Störender Paketverlusst

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Störender Paketverlusst gibt es 23 Antworten auf 3 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Antwort ist da, hat sich auch umfangreiche Daten erfragt, macht den Eindruck an einer Lösung interessiert zu sein. Aktueller Stand: Er bittet um etwas Zeit für Analyse und Diskussion. Mal schauen...

    Für den Inhalt des Beitrages 98582 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: nachaz

  • Ich bin nicht sicher ob das Problem gelöst ist und ich bin auch nicht sicher ob mein Beitrag hilft und ich hab auch nicht alle Kommentare gelesen, aber ich wollte deponieren, dass ich vor geraumer Zeit ein ähnliches Symptom hatte und wie ich es gelöst hab.

    Bei mir war die Ursache ein Switch im Dachboden, über den die meisten meiner Verbindungen ins Internet und zu einem Server im Keller laufen. Die Kabel vom Obergeschoss (Büro) liefen über diesen Switch im Dachboden und dann von dort über einen Schacht in den Keller, wo Server, ADSL-Anschluss, usw. stehen.

    Dem Switch im Dachboden, hab ich nicht zuletzt wegen Überspannungsschutz eine alte USV verpasst, damit im Falle eines Stromausfalls die Verbindung zum Server im Keller (der auch eine USV hat) aufrecht bleibt.

    Langer Rede kuzer Sinn, die USV am Dachboden hatte irgendwann einen so defekten Akku, dass die USV mit einem lauten Pieps ausschaltete, dann ca. 1 Sekunde finster war und dann wieder einschaltete. Sie war dann für ca.3 bis 5 Sekunden wieder mit 230 Volt Ausgangsspannung aktiv, um gleich wieder mit einem lauten Pieps abzuschalten.

    Dadurch dass der Dachboden ausserhalb der Wärmehülle des Hauses ist, hat dieses Piepsen kein Mensch gehört. Durch die krassen Retry-Mechanismen im TCP/IP Protokoll ist das selbst bei großen Dateitransfers nie aufgefallen, dass immer wieder für 1 Sekunde der Switch stromlos ist, weil in den 5 Sekunden wo er wieder da war, sind ausreichend Telegramme wiederholt und neue gesendet worden.

    Ich habe dieses Problem erst dadurch entdeckt, weil wir für ein Kundenprojekt eine UDP Verbindung benötigt haben, die unakzeptable Paketverluste zeigte.

    VG
    aus Ternitz / Ö

    Für den Inhalt des Beitrages 98627 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Der Ternitzer

  • Cool :) Leider zeigen weder meine Wlan-Karte, noch die Fritzbox Stromausfälle.

    Der AVM-Support hat naturgemäß und wie fast schon zu erwarten gesagt "not our problem" (höflicher umschrieben).

    Zwischenzeitlich habe ich dann mal per modprobe.d folgende Optionen gesetzt:

    Quellcode

    1. options rtl8192ce ips=0 fwlps=0
    Nach 2 Tagen ohne Fehler dacht' ich schon Yeah, das war's, aber Pustekuchen: Heute morgen dann die Ernüchterung.

    Eben dann noch auf dieser Seite hier darüber gestolpert, dass man zusätzlich den Wlan-Standard von 802.11n+g+b auf 802.11b+g setzten soll und den WPA-Modus auf WPA2 (CCMP). Hab ich gerade mal getan, mal schauen was es bringt.

    Ansonsten gäbe es hier noch einen Driver-Fix. Aber ich hab keinen Plan, ob das mit dem aktuellen Kernel funkt oder ob dann alles explodiert...

    Für den Inhalt des Beitrages 98642 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: nachaz