Server ferngesteuert starten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Server ferngesteuert starten gibt es 25 Antworten auf 3 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • neuland schrieb:

    nmap ist gut .. aber die Version aus dem Standard-Opensuse-Repo ist sehr alt.
    software.opensuse.org:

    da findest du bei network:utilities eine aktuelle Version
    Und die Version schreibt dann die IP in größeren Buchstaben?

    Warum nmap von dort installieren, wenn ich doch nur mal eben nachschauen will?
    Hinterher ist das Repo eingebunden und die Schwierigkeiten gehen los....

    Merke:
    Das Neuste ist nicht immer das beste!
    Gilt auch für Distributionen......

    Daher würde ich solche Tips bei einem User, der noch nicht ganz so firm mit Linux ist, unterlassen.
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags
    zypper
    Netzwerkprobleme

    Für den Inhalt des Beitrages 104528 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Mal ganz generell:

    Es macht für Leute, die noch nicht den großen Linuxrettungsschwimmerschein haben,
    ABSOLUT KEINEN Sinn, immer die neueste Version zu installieren.

    Das macht einfach mehr Ärger und bringt genau gar nichts.

    Es ist schließlich so, dass alle Programme vom Grub zum Kernel über das DE bis hin zu allen Applikationen weiterentwickelt werden.
    Von JEWEILS MEHREREN Gruppen von Leuten.

    Die Gruppe der eigentlichen Programmierer kümmert sich um das Programm selbst. Und um NUR das.
    Ist es halbwegs fertig kommt es zu den "Paketmaintainern" der jeweiligen Distribution. Deren Aufgabe ist es, das ursprüngliche Programm in die Distribution zu integrieren und dafür gegebenenfalls auch zu modifizieren.
    Natürlich spucken auch die von beiden Gruppen völlig unabhängigen Gruppen der Übersetzer noch in die Suppe.

    Ein NEUES Programm MACHT IMMER MEHR ÄRGER, als ein nicht ganz so neues.

    Dieses widersinnige Streben nach dem Allerneusten ist bestenfalls ein Anfängerkennzeichen, womit sich die Anfänger selbst gehörig hindern und vor allem Zeit verschwenden, die sie besser nutzen könnten, um Linux zu lernen.
    Im schlechtesten Fall ist das medientotalverblödete Gesellschaft, die tatsächlich glaubt, dass das neue Persil noch weißer wäscht, als das bisherige.

    Wirklich neue Features gibt es für die meisten Programme eh nicht.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 104529 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Man könnte ja auch, aber nur wenn der Router Wake on Lan anbietet, mal von dort aus das ganze probieren.
    (Meine FritzBox 7390 kann es. Und es funktionierte mit den Probanden.)
    Ob es generell geht nicht das die Netzwerkkarte es gar nicht kann.

    Nur so ein Gedanke.
    Der Server steht im unten im kalten Keller. Wie ist er mit dem Netzwerk verbunden?
    Direkt über ein langes Ethernetkabel?
    In deinem Eröffnungspost schreibst du

    mussdochklappen schrieb:

    Netzwerkkabel ist da.
    Oder ist zwischen den Ethernetkabeln noch dieses PowerLan (über die 230V Versorgungsspannung)?
    Ob das dann problematisch sein könnte kann ich nicht sagen, ist nur mal so eine Anregung.

    Gruß
    Thomas

    Für den Inhalt des Beitrages 104531 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: ThomasS

  • Und damit der Vorschläge genug, da der Thread seit Post 18 als erledigt markiert ist.
    Zum Aufrufen der Links bitte anklicken:
    --------------------
    Wie man Fragen richtig stellt!
    --------------------
    Konsolenausgaben sind inkl. der Eingaben in Codetags zu posten!
    --------------------
    Datenrettung mit grml-linux-live-cd
    --------------------
    Thema als erledigt markieren

    Für den Inhalt des Beitrages 104534 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Alero

www.cyberport.de