von virt-manager auf die shell

Hinweis: In dem Thema von virt-manager auf die shell gibt es 11 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Nabend! Ja, war vielleicht etwas wirr formuliert. Also versuche ich es nochmal etwas strukturierter. Das alles passiert im Moment unter meinem Benutzer, um es dann später auch bei meiner Frau umzusetzen.

    Im Moment ist das meine bastell-Tumbleweed Installation, um mal alles auszuprobieren, bevor ich es auf dem finalen Leap umsetze (Meine Kiste ist nen Kaby Lake und als ich angefangen habe, da hatte Leap noch keinen passenden Kernel) und damit dann meinen alten Rechner ersetze. Ich will also nicht mal ausschließen, dass irgendwas mit meinen Diensten nicht so läuft, wie es soll (hab eben rumgebastellt).

    Der Weg über

    Quellcode

    1. virsh
    ist ein Irrweg? Mir sollte ein Licht aufgehen, wenn ich mir das genauer anschaue ... ok, ich nehm mir noch mal ein paar Tage und schau noch mal rein (bei sowas kann man ja nur lernen). Sollte mich die Erleuchtung nicht ereilen, werde ich noch mal fragen.

    PS: Den Tip mit den richtigen Gruppen habe ich übrigens von Dir Berechtigung aus dem Forum. Danke noch mal dafür. ;)

    Für den Inhalt des Beitrages 106614 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: lafranconi

  • Sorry, für die Funkstille. Bin einfach nicht mehr früher dazu gekommen mich mit dem Thema zu beschäftigen. So sieht jetzt meine Lösung aus

    EINFACHER WEG:
    Erstmal wird der aktuelle User den Gruppen kvm, qemu und libvirt hinzugefügt. Man lege mit kmenuedit einen neuen Eintrag mit dem Befehl

    Quellcode

    1. virt-manager --connect=qemu:///system --show-domain-console myVM
    Allerdings gibt es für den virt-manager keine Option, die VM gleich zu starten. Man muss also noch mal auf den Play Button drücken. Hat mir nicht gefallen.

    KOMPLIZIERTERER WEG:
    Ich habe das jetzt mit zwei Scripten gemacht. Ein Subscript, dass mit virsh einfach die VM startet und durch /etc/sudoer ohne Passwort als root laufen kann. Etwa so:

    Shell-Script

    1. #!/bin/bash
    2. virsh start $1
    3. if [ "$?" = "0" ]; then
    4. exit 0
    5. else
    6. echo "startvmsub: $1 coud not be started"
    7. exit 1
    8. fi
    Und das habe ich dann in einem Script startvm aufgerufen:

    Shell-Script

    1. #!/bin/bash
    2. sudo /usr/local/sbin/startvm.sub $1
    3. if [ "$?" = "0" ]; then
    4. virt-manager --connect=qemu:///system --show-domain-console $1
    5. fi
    Und das Script wird dann eben ins Menü eingehängt.

    Danke für deine Unterstützung Berichtigung!!!

    Für den Inhalt des Beitrages 107247 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: lafranconi

www.cyberport.de