Software suchen - finden - installieren (Leap 42.2)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Software suchen - finden - installieren (Leap 42.2) gibt es 45 Antworten auf 5 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Ich hoffe, das sehr spezielle "Bluefish-Problem" kann noch geklärt werden-
    ich wollte hier zurückkommen auf den Titel dieses Freds "Software suchen - finden - installieren (Leap 42.2)" und zu einem allgemeineren Verständnis kommen.

    Das kann man nur systematisch verstehen, darum fange ich mal mit den Möglichkeiten des Softwarebezugs an, die ich kenne:

    1. Via interner Werkzeuge im System (YaST bzw. Zypper)
    2. Extern via Paketsuche-Website ("1 Click Install")
    3. Selbst kompilieren

    Um ein interessantes Beispiel zu nehmen: Arduino (hatten wir ja schonmal):

    1. Suchmethode 1 (zumindest mit YaST) ergibt kein Ergebnis
      --> Warum? Wegen der dazu fehlenden Repos?

    2. Die Paketsuche auf der Suse-Website ergibt das hier
      --> Warum? Weil in allen Repos gesucht wird?
    3. Ich könnte mir die aktuelle Version direkt vom Hersteller herunterladen- nur weiß ich dann leider nicht, wie es weitergeht


    Wenn man mit Methode 2 sucht / installiert, dann wird ja an einer bestimmten Stelle ans lokale System übergeben; ich meine, dass dann ein ftp Transfer stattfindet und dann die Installation irgendwie angestoßen wird.

    Ist das bisher einigermaßen korrekt? Gibt es noch mehr Methoden als die beiden oben?

    Das Dumme bei Arduino ist, dass es nicht in offiziellen Repos ist. Gibt es den irgendwelche Alternativen, diese Software sicher zu beschaffen? Wenn ich aber auf "nicht offizielle" Repos zurückgreifen muss: kann ich die irgendwie bewerten? Gibt es darunter sicherere und weniger sichere? Und wie erkenne ich die?
    Wie hoch ist die Gefahr, sich dort Malware einzufangen?

    Konkret zu Arduino:
    Gefunden habe ich zwei Repos mit einer älteren (1.0.6) und einer neueren (1.6.8) Arduino-Version, wobei 1.8.0 aktuell ist.

    Die Fragen sind also hier einmal allgemein (Software suchen / finden / installieren) und speziell (Arduino).
    Konkret zu Arduino: Was ist der beste Rat dazu?

    Für den Inhalt des Beitrages 103136 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Suse-Paul

  • Zum Bluefish (Auflistung der Konsolenangaben nach Sauerland):

    Quellcode

    1. linux-vd4l:~ # rpm --erase --noscripts --verbose bluefish-2.2.7-3.40.x86_64
    2. Preparing packages...
    3. bluefish-2.2.7-3.40.x86_64


    Und dann Neuinstallation

    Brainfuck-Quellcode

    1. linux-vd4l:~ # zypper in bluefish
    2. Loading repository data...
    3. Reading installed packages...
    4. Resolving package dependencies...
    5. The following application is going to be installed:
    6. Bluefish
    7. The following NEW package is going to be installed:
    8. bluefish
    9. 1 new package to install.
    10. Overall download size: 0 B. Already cached: 2.5 MiB. After the operation, additional 8.7 MiB will be used.
    11. Continue? [y/n/? shows all options] (y): y
    12. In cache bluefish-2.2.7-3.40.x86_64.rpm (1/1), 2.5 MiB ( 8.7 MiB unpacked)
    13. Checking for file conflicts: .............................................................................................................................................................[done]
    14. (1/1) Installing: bluefish-2.2.7-3.40.x86_64 ..........................................................................................................................................<100%>[\]
    Alles anzeigen


    Also, wenn

    Quellcode

    1. .<100%>[\]
    am Ende bedeutet, dass der blaue Fisch zu 100% installiert ist, dann ist ja jetzt alles gut.

    Ich habe ihn auch erfolgreich starten können und er scheint soweit zu funktionieren :)

    Für den Inhalt des Beitrages 103137 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Suse-Paul

  • Suse-Paul schrieb:

    Zum Bluefish (Auflistung der Konsolenangaben nach Sauerland):

    Quellcode

    1. linux-vd4l:~ # rpm --erase --noscripts --verbose bluefish-2.2.7-3.40.x86_64
    2. Preparing packages...
    3. bluefish-2.2.7-3.40.x86_64

    Und dann Neuinstallation

    Brainfuck-Quellcode

    1. linux-vd4l:~ # zypper in bluefish
    2. Loading repository data...
    3. Reading installed packages...
    4. Resolving package dependencies...
    5. The following application is going to be installed:
    6. Bluefish
    7. The following NEW package is going to be installed:
    8. bluefish
    9. 1 new package to install.
    10. Overall download size: 0 B. Already cached: 2.5 MiB. After the operation, additional 8.7 MiB will be used.
    11. Continue? [y/n/? shows all options] (y): y
    12. In cache bluefish-2.2.7-3.40.x86_64.rpm (1/1), 2.5 MiB ( 8.7 MiB unpacked)
    13. Checking for file conflicts: .............................................................................................................................................................[done]
    14. (1/1) Installing: bluefish-2.2.7-3.40.x86_64 ..........................................................................................................................................<100%>[\]
    Alles anzeigen

    Also, wenn

    Quellcode

    1. .<100%>[\]
    am Ende bedeutet, dass der blaue Fisch zu 100% installiert ist, dann ist ja jetzt alles gut.

    Ich habe ihn auch erfolgreich starten können und er scheint soweit zu funktionieren :)
    Sieht jetzt alles gut aus.
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 103144 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Suse-Paul schrieb:

    Ich hoffe, das sehr spezielle "Bluefish-Problem" kann noch geklärt werden-
    ich wollte hier zurückkommen auf den Titel dieses Freds "Software suchen - finden - installieren (Leap 42.2)" und zu einem allgemeineren Verständnis kommen.

    Das kann man nur systematisch verstehen, darum fange ich mal mit den Möglichkeiten des Softwarebezugs an, die ich kenne:

    1. Via interner Werkzeuge im System (YaST bzw. Zypper)
    2. Extern via Paketsuche-Website ("1 Click Install")
    3. Selbst kompilieren
    Um ein interessantes Beispiel zu nehmen: Arduino (hatten wir ja schonmal):

    Suchmethode 1 (zumindest mit YaST) ergibt kein Ergebnis
    --> Warum? Wegen der dazu fehlenden Repos?
    Yast/zypper kann nur das finden, was in Deinen aktiven Repos auch vorhanden ist.
    Das bedeutet jetzt im Umkehrschluss nicht nur, Mehr Repo = Mehr Software.sondern auch Mehr Repos = instabiles System.
    In jedem Repo gibt es auch andere Programme und libs in anderen Versionen, als von openSUSE mitgeliefert und diese müssen untereinander nicht unbedingt harmonieren, wie ich gerade mit meinem gebauten exiv Paket feststellen konnte, gwenview, showfoto starteten nicht mehr, moneyplex verabschiedete sich sofort ins Nirwana und zog sogar meinen Desktop mit........
    Die Paketsuche auf der Suse-Website ergibt das hier
    --> Warum? Weil in allen Repos gesucht wird?
    Ja genau deswegen.

    Und auch in den /home Repos und was dabei passieren kann, habe ich oben ja beschrieben. Daher mein Tip:
    Finger weg von /home Repos.
    Ich könnte mir die aktuelle Version direkt vom Hersteller herunterladen- nur weiß ich dann leider nicht, wie es weitergeht
    Kommt darauf an, für was der Hersteller/Entwickler sich entschieden hat.
    Steht meist in einer Datei, nachdem man die Sourcen ausgepackt hat.

    Wenn man mit Methode 2 sucht / installiert, dann wird ja an einer bestimmten Stelle ans lokale System übergeben; ich meine, dass dann ein ftp Transfer stattfindet und dann die Installation irgendwie angestoßen wird.
    So ungefähr.

    Beachte:
    Bei den sogenannten 1-Klick Installationen wird immer das Repo mit automatisch eingebunden, das muss man explizit abwählen, sonst kann es ein instabiles System erzeugen......
    Und nur weil es in Repo X einen neuere Version als im OSS Repo gibt, muss man diese nicht installieren.
    Denn neuer bedeutet nicht sicherer, systemrelevante Sicherheitsupdates eines Paketes werden auch rückportiert auf die Pakete aus dem OSS Repo.
    Ist das bisher einigermaßen korrekt? Gibt es noch mehr Methoden als die beiden oben?

    Das Dumme bei Arduino ist, dass es nicht in offiziellen Repos ist. Gibt es den irgendwelche Alternativen, diese Software sicher zu beschaffen? Wenn ich aber auf "nicht offizielle" Repos zurückgreifen muss: kann ich die irgendwie bewerten? Gibt es darunter sicherere und weniger sichere? Und wie erkenne ich die?
    Wie hoch ist die Gefahr, sich dort Malware einzufangen?

    Konkret zu Arduino:
    Gefunden habe ich zwei Repos mit einer älteren (1.0.6) und einer neueren (1.6.8) Arduino-Version, wobei 1.8.0 aktuell ist.

    Die Fragen sind also hier einmal allgemein (Software suchen / finden / installieren) und speziell (Arduino).
    Konkret zu Arduino: Was ist der beste Rat dazu?
    Ich würde da immer zu solchen semioffiziellen Repos greifen, die kein /home im Namen haben, in diesem Fall:
    download.opensuse.org/reposito…:/avr/openSUSE_Leap_42.2/
    In dem Repo gibt es Version 1.6 und 1.0.......
    Und wie schon gesagt, man braucht nicht immer die neueste Version........

    Und wenn man unbedingt eine besondere Funktion des neuesten Programms braucht, gilt:
    You've got the Source, built it.

    In diesem Sinne und ein frohes neues Jahr
    Grüße aus dem verschneiten Sauerland

    Sauerland
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 103145 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Sauerland schrieb:

    Und wie schon gesagt, man braucht nicht immer die neueste Version........
    Ganz wichtige Aussage: Verfalle nicht der Versionitis .. Es werden immer noch literarische Großtaten mit Wordstar vollbracht und Goethe brauchte auch kein Office-Paket.
    ------------------
    Bei Installation aus home-Repos: leider manchmal unverzichtbar aber manchmal gefährlich. Frag im Zweifelsfall hier lieber nach.
    Vor ein paar Tagen war hier der Fall, dass ein home-Repo gute, die offiziellen und community-Repos nur miese Qualität lieferten.
    -----------------

    Sauerland schrieb:

    Und wenn man unbedingt eine besondere Funktion des neuesten Programms braucht, gilt:
    You've got the Source, built it.
    @Suse-Paul: das wird eines deiner nächsten Projekte ... bestimmt .. 8o
    There's no place like 127.0.0.1

    Für den Inhalt des Beitrages 103149 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wurzel99

  • Also erstmal: Euch allen auch ein frohes Neues und vielen Dank!

    Ich bin nicht erst seit gestern in Foren unterwegs- und dies hier sucht seinesgleichen, ehrlich. Ich bin begeistert.

    @Sauerland: Deine Hinweise haben meine Lernkurve nochmal steiler ansteigen lassen, Danke.

    wurzel99 schrieb:

    @Suse-Paul: das wird eines deiner nächsten Projekte ... bestimmt ..
    Woher weißt Du das? :D

    Nein, sicher keine Versionitis- aber es gibt hier ein paar vernünftige Gründe, die dafür sprechen, selbst zu bauen:


    Einmal:

    Sauerland schrieb:

    Ich würde da immer zu solchen semioffiziellen Repos greifen, die kein /home im Namen haben, in diesem Fall:
    download.opensuse.org/reposito…:/avr/openSUSE_Leap_42.2/
    Für mich jetzt extrem brauchbarer Hinweis. Wenn ich Arduino als fertiges Paket runterladen würde, dann von dieser Quelle. Diese ist aber nicht offiziell und damit suboptimal. Interessant wäre, ob es eine Art "Evaluation nicht-offizieller Repos" gibt. Ist aber systematisch wahrscheinlich unmöglich, denke ich mal.

    Dann:
    Lade ich den Quellcode direkt vom Hersteller oder Github runter, dann brauche ich nicht auf eine nicht-offizielle Paketquelle zurückgreifen und ich habe gleichzeitig die jeweils aktuelle Version.

    Schon eines der Argumente könnte, je nach Sichtweise, stark genug sein, um sich für's Selbstbasteln zu entscheiden. Also versuche ich das wenigstens mal.

    Ich habe mir jetzt mal von der Arduinoseite die aktuelle Software runtergeladen, das tar-Archiv ausgepackt und nach Textdokumenten gesucht. Außer "revisions.txt", in welchem die jeweiligen Veränderungen der Software dokumentiert sind, habe ich nichts gefunden. Nach dem, was ich bisher über das Kompilieren für Linux gelesen habe, soll man sich erstmal die Hinweise des Softwareherstellers durchlesen.

    Zur Einführung zum Kompilieren habe ich eine ganz brauchbare Seite im Ubuntu Wiki gefunden- falls es da etwas openSuse-spezifischeres geben sollte oder bessere / aktuellere Quellen, bitte ich um Hinweise.


    Also erstmal brauche ich wohl die Gnu Compiler Collection, und dann.... ich schau mir das jetzt mal an


    Sollte hier jemand zufällig die Arduinosoftware selbst eingebaut haben, wäre ich für eine Anleitung sehr Dankbar!


    Gruß aus dem jetzt ebenfalls verschneiten Westzipfel

    Für den Inhalt des Beitrages 103156 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Suse-Paul

  • Sauerland schrieb:

    Brauchst du noch nicht mal als root installieren, als User sollte reichen

    Arduino - Linux
    Das ist anscheinend viel zu einfach um wahr zu sein 8o

    Damit ich nicht schon Fehler bei den Verzeichnissen mache: wohin soll ich Arduino entpacken lassen?

    Z.Z. liegt die komprimierte Datei in meinem Download-Verzeichnis, also home/paul/downloads/arduino


    Würde ich in Ark zum Entpacken nichts ändern, blieben die entpackten Arduinodateien in diesem Downloadordner (pardon: -verzeichnis). Da Arduino erst jetzt installiert wird, frage ich mich, ob ich diese Dateien dorthin entpacken kann, in der Hoffnung, dass der Arduino-Installer weiß, dass Anwendungen eigentlich in ein anderes Verzeichnis gehören, nämlich in usr/bin


    Oder soll ich die Dateien direkt nach usr/bin entpacken, damit sie schonmal dort sind?

    Für den Inhalt des Beitrages 103179 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Suse-Paul

  • Suse-Paul schrieb:

    wohin soll ich Arduino entpacken lassen?
    Zum Beispiel kannst du in deinem home-Verz. einen Ordner 'eigene_progs' anlegen. Dort hinein einen Ordner 'arduino'
    Und da dann eine software hinein.
    Null Rechte-Probleme

    /usr/bin lohnt sich nur, wenn die Software systemweit benötigt wird (andere user .. ).
    Dann musst du dir aber über Rechte Gedanken machen.
    There's no place like 127.0.0.1

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wurzel99 ()

    Für den Inhalt des Beitrages 103180 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wurzel99

  • wurzel99 schrieb:

    Suse-Paul schrieb:

    wohin soll ich Arduino entpacken lassen?
    Zum Beispiel kannst du in deinem home-Verz. einen Ordner 'eigene_progs' anlegen. Dort hinein einen Ordner 'arduino'Und da dann eine software hinein.
    Null Rechte-Probleme
    OK, das hört sich gut an.
    Kann ich mir sicher sein, dass das Programm sich dann auch tatsächlich dorthin installiert, wo es zum Entpacken hingeschickt wurde?

    Für den Inhalt des Beitrages 103181 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Suse-Paul