KVM ctr. VirtualBox

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema KVM ctr. VirtualBox gibt es 1 Antwort.
  • KVM ctr. VirtualBox

    Professionelle Anwender von Linux kommen um eine Virtualisierung nicht herum. Im Allgemeinen benötigt man dann doch irgendwo Windows da es für die Fachsoftware entwender kein Ersatz gibt oder die Daten nicht wirklich austauschbar sind.

    Ich habe auf Suse Enterprise Desktop (SLED) - entspricht vom Kernel Leap 42.2 - Virtual Box laufen lassen, Installiert in der VB Windows 10.
    Das installieren ist nicht schwer.
    Install Software SLED 12.2 - instructions and experiences Hier hatte ich einige Detail eingestellt.
    Aber die VB isst nicht sehr stabil, stürtzt leicht ab, insbesondere wenn man schwere CAD Software laufen lässt.

    Virtual Box verträgt sich aber auch nicht mit dem SLED kernel besonders gut. Es gab und gibt einige Probleme bzgl. Stabilität. Der Kernel zeigt dann nicht passende Dateien.
    Nach Aufforderung von SUSE Service habe ich dann KVM installiert:
    Suse Doc: Virtualization Guide - Virtualization GUI Tools - November 04 2013

    Man muss die verschiedenen Packen installieren:
    libvirt
    virt-manager
    virt-viewer
    Einfach via YAST.

    Das Ergebnis ist ein vielleicht nicht so bekanntes Tool, aber ein verglichen mit VirtualBox wesentlich stabileres und kompfortables tool.
    Man muss keine Extensions installieren.
    Vollbild ist 100% Vollbild und auch die Geschwindigkeit ist besser.

    KVM kann man empfehlen

    Das der Tipp vom freundlichen Service wie man migriert - und es funktioniert.
    ich habe 60GB Windows 10 mit 3 großen CAD Programmen und anderer empfindlicher Software laufen. Die Migration funktionierte und ist recht leicht.

    Bezügl. den beiten Topics, virtualbox migration und system backup habe
    ich folgende Information:
    virtualbox kann in raw, und dann KVM qcow2 images umgewandelt werden.
    Hier die Kommandos:
    # VBoxManage clonehd disk.vdi disk.raw --format raw
    Das konvertiert das virtual box image zu raw.
    # qemu-img convert -f raw disk.raw -O qcow2 disk.qcow2
    Und der letzte Schritt um ein qcow2-format zu erstellen.
    Der Unterschied zwischen raw und qcow2 ist, das man snapshots mit qcow2
    machen kann.

    Für den Inhalt des Beitrages 104219 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: HCP-DK

  • HCP-DK schrieb:

    Man muss die verschiedenen Packen installieren:
    libvirt
    virt-manager
    virt-viewer
    Einfach via YAST.
    das macht alles Yast für dich automatisch .. *Virtualisierung*

    Deine Erfahrungen sind meine.
    VB sieht schicker aus. Das war es auch. KVM läuft. Es hinkte in den Tools etwas hinterher aber das ist vorbei.
    KVM frisst - ohne Konvertierung - eine ganze Menge Fremd-VM-formate. Ist vielfach nicht explizit dokumentiert aber läuft einfach.

    Ich hab mir fertige VMs von Vmware besorgt und sie unverändert in KVM gestartet.
    There's no place like 127.0.0.1

    Für den Inhalt des Beitrages 104223 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wurzel99