Warnung: Rant Coming - *Idiotisches* Sicherheitskonzept beim mounten von USB media

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Warnung: Rant Coming - *Idiotisches* Sicherheitskonzept beim mounten von USB media gibt es 9 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Warnung: Rant Coming - *Idiotisches* Sicherheitskonzept beim mounten von USB media

    Hello World,

    rant start:
    also ich werde mich jetzt hier nicht beliebt machen, aber nach einer ganzen Nacht *verschwendeter* Zeit, hab ich einfach nur noch die Schnauze voll!
    Ich bin ein alt-gedienter openSUSE Nutzer (Seit 11.4), und habe bis vor kurzem noch "happy-ever-after" auf einem x86 QuadCore PC mit 13.2 durchs Leben gerechnet.

    Doch jetzt habe ich auf ARM umgesattelt und kaum hatte ich mir dort die neueste verfuegbare distro (ebenfalls 13.2) installiert (fresh install, direkt vom openSUSE image) gingen die idiotischen Probleme los.
    Was mich unter all den grossen und kleinen Idiotismen am meisten fuchsteufelswild macht, ist ein Sicherheitskonzept, welches via irgendwelcher krude versteckter Policies "root" zum mounten eines USB Sticks benoetigt.
    Ich gehe ueber VNC Session auf die Kiste drauf, und kann einfach als stinknormaler User keinen stinknormalen USB Stick mounten.
    Jedesmal bekomme ich eine "no authorization" Fehlermeldung zurueck.
    Und mittlerweile habe ich alle und jeden geratenen oder wohl informierten Ratschlag den Google diesbezueglich zu bieten hat ausprobiert - und will einfach nicht mehr!
    Ich will hier auch gar keine neuen Ratschlaege hoeren nach dem Motto "du haettest aber dieses oder jenes machen muessen" oder noch schlimmer "poste uns mal zehntausend Zeilen an Log Files".
    Ich kann einen daemlichen USB Stick unter Windoofs oder Applematsch ganz einfach mounten - indem ich in reinstecke.

    Zum Teufel nochmal, welcher Idiot kam jemals auf die Idee das Linux User "root" Rechte zum mounten eines USB Sticks benoetigen sollten?!?!?
    "pmount" kann ich fuer meine ARM distro nicht finden, also bin ich jetzt als Member der Gruppe "root" unterwegs - wunderbarers Sicherheitskonzept das Ganze - echt genial :(
    rant ende:

    Meine Bitte fuer zukuenftige openSUSE Versionen - beim mounten von external Media BITTE(!) von Windows und Apple lernen.
    Und zwar so, dass es ohne bash hacking und policy kits aendern moeglich ist einen einfachen USB Stick auch ganz einfach zu mounten!

    Für den Inhalt des Beitrages 94872 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Gondwana

  • Ja, und? Meinst du, das deine Tirade hier irgend jemanden interessiert? Hier lesen keine Entwickler mit. Von daher konntest du dir deine Ausführungen schenken.

    Gesendet von meinem XT1021 mit Tapatalk

    Für den Inhalt des Beitrages 94873 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Alero

  • Alero schrieb:

    Ja, und? Meinst du, das deine Tirade hier irgend jemanden interessiert? Hier lesen keine Entwickler mit. Von daher konntest du dir deine Ausführungen schenken.

    Gesendet von meinem XT1021 mit Tapatalk
    Das Forum hier heisst ja wohl "Lob & Kritik" - und zwar an openSUSE nehme ich mal stark an.
    Nach deiner Logik koennte man sich also gleich das ganze Forum "schenken".
    Fuer mich war die gerhinrgeschaedigte Logik, auf einem Desktop fuer das mounten von USB Wechselmedien ueberhaupt erhoete Privilegien zu verlangen - nur um hinterher auf allen (un)moeglichen Kruecken durch die Hinterhuer doch noch reinzuhumpeln - seit jeher einer der groessten Kritikpunkte an Linux/openSUSE.
    Warum etwas, dass ich mit 13.2 ueberwunden zu haben schien, mit jetzt wieder auf dei Fuesse faellt, nur weil ich einen clean install auf ARM vor mir habe, will ich erst gar nicht ergruenden muessen.
    Solches Zeugs muss "out of the Box" laufen im dritten Jahrtausend der Menschheit!

    Für den Inhalt des Beitrages 94874 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Gondwana

  • Trotzdem konntest du dir deine Bitte an zukünftige Versionen sparen. Da ist dieses Forum der falsche Ansprechpartner.
    Für alles andere gilt: Zur Kenntnis genommen, da du ja keine Fragen gestellt hast und wohl auch keine Antworten suchst.

    Gesendet von meinem XT1021 mit Tapatalk

    Für den Inhalt des Beitrages 94875 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Alero

  • Alero schrieb:

    Trotzdem konntest du dir deine Bitte an zukünftige Versionen sparen. Da ist dieses Forum der falsche Ansprechpartner.
    Für alles andere gilt: Zur Kenntnis genommen, da du ja keine Fragen gestellt hast und wohl auch keine Antworten suchst.

    Gesendet von meinem XT1021 mit Tapatalk
    Dann sag mir mal welche Art von Kritik du denn hier tolerieren wuerdest?
    Die an der CD Verpackung oder dem Splash Screen beim Booten?
    Nach deinen Massgaben macht das ganze Forum keinen Sinn, denn wenn man ier keine Kritik on openSUSE Vesionen posten soll, was sollte man den dann hier "loben oder kritisieren" ? Die Wetternachrichten?!

    Für den Inhalt des Beitrages 94878 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Gondwana

  • Gondwana schrieb:

    Und zwar so, dass es ohne bash hacking und policy kits aendern moeglich ist einen einfachen USB Stick auch ganz einfach zu mounten!
    Geht doch auch.
    Anscheinend nur bei dir nicht.

    Für den Inhalt des Beitrages 94879 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: D_Dau

  • Bei meinen Rechnern geht es. Ob es Leap oder 13.2 ist. Als ganz normaler User, genau das was du erwartest.

    Gondwana schrieb:

    Doch jetzt habe ich auf ARM umgesattelt (......)
    Du meinst ARM Prozessoren? Damit kann ich nicht dienen.....

    Als alt-gedienter (seit 7.2) sage ich mal, ja damals gab es noch die Einschränkungen. Aber heute? Wieso (nur) bei dir? Ich kann mit "Lob &Kritik" so wie du es beschrieben hast nicht viel anfangen.
    Nur mal Dampf abgelassen? Klang ja so anfangs, aber dann ist nur das Mountproblem übrig geblieben.

    Wir können ja versuchen eine Lösung zu finden... wenn du willst.

    Gruß
    Thomas

    Für den Inhalt des Beitrages 94907 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: ThomasS

  • Der Prozessor hat mit dem Mount-Zeugs nichts am Hut.
    Es gibt manche Einstellungen, die nicht verständlich sind. Allerdings scheinen die auch noch unterschiedlich gesetzt, daß heißt daß bei KDE für eine Aktion kein root-Passwort benötigt wird, für die selbe Aktion mit LXDE schon.

    Wie ich das Geraffel in den Griff kriege, weiß ich allerdings leider nicht.
    Ich (und andere auch *anstups*) sollte mehr auf openFATE - openSUSE Feature tracking aktiv sein, vielleicht wird das eine oder andere doch irgendwann mal besser.

    flo
    Auch zu finden bei der Mailingliste opensuse-de sowie im IRC als User grossing in den Netzwerken freenode und oftc - querys sind erlaubt, die Antwort kann dauern ;)

    Der Channel zum Forum: ##os-forum auf irc.freenode.net
    Per webchat webchat.freenode.net/##os-forum

    Alle von mir genannten Befehle sind als User auszuführen, außer ich schreibe explizit dazu "als root ausführen"!

    Meine Homepage

    Für den Inhalt des Beitrages 94930 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: grossing

  • Also wirklich Leute!

    Da schreibt der Threadersteller doch ausdrücklich, dass er keine guten Ratschläge will, sondern nur schimpfen will!
    Und ihr kommt -natürlich- mit was? Genau! Mit Lösungen und guten Vorschlägen.

    Geht's noch?
    Wie soll er da weiterschimpfen können?
    Oder soll er am Ende sogar sich selbst schimpfen?

    Das is ja richtig unfair, ihn auch noch darauf hinzuweisen, dass das sehr wohl geht, nur halt bei ihm nicht.
    Ihr seid so böse!
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 95088 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung