Arduino zum Laufen bringen

Hinweis: In dem Thema Arduino zum Laufen bringen gibt es 18 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Falls du uns das nicht glaubst .. vielleicht der Wikipedia?

    de.wikipedia.org/wiki/Su_(Unix)
    de.wikipedia.org/wiki/Sudo

    Aber das hat mit dem Thread-Thema nichts mehr zu tun. Willst du mehr wissen, mach einen extra Thread auf.
    Zum Aufrufen der Links bitte anklicken:
    --------------------
    Wie man Fragen richtig stellt!
    --------------------
    Konsolenausgaben sind inkl. der Eingaben in Codetags zu posten!
    --------------------
    Datenrettung mit grml-linux-live-cd
    --------------------
    Thema als erledigt markieren

    Für den Inhalt des Beitrages 103310 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Alero

  • Alero schrieb:

    Falls du uns das nicht glaubst .. vielleicht der Wikipedia?
    Das hat seitens des TE wohl nichts mit Glauben zu tun. Eher mit Neugier. Und die kann schon mal angestachelt werden, wenn i.a. sudo für Opensuse als entbehrlich dargestellt wird (ganz bestimmt zu Recht), andererseits es aber in der offiziellen Doku für OS penetrant auftaucht.

    Da kann der Opensuse-User schon mal stutzen ...

    Und weder Wikipedia noch @Berichtigung haben ihm (und mir) dafür eine tiefgründige Erklärung liefern können. Ich für meinen Teil reime mir eine zusammen .. das ist aber nix handfestes.
    There's no place like 127.0.0.1

    Für den Inhalt des Beitrages 103315 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wurzel99

  • ****soifzzzzz***
    sudo und su unterscheiden sich vor allem im aktiv gültigen Environment.
    Und es werden je nach Optionen auch verschiedene .dotfiles ausgeführt, die die dann gerufene Shell "konfigurieren" oder bereits Befehle ausführen.

    Man vergleiche su -c env mit sudo env

    Will man das in der Tiefe loten, sollte man mit Debugging einer Shell umgehen können.
    Man sollte dazu mindestens wissen, was dieser Prompt tut: export PS4='$BASH_SOURCE line ${LINENO}: ${FUNCNAME[0]:+${FUNCNAME[0]}(): } '
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 103318 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • So, geschafft, der Arduino läuft.

    Es handelte sich, wie oben angedeutet, um ein Port-Problem. Es ging darum, mich als User zu den Gruppen dialout, lock und uucp hinzuzufügen.

    Aus irgendwelchen Gründen, sind die Eintragungen in die Konsole fehlgeschlagen. Dazu eine erste Frage: Man soll sich ja nach dem Hinzufügen ab- und wieder anmelden.

    Sauerland schrieb:

    Und nach hinzufügen des Users zu ein Gruppe müssen wir uns immer ab- und danach neu anmelden........
    Dazu leider wieder eine Anfängerfrage: Was ist damit genau gemeint? Ein Neustart, nehme ich an; evtzl. auch den User hin- und zurückwechseln (wenn noch ein weiterer eingerichtet ist)?

    Ich habe diese Einträge dann doch in YaST gemacht und den Rechner neu gestartet. Jetzt bin ich diesen Gruppen laut YaSt hinzugefügt.

    Für mich merkwürdig ist die Portangabe in der IDE mit "dev/ttyACM0 (Arduino/Genuino Uno)". Warum steht da nicht "USB-Port" oder sowas?

    Für den Inhalt des Beitrages 103330 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Suse-Paul

  • Was heißt abmelden?

    Heißt das, den Rechner mit der Panzerfaust überzeugen, dass der User jetzt nicht da ist?
    Oder sagt das dem Rechner, dass der User beleidigt ist und nichts mehr mit ihm zu tun haben will?

    Wenn du dein Licht ausschaltest, meldest du damit die Glühbirne von der Erleuchtung ab?
    Oder ist das eher ein Shutdown des Lichtes?

    Wenn man sich abmeldet, dann ist man nicht angemeldet.
    Echt.

    Und hättest du mal genau zugeguckt, wäre dir eventuell aufgefallen,
    dass dieses komische Linux völlig unabhängig davon läuft,
    ob da irgendjemand angemeldet ist.
    Tatsächlich fährt es ganz ohne angemeldeten User hoch.
    Und sogar ganz alleine munter weiter.

    Es ist sogar tatsächlich so, dass ein Linux bis in alle Ewigkeiten weiterlaufen würde,
    würde sich kein User anmelden.
    Ein Linuxparadies völlig ohne Looser.,

    "login" heißt sich "anmelden" am System.
    "logout" schliessen wir dann messerscharf daraus, wird dann wohl "abmelden" heißen.
    Also "REIN" und "RAUS".

    Beim all dem Abschalten, Auschalten, Herunterfahren, Booten, Einschalten und Hochfahren geht es immer nur um "RAUF" und "RUNTER".
    Ein wesentlicher Unterschied.
    Offensichtlich.

    Oder anders formuliert:
    Der Unterschied zwischen Himmel und Hölle, also dem "Oben" und "'Unten",
    und einem "REIN" und "RAUS" ist ganz erheblich.

    Beim Herunterfahren werden alle Prozesse beendet, und das Ding abgeschaltet, oder eingeschläfert.
    Beim Abmelden werden alle Userprozesse beendet, und alle "Systemprozesse" laufen einfach weiter.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 103331 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Suse-Paul schrieb:

    Für mich merkwürdig ist die Portangabe in der IDE mit "dev/ttyACM0 (Arduino/Genuino Uno)". Warum steht da nicht "USB-Port" oder sowas?
    Mal die Suchmaschine deines geringsten Vertrauen mit dev/ttyACM0 füttern und lesen?
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags
    zypper
    Netzwerkprobleme

    Für den Inhalt des Beitrages 103333 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • @Suse-Paul
    Um noch einmal das Thema "An- und Abmelden aufzugreifen. Möchtest du dich einmal ein bissel belesen dann rufe folgenden Link auf. Die Erläuterungen kratzen zwar auch nur an der Oberfläche, bringen aber evtl. etwas Licht in dein Dunkel.

    selflinux.org/selflinux/html/anmelden_und_abmelden.html
    Zum Aufrufen der Links bitte anklicken:
    --------------------
    Wie man Fragen richtig stellt!
    --------------------
    Konsolenausgaben sind inkl. der Eingaben in Codetags zu posten!
    --------------------
    Datenrettung mit grml-linux-live-cd
    --------------------
    Thema als erledigt markieren

    Für den Inhalt des Beitrages 103337 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Alero

  • Berichtigung schrieb:

    Es ist sogar tatsächlich so, dass ein Linux bis in alle Ewigkeiten weiterlaufen würde,
    würde sich kein User anmelden.
    Ich habe irgendwann irgendwo gelesen, daß Linux 56000 Jahre nach dem Neustart abstürzt. (nicht im Januar 2038 bei 32bit Systemen)
    Das war als Win98 mit Sicherheit nach 49 Tagen abstürzte.
    Mit 56000 Jahren kann ich aber leben, da mein Passwort schon in 273 Jahren abläuft.

    Für den Inhalt des Beitrages 103351 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Kanonentux

  • Danke für die Hinweise, Danke für den Link @Alero
    @Kanonentux: Bei der Gelegenheit werde ich daran erinnert, dass das andere OS, das mit GRUB ausgewählt werden kann, noch immer vergeblich auf seine Updates wartet und im Vergleich zu Leap 42.2 mit KDE äußerst bescheiden aussieht. Tja, Windows.....


    Sauerland schrieb:

    Mal die Suchmaschine deines geringsten Vertrauen mit dev/ttyACM0 füttern und lesen?
    Mir ist nur gerade nicht von selbst eingefallen, dass es sich um das abstract control model [ACM] handelt, das ja auch die alten Hayes Kommandos aus der Modem Zeit kennt. Ich kann mich noch ganz düster daran erinnern, wie ich damals meinem blitzschnellen 14400er Modem verschiedene Dinge versuchte beizubringen mit "AT....." was wohl für "Attention" stand. Inzwischen hat es nun leider auch als Faxempfänger ausgedient.

    Jedenfalls USB-Anschluss- es funktioniert und auch die LEDs blinken vom Arduino gesteuert. Was will man mehr?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Suse-Paul ()

    Für den Inhalt des Beitrages 103429 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Suse-Paul

www.cyberport.de