Einbinden von Partition und externer Festplatte im 'emergency mode'

Hinweis: In dem Thema Einbinden von Partition und externer Festplatte im 'emergency mode' gibt es 10 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Einbinden von Partition und externer Festplatte im 'emergency mode'

    Neu

    Hallo,

    mein System startet nur noch im emergency mode. Vor einer Neuinstallation möchte ich die Daten vom alten /home auf einer externen Festplatte sichern.

    Folgende Strategie habe ich mir zurechtgelegt:
    1. Alte Partition mounten
    2. Externe Festplatte mounte
    3. Daten kopieren.


    Zuerst scheitere ich bei der Einbindung der alten Partition, siehe:

    Quellcode

    1. :/# mkdir /myfile
    2. :/# mount /dev/sda4 /myfile
    3. mount: unknown filesystem type 'xfs'
    4. :/# mount -t ext3 /dev/sda4 /myfile
    5. mount: unknown filesystem type 'ext3'

    Hat jemand einen Rat für mich?

    Für den Inhalt des Beitrages 106343 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Teetrinker42

  • Neu

    ThomasS schrieb:

    Zuvor hattest du 13.2 und das mit ext3?? Sicher?

    Poste bitte mal als root die Ausgabe von:

    Quellcode

    1. lsblk -f
    Nein, ich bin mir nicht sicher. Aber mount -t ext2 und mount -t ext führen sinngemäß zum gleichen Ergebnis.

    lsblk scheint nicht zum Repertoire des emergency mode zu gehören, daher:

    Quellcode

    1. :/# lsblk -f
    2. sh: lsblk: command not found

    Für den Inhalt des Beitrages 106345 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Teetrinker42

  • Neu

    kauf dir einen 16/32/64GB USB Stick und installier das 42.2 auf den Stick, ich meine installieren wie sonst auf HD/SSD, damit du den Stick booten kannst, dann kannst du von dort aus auf deine Platte zugreifen.
    Also nicht nur das ISO auf den Stick schreiben.
    Bj.69, SW-Ing., Studium E-Technik, dabei seit Linux mit Disketten verfügbar war. DLD->(redhat)->Suse/(ubuntu). Linux auf Desktop, Laptops und VMs

    Für den Inhalt des Beitrages 106346 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: TuxSv748

  • Neu

    Aber fdisk sollte ganz bestimmt zu einem Rettungssystem gehören.

    Also bitte

    Quellcode

    1. fdisk -l
    posten.


    Teetrinker42 schrieb:

    Aber mount -t ext2 und mount -t ext führen sinngemäß zum gleichen Ergebnis.
    Schon mit ext4 probiert?

    Warum nimmst du keine Live-CD/DVD zur Datenrettung?

    Für den Inhalt des Beitrages 106348 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: ThomasS

  • Neu

    Leider sind auch fdisk und ext4 Fehlanzeige.

    ThomasS schrieb:

    Warum nimmst du keine Live-CD/DVD zur Datenrettung?
    Du meinst, eine Installations-CD und dann ins "rescue system"? Das scheint zu funktionieren. Jetzt fehlt nur noch die externe Festplatte - aber das verdient dann einen eigenen Thread.

    Gute Idee, vielen Dank!

    Für den Inhalt des Beitrages 106349 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Teetrinker42

  • Neu

    Teetrinker42 schrieb:

    Du meinst, eine Installations-CD und dann ins "rescue system"?
    Nein, genau das meine ich nicht.

    Eine Live-CD/DVD startet ein komplettes Linux von diesem Medium. Installation davon ist bei einigen möglich, jedoch ist das nicht der eigentliche Sinn.
    Es gibt hunderte......
    Der Ur-Vater aller Live-CD's ist Knoppix. Hier zu bekommen: knoppix.org/
    Für deinen Fall würde ich Gparted empfehlen: gparted.org/download.php und natürlich das Richtige unter GParted Live CD/USB/HD/PXE Bootable Image auwählen.

    Auf CD/DVD brennen und davon booten.

    Du bekommst dort eine grafische Oberfläche. Deine externe HD und die zu sichernde Partition suchen und auswählen.
    Daten kopieren....

    Für den Inhalt des Beitrages 106352 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: ThomasS

  • Neu

    TuxSv748 schrieb:

    kauf dir einen 16/32/64GB USB Stick und installier das 42.2 auf den Stick, ich meine installieren wie sonst auf HD/SSD, damit du den Stick booten kannst, dann kannst du von dort aus auf deine Platte zugreifen.
    Also nicht nur das ISO auf den Stick schreiben.
    GeckoLinux - Linux for Detail Oriented Geckos

    download

    Das ist ein Livesystem von 42.2 und es passt auf einen 4(2?) Gb Stick.
    Ich habe es auch schon vom Livesystem installiert, und es ging ganz gut.
    Der Installer ist, denke ich Calamaris, der auch bei anderen Linuxen benutzt wird.
    Das ist eigentlich nicht der richtige Weg. Aber eigentlich hat sich das Projekt sehr viel Arbeit gemacht.
    Bei Gecko
    username: linux / password: linux
    username: root / password: linux

    Für den Inhalt des Beitrages 106357 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Kanonentux

  • Neu

    Vielen Dank, aber über das rescue system der Installations-DVD kann ich die externe Festplatte so mounten, wie ich es brauche. Ist leider nur NTFS, aber das kriege ich mit einem find vermutlich gut hin.

    Sicherung läuft, ich lasse mich dann einmal von einer Neuinstallation überraschen.

    Für den Inhalt des Beitrages 106362 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Teetrinker42

www.cyberport.de