf dem Buckel! 8|

    Aber das Drucken war und ist billig - auch wenn der Druck etwas dauert.

    Eine Karte stecke ich nicht mehr in meinen PC. Ich hatte das schon mal versucht, aber Linux hat beim Starten immer Fehlermeldungen angezeigt und dann habe ich auf Anraten von Sauerland das Teil ausgebaut und dann war endlich Ruhe.

    Also Ruhe möchte ich weiterhin haben, deshalb wäre mir eine Lösung mit USB->Parallel-Stecker am liebsten.
    Also eine Lösung die möglichst wenig kostet und wenig Aufwand erfordert.

    Wenn der seinen Geist aushaucht dann werde ich wohl einen Mulifunktionsdrucker umsteigen - da hat HP auch einen kleinen S/W-Drucker der mir ganz gut gefällt.

    Für den Inhalt des Beitrages 85628 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: blueman

  • Ich habe einen Hp5m und einen Hp5mp mit einem Usb-Adapter laufen.

    Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke mit einem Umstieg
    auf ein neues Opensuse liefen beide ohne Glimmzüge.
    Die Adapter sind von verschiedenen Herstellern. Wenn ich
    wieder einmal vor Ort bin sage ich Dir die Typen.

    Für den Inhalt des Beitrages 85634 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Kanonentux

  • He, he, ein HP 4L! Hatte ich mir 1993 gekauft, für 1.000,- DM. Für meinen damaligen Acer Laptop (letzterer mit 10,1''-schwarz-weiß-LCD, DOS Betriebssystem und WordPerfect für DOS). Den Drucker habe ich letzte Jahr verschenkt - mit Original-Toner-Patrone, die rund 130,- € gekostet hatte. Der Drucker macht Ausdrucke mit Super-Qualität!

    Für den Inhalt des Beitrages 85647 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: matbhm