Magic SysRq -oder wie bekomme ich ein eingefrorenes System wieder ans laufen oder ordnungsgemäß runter gefahren?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Magic SysRq -oder wie bekomme ich ein eingefrorenes System wieder ans laufen oder ordnungsgemäß runter gefahren? gibt es 1 Antwort.
  • Magic SysRq -oder wie bekomme ich ein eingefrorenes System wieder ans laufen oder ordnungsgemäß runter gefahren?

    Es kann ab und zu mal vorkommen, dass der Desktop nicht mehr zu bedienen ist, der Bildschirm ist eingefroren und der PC reagiert nicht mehr auf Tastatur- oder Mauseingaben.

    Das verkehrteste was man in diesem Fall machen sollte ist ein sogenannter Hard-Reboot.

    Der Kernel hat Funktionen implementiert, die es ermöglichen den PC ordnungsgemäß runterzufahren ohne Beschädigungen des Dateisystems in Kauf zu nehmen.

    Diese Funktion muss bei Suse explizit eingeschaltet werden:

    Öffne Yast -> System -> Kernel-Einstellungen -> Tab Kernel-Einstellungen und setze das Häkchen bei SysRq-Tasten aktivieren.

    Danach SuSEconfig als Root in einem Terminal aufrufen oder Rechner neu starten.
    (Achtet bei SuSEconfig auf die genaue Schreibweise)

    Funktionsweise:

    Die SysRq-Funktion wird mit der Tastenkombination Alt+Druck/S-Abf aktiviert.

    Folgende nacheinander eingegebene Tastenkombinationen sind nützlich um das System nach einfrieren wieder freizugeben oder den Rechner ordnungsgemäß runterzufahren:

    (Hinweis: "druck" heißt auf manchen Tastaturen auch "print" oder "s-abf", es ist die linke äußere Taste neben "rollen" und "pause")

    alt druck r => Xorg die Tastatur entziehen (dieses reicht oftmals schon um den "eingeforenen" Desktop wieder benutzen zu können)

    alt druck s => Festplattenpuffer zur Vorsicht auf Platte schreiben, hier ein Auge auf die Kontroll-LED werfen

    alt druck e => Prozesse außer INIT beenden (hiernach etwas abwarten, vielleicht wurde der irre gelaufene Prozess erfolgreich beendet und das System ist wieder "da")

    alt druck i => Prozesse außer INIT töten (SIGKILL) (auch hier, etwas warten, vielleicht ist der Irrläufer damit erschlagen)

    Hat bis hierher nichts geholfen, muss der Rechner ggf. neu gestartet werden, wir fahren also mit folgenden Tastenkombinationen fort:

    alt druck u => Festplatten read-only einhängen, um beim Re-Booten Korruption des Filesystems zu vermeiden

    alt druck b => Rechner endgültig neu starten


    Eine weitere Möglichkeit den Rechner bei eingefrorenem Desktop ordnungsgemäß ohne Dateisystemschäden runterzufahren ist die Verwendung eines ausgemusterten USB-Stick`s mit einer entsprechenden udev-Regel.

    Zunächst suchen wir mit dem Befehl

    Quellcode

    1. lsusb -v
    die Seriennummer unseres Sticks:

    Quellcode

    1. Device Descriptor
    2. bLength 18
    3. bDescriptorType 1
    4. bcdUSB 2.00
    5. bDeviceClass 0 (Defined at Interface level)
    6. bDeviceSubClass 0
    7. bDeviceProtocol 0
    8. bMaxPacketSize0 64
    9. idVendor 0x1d0d
    10. idProduct 0x0203
    11. bcdDevice 1.10
    12. iManufacturer 1 TDK
    13. iProduct 2 TDK Trans-it
    14. iSerial 070007851D17065D
    15. bNumConfigurations 1
    Alles anzeigen


    Uns interessiert hier nur die Seriennummer. 070007851D17065D


    Danach öffnet man mit Alt+F2 und der Eingabe von kdesu kate oder kdesu kwrite einen Editor mit Root-Rechten und schreibt diesen Befehl dort rein:

    Quellcode

    1. BUS=="usb", KERNEL=="sd??", SYSFS{serial}=="070007851D17065D", RUN+="/sbin/reboot"


    Die Seriennummer ist den eigenen Gegebenheiten anzupassen.

    Diese Datei speichern wir unter dem Namen:

    Quellcode

    1. 20-stick-reboot.rules
    im Verzeichnis

    Quellcode

    1. /etc/udev/rules.d


    Nun ziehen wir den Stick wieder raus und starten den Rechner neu; ab diesen Zeitpunkt "überwacht" der Rechner das einstecken dieses "Reboot-Sticks".

    Probiere es einfach mal aus, stecke den USB-Stick ein und warte ein paar Sekunden, der Rechner sollte nun sauber herunterfahren und neu starten!

    Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von robbie () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler behoben da das System mich damit im Stich ließ

    Für den Inhalt des Beitrages 19987 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: robbie

  • Weitere Magic SysRq Tastenkombinationen

    Es gibt noch einige Tastenkombinationen mehr als die oben genannten. Die weiteren wichtigen davon sind wohl:
    alt druck H => Hilfetext ausgeben (der scheint zwar etwas kryptisch aber mit etwas guten willen kann man dort alle Tastenkombinationen ablesen)
    alt druck L => Alle Prozesse Beenden (SIGKILL) auch den Init-Prozess (ist eigentlich nicht zu empfehlen)
    alt druck O => Computer sofort herunterfahren (wie b)
    alt druck K => Alle Prozesse des aktuellen Terminals werden Beendet (es sollte der Login-Prompt erscheinen)
    alt druck F => OOM-Killer, sucht und beendet den speicherlastigsten Prozess

    Um sich Informationen anzeigen zu lassen gibt es auch noch was:
    alt druck T => alle laufenden Tasks anzeigen
    alt druck w => alle laufenden Tasks mit "geblockt"-Status anzeigen

    Um ein System also nach einen Freeze sicher herunterzufahren (oder neu zu starten) einfach folgende Tastenkombinationen nacheinander benutzen (zwischendurch etwas warten damit sie sicher ausgeführt werden oder die Tasks auflisten lassen)
    alt druck R
    alt druck E
    alt druck I
    alt druck S
    alt druck U
    alt druck O (oder alt druck B für Neustart)

    Weitere Informationen gibt es in der Wikipedia zum nachlesen.
    :smilie_hops_011: LAOLA :smilie_hops_011:

    Für den Inhalt des Beitrages 21952 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: RoKi0815

www.cyberport.de