Server ferngesteuert starten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Server ferngesteuert starten gibt es 25 Antworten auf 3 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Server ferngesteuert starten

    Guten Morgen.

    Ich möchte einen Linux-Rechner als Familienserver in den Keller stellen. Der ist trocken aber kalt weit weg. Netzwerkkabel ist da.
    Ich möchte zum anschalten (er soll wegen des Stromverbrauchs nur nachmittags und abends laufen) nicht immer runter laufen.

    Kann man einen Linux-Rechner ferngesteuert starten?

    Für den Inhalt des Beitrages 104483 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: mussdochklappen

  • mussdochklappen schrieb:

    Kann man einen Linux-Rechner ferngesteuert starten?
    ja - hat aber mit Linux nichts zu tun denn wenn Computer aus, dann auch kein Linux oder Windows oder sonstwas aktiv.
    Der Rechner ist übrigens i.d. Regel nicht 'aus' sondern schläft nur. Das kannst du daran sehen, dass irgendwo innen oder außen drin vielfach noch eine LED leuchtet.
    Richtig aus ist er nur wenn der Strom weg ist.

    Um ihn ferngesteuert aufwecken zu können muss die Option WakeOnLan hardwaremäßig zur Verfügung stehen. Das kannst du im BIOS-Setup des Rechners nachsehen. Kann auch einfach WOL heißen. Wenn vorhanden - aktivieren.

    Dann wieder melden! Vorher sind alle anderen Gedanken sinnlos.
    There's no place like 127.0.0.1

    Für den Inhalt des Beitrages 104484 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wurzel99

  • Installiere auf beiden Rechnern wol

    Dann ein Skript erstellen:

    #!/bin/bash
    # Server starten

    wol 01:08:9A:E2:C8:71

    Die Zahlen hinter wol ist die MAC-Adresse des zu startenden Rechners.

    Script auf den Desktop legen und klick ....
    vokoscreen -> Screencastprogramm für OpenSuse unter
    kohaupt-online.de/hp
    Desktopvideos mit Ton

    Für den Inhalt des Beitrages 104487 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: muck

  • Mit dem Befehl "netstat -ei" in der Konsole erhält man die Übersicht über die Netzwerkkarten. Im Normalfall hat die primäre Netzwerkkarte die Bezeichnung "eth0".
    Mit Rechner komplett vom Stromnetz nehmen funktioniert natürlich nichts von all dem. Ohne Strom ist der Rechner nur ein Haufen Plaste- und Metallmüll.
    Zum Aufrufen die Links bitte anklicken:

    Wie man Fragen richtig stellt!
    --------------------
    Konsolenausgaben sind inkl. der Eingaben in Codetags zu posten!
    --------------------
    Datenrettung mit grml-linux-live-cd
    --------------------
    Thema als erledigt markieren

    Für den Inhalt des Beitrages 104489 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Alero

  • hi @mussdochklappen

    ich gehe mal davon aus, der der 'Steuerrechner auch ein Linux (Opensuse-) -pc ist.
    Es reicht wenn du DORT wol installierst. Dem Server ist das egal.

    root-Konsole

    Quellcode

    1. zypper in wol

    Ansonsten stimmt, was dir @muck geschrieben hat
    Skript 'serverstart.sh' fabrizieren (kate ist dein Freund) und evt. im home-Ordner unter ~/bin abspeichern.

    muck schrieb:

    #!/bin/bash
    # Server starten
    wol 01:08:9A:E2:C8:71
    There's no place like 127.0.0.1

    Für den Inhalt des Beitrages 104491 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wurzel99

  • ich habe WakeOnLan im Bios eingeschaltet und den Rechner gestartet.

    Das Skript kriege ich auch bestimmt hin. Ich sitze jetzt wieder 'oben'. Gibt es eine Chance, die Netzwerkkartendaten des Keller-Servers auch vom Arbeitsrechner aus auszulesen?

    Für den Inhalt des Beitrages 104492 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: mussdochklappen

  • mussdochklappen schrieb:

    Gibt es eine Chance, die Netzwerkkartendaten des Keller-Servers auch vom Arbeitsrechner aus auszulesen?
    geht - rein theoretisch mit arp, ich halte einen anderen Weg aber für einfacher und aussagekräftiger

    Quellcode

    1. zypper in nmap

    namp ist ein leistungsfähiger netzwerkscanner
    Dann ebenfalls in der root-Konsole

    Quellcode

    1. nmap -sP 192.168.178.0/24
    Da siehst du dann alle Rechner im netzwerk incl. des Servers. Vorne steht die MAC
    There's no place like 127.0.0.1

    Für den Inhalt des Beitrages 104493 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wurzel99

  • MAC habe ich. Skript habe ich erstellt in /home/fritze/bin. Es heißt serverstart.sh. MAC ist mehrfach geprüft (Ich bin sogar runter gegangen um sie mir vor Ort anzusehen).

    Dann habe ich den Server runtergefahren.

    Wenn ich jetzt auf das Skript klicke mache passiert nix. Vor allem fährt der Server nicht hoch.

    Für den Inhalt des Beitrages 104504 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: mussdochklappen

www.cyberport.de