Leap42.2: Startverhalten ist mau && Networkmanager

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Leap42.2: Startverhalten ist mau && Networkmanager gibt es 69 Antworten auf 7 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Leap42.2: Startverhalten ist mau && Networkmanager

    Hallo,

    habe die Neuinstallation von Leap42.2 auf meine Desktop mit 'neuer' SSD gewagt und es hat fast alles problemlos geklappt - ABER:
    das Startup Verhalten ist für eine SSD extrem mau.


    1.) ich habe inzwischen geändert:
    in /etc/sysconfig/network/config :
    WAIT_FOR_INTERFACES="3"
    in /etc/sysconfig/network/dhcp:
    DHCLIENT_WAIT_AT_BOOT="1"

    damit ergibt sich:

    Quellcode

    1. $:># systemd-analyze blame
    2. 6.724s apparmor.service
    3. 3.945s SuSEfirewall2_init.service
    4. 3.424s ModemManager.service
    5. 3.260s dev-sdb3.device
    6. 3.228s wicked.service
    7. 3.163s libvirtd.service
    8. 3.085s vboxdrv.service
    9. 3.085s rc-local.service
    10. 3.064s avahi-daemon.service
    11. 3.063s bluetooth.service
    12. 2.901s nscd.service
    13. 2.901s alsa-restore.service
    14. 2.701s display-manager.service
    15. 2.196s SuSEfirewall2.service
    Alles anzeigen
    was ich immer noch als träges Startverhalten empfinde.


    2.) Nach dem einloggen dauert es relativ lange bis die Screens aufgebaut sind und alles bedienbar wird
    - läßt sich da was ändern/beschleunigen?

    3.) wenn ich den Networkmanager von Hand starte mit

    Quellcode

    1. systemctl start NetworkManager.service
    erscheint das Icon in der Taskleiste, aber der Inhalt ist leer.

    Beißt sich dies mit 'wicked'? wie komme ich weiter, dass mein eth0 gelistet wird und auch mein wlan0 erkannt wird?

    Grüße und Dank
    Bj.69, SW-Ing., Studium E-Technik, dabei seit Linux mit Disketten verfügbar war. DLD->(redhat)->Suse/(ubuntu). Linux auf Desktop, Laptops und VMs

    Für den Inhalt des Beitrages 106814 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: TuxSv748

  • Du solltest in yast von Wicked auf Networkmanager umstellen. Mit dem kannst du dann kabelgebundene und WLAN Verbindungen verwalten.
    Wenn du den Dienst apparmor nicht benötigst, schalte ihn ab. Der benötigt ja auch 6. Sekunden...

    Für den Inhalt des Beitrages 106815 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: mairo

  • Danke, das hat erst mal funktioniert für mein eth0.
    Man muss nur wissen wo man es einstellen kann, oder jemanden der es weiß. :D

    Jetzt hab ich momentan noch das Problem das mein wlan0 nicht erkannt wird: ein Realtek RTL8191SU
    den hatte ich bei meiner vorherigen Installation schon am Laufen, weiß allerdings die Vorgeschichte nicht mehr wie ich den ans Laufen bekommen habe, durch Modul laden oder ..?
    Bj.69, SW-Ing., Studium E-Technik, dabei seit Linux mit Disketten verfügbar war. DLD->(redhat)->Suse/(ubuntu). Linux auf Desktop, Laptops und VMs

    Für den Inhalt des Beitrages 106817 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: TuxSv748

  • TuxSv748 schrieb:

    Jetzt hab ich momentan noch das Problem das mein wlan0 nicht erkannt wird: ein Realtek RTL8191SU
    Neues Problem, neuer Beitrag.......
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 106819 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • TuxSv748 schrieb:

    habe die Neuinstallation von Leap42.2 auf meine Desktop mit 'neuer' SSD gewagt und es hat fast alles problemlos geklappt - ABER:
    das Startup Verhalten ist für eine SSD extrem mau.
    mag mich mal selber zitieren.

    zuvor:
    SSD 840 EVO mit 13.1, Updates und Upgrades regel- und unregelmäßig.
    ich habe regelmäßig die Updates ausgeführt, die Upgrades von 13.1->13.2->42.1/2 eher unregelmäßig, dh ich könnte 13.2 evtl ausgelassen haben.
    Fakt ist, dass ich immer noch den 3er Kernel gebootet habe, gefühlt 2-3 sec nach verschwinden der BIOS Meldungen war ich im arbeitsfähigen Zustand/gebootet. (autologin)

    jetzt:
    SSD 850 PRO mit 42.2 neu installiert, 4.4er Kernel.
    Bootzeit jetzt: gefühlt 20-30sec bis ich im login screen bin, dann nochmals 10-20+sec bis die Fenster alle aufgebaut und 'arbeitsfähig' sind.

    ich mag die Diskussion erneut anstoßen, aber ich finde momentan keinen Vorteil im 4er Kernel in Bezug auf den 3er Kernel. Es hat mit dem 3er Kernel im privaten Umfeld alles funktioniert, die HW war komplett funktional und am Laufen. Der 4er Kernel Kernel bringt mir momentan nur eine Bootzeit von 20-30 sec im Vergleich zu 2-3 sec beim 3er Kernel.

    Ich bin nicht gegen eine fortlaufende Kernelentwicklung wie in einem anderen Thread angedeutet. Aber 'Lob & Kritik' an Suse, ubuntu und andere Distris, nicht alles was ein neuer Kernel zunächst bringt ist auch wirklich sinnvoll einsetzbar im privaten Umfeld. Ich habe auch keine Serverfarm oä hier im Einsatz.
    Aber 2-3sec sind :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: im Gegensatz zu 20-30sec :thumbdown: :thumbdown: .
    Leider fehlt eine Möglichkeit zw verschiedenen Kernels bei der Installation zu wählen. - ja - ich bin auch jemand der bigger = better und neuer = besser findet, und ich war enttäuscht, dass mir Leap42.2 nur den 4.4er Kernel im Vergleich zu Tumbleweed 4.10.1er Kernel angeboten hat. Wenn ich die Wahl gehabt hätte, hätte ich 4.10.1 genommen. Letztendlich ist aber der 3er mit 2-3sec Bootzeit mein Wunsch.

    Prinzipiell kann ich die Zeit abwarten und auch wieder Kaffee machen, aber wozu kauf ich mir eine SSD denn dann, abgesehen vom laufenden Betrieb.
    - Für mich geht die Kernel(weiter)entwicklung etwas am privaten Bedarf vorbei

    soweit mal für heute abend, vielleicht ergänz ich noch was.
    (zur Diskussion(?))

    Grüße
    Bj.69, SW-Ing., Studium E-Technik, dabei seit Linux mit Disketten verfügbar war. DLD->(redhat)->Suse/(ubuntu). Linux auf Desktop, Laptops und VMs

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von TuxSv748 ()

    Für den Inhalt des Beitrages 106834 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: TuxSv748

  • Das ist totaler Quark.

    Du hast halt irgendwas konfiguriert, so dass das Starten lange dauert.
    Der Kernel ist bestimmt nicht schuld.

    Und sinnlose Debatten darüber sind und bleiben sinnlos.
    Egal, wie oft du dich selbst zitierst.

    Wie schon vorgeschlagen:
    Eröffne einen Thread mit allen relevaten Angaben.
    (systemd-analyze blame samt Konfig aller Zeitfresser)
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 106836 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • alles default, nur die 2 Änderungen an der Config wie oben in dem Thread beschrieben .. und blame ist auch oben schon enthalten.

    gab von Sauerland schon einen Kommentar in einem anderen Thread:
    Lies einmal hier, da gibt es den Bugreport sowie die Lösungsansätze....
    LEAP 42.1 Slow boot: 33s waiting for wicked interfaces to start
    Bj.69, SW-Ing., Studium E-Technik, dabei seit Linux mit Disketten verfügbar war. DLD->(redhat)->Suse/(ubuntu). Linux auf Desktop, Laptops und VMs

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TuxSv748 ()

    Für den Inhalt des Beitrages 106837 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: TuxSv748

  • Berichtigung schrieb:

    ...Eröffne einen Thread mit allen relevaten Angaben.
    (systemd-analyze blame samt Konfig aller Zeitfresser)
    Danke für das Gespräch.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 106838 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Bei systemd-analyze blame ist es aber nicht die komplette Ausgabe.......

    Rechner neu starten und die komplette Ausgabe von:

    Quellcode

    1. journalctl -b
    als Anhang posten.
    (Taste Ende)
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 106840 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Quellcode

    1. $># systemd-analyze blame
    2. 10.449s apparmor.service
    3. 4.154s display-manager.service
    4. 3.979s ModemManager.service
    5. 3.651s dev-sdb3.device
    6. 3.525s systemd-journal-flush.service
    7. 3.499s libvirtd.service
    8. 3.166s systemd-fsck@dev-disk-by\x2duuid-75c2f1b7\x2d9265\x2d4a7a\x2da4
    9. 3.157s vboxdrv.service
    10. 3.115s SuSEfirewall2_init.service
    11. 2.679s SuSEfirewall2.service
    12. 2.496s boot-efi.mount
    13. 2.477s postfix.service
    14. 1.967s polkit.service
    15. 1.398s dev-disk-by\x2duuid-e8bb3e6e\x2d2061\x2d4bc9\x2da565\x2dc7d2e8c
    16. 1.374s home.mount
    17. 1.370s rc-local.service
    18. 1.369s ntpd.service
    19. 1.348s systemd-udevd.service
    20. 1.018s avahi-daemon.service
    21. 998ms systemd-rfkill.service
    22. 966ms var-lib-libvirt-images.mount
    23. 965ms var-lib-named.mount
    24. 964ms var-spool.mount
    25. 964ms var-lib-mysql.mount
    26. 963ms usr-local.mount
    27. 962ms var-lib-machines.mount
    28. 961ms srv.mount
    29. 961ms var-tmp.mount
    30. 961ms var-lib-pgsql.mount
    31. 960ms opt.mount
    32. 868ms rtkit-daemon.service
    33. 695ms systemd-journald.service
    34. 490ms fstrim.service
    35. 411ms boot-grub2-i386\x2dpc.mount
    36. 407ms boot-grub2-x86_64\x2defi.mount
    37. 388ms var-cache.mount
    38. 376ms systemd-udev-root-symlink.service
    39. 359ms tmp.mount
    40. 353ms NetworkManager.service
    41. 338ms var-log.mount
    42. 335ms upower.service
    43. 326ms systemd-sysctl.service
    44. 322ms nscd.service
    45. 322ms alsa-restore.service
    46. 321ms bluetooth.service
    47. 316ms iscsi.service
    48. 296ms plymouth-read-write.service
    49. 270ms dev-hugepages.mount
    50. 269ms sys-kernel-debug.mount
    51. 269ms dev-mqueue.mount
    52. 265ms systemd-tmpfiles-setup-dev.service
    53. 253ms systemd-random-seed.service
    54. 225ms auditd.service
    55. 218ms udisks2.service
    56. 215ms var-lib-mariadb.mount
    57. 196ms var-crash.mount
    58. 196ms var-lib-mailman.mount
    59. 194ms var-opt.mount
    60. 192ms systemd-logind.service
    61. 175ms systemd-user-sessions.service
    62. 160ms wpa_supplicant.service
    63. 145ms \x2esnapshots.mount
    64. 143ms systemd-update-utmp.service
    65. 127ms systemd-udev-trigger.service
    66. 122ms systemd-remount-fs.service
    67. 108ms systemd-tmpfiles-setup.service
    68. 97ms vboxautostart-service.service
    69. 95ms systemd-modules-load.service
    70. 78ms user@1000.service
    71. 62ms dracut-shutdown.service
    72. 51ms vboxballoonctrl-service.service
    73. 51ms vboxweb-service.service
    74. 32ms systemd-backlight@backlight:acpi_video0.service
    75. 30ms systemd-vconsole-setup.service
    76. 17ms user@479.service
    77. 16ms plymouth-start.service
    78. 16ms sys-fs-fuse-connections.mount
    79. 13ms systemd-fsck-root.service
    80. 3ms systemd-tmpfiles-clean.service
    81. 2ms kmod-static-nodes.service
    82. 2ms systemd-update-utmp-runlevel.service
    Alles anzeigen
    journalctl -b folgt noch, muss gleich weg.
    Bj.69, SW-Ing., Studium E-Technik, dabei seit Linux mit Disketten verfügbar war. DLD->(redhat)->Suse/(ubuntu). Linux auf Desktop, Laptops und VMs

    Für den Inhalt des Beitrages 106844 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: TuxSv748

www.cyberport.de