Total secure on linux / total sicher unter Linux

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Total secure on linux / total sicher unter Linux gibt es 51 Antworten auf 6 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Total secure on linux / total sicher unter Linux

    Hallo liebe Community,
    in Zeiten des ganzen Spionagedramas frage ich mich wie man sich SUSE möglichst sicher machen kann?
    Ist das überhaupt möglich oder muss man seinen PC dafür härten und ne DVD mit Tails benutzen?

    Gibt es Möglichkeiten Zugriffe die über das Bios kommen zu lokalisieren, aufzuzeichnen?
    Oder überhaupt jeden Zugriff vor allem natürlich unkonventionellen sichtbar zu machen?

    Ist der letzte Zugangspunkt das UEFI oder BIOS so das man den Zugriff erst gar nicht merkt?
    Oder kann man sich da wehren?

    Was kann ich größt möglich tun um ein Desktop PC mit SUSE sicher zu machen?

    Festplatte verschlüsseln?
    Wie kann ich ggf. versteckte Sektoren ausradieren, wie wirklich die gesamte Festplatte neu formatieren?
    Gibt es Möglichkeiten auch wirklich alle Partitionen auf einer Festplatte zu finden?

    Es scheint ja Standard zu sein das die Spitzel sich ihr eigenes Paket auf die Festplatten spielen und so quasi weniger Mühe haben.
    In irgendwelchen Sektoren, ich kenne mich ja nich aus ^^.

    Alle nutzlosen Ports sperren?
    Und wenn man was braucht, freigeben.

    Natürlich nur vertrauenswürdige Software benutzen aus dem SUSE Archiv.

    Was können wir tun in einer Welt in der kein Computer mehr sicher ist?

    Ich habe vor mir dem nächst Open SUSE Leap zu installieren und möchte gerne gut aus gestattet sein.

    Auch Geheimdienste müssen ja das LAN Kabel benutzen, nach dem Router kommt mein LAN Anschluss und es muss doch möglich sein jeden Zugriff zu registrieren auch wenn man ihn vielleicht nicht verhinder kann, oder?

    danke und lg minati =O

    Für den Inhalt des Beitrages 109771 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: minati

  • Von Linux weisst du aber nicht viel, oder? Ausserdem wird der Computer nur von der Layer 8 Ebene abgesichert. Passiert dort Unsinn, ist kein Computer mehr sicher. Linux ist so sicher oder unsicher wie jedes andere Betriebssystem. Bei Paranoikern geb ich immer folgenden Rat:
    Zieh alle Stecker raus und versenke den Computer in einem tiefen Loch. Betoniere das zu und versenke den Betonklotz im Mariannengraben. Dort ist er dann unter Umständen sicher.

    Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
    Zum Aufrufen die Links bitte anklicken:

    Wie man Fragen richtig stellt!
    --------------------
    Konsolenausgaben sind inkl. der Eingaben in Codetags zu posten!
    --------------------
    Datenrettung mit grml-linux-live-cd
    --------------------
    Thema als erledigt markieren

    Für den Inhalt des Beitrages 109772 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Alero

  • minati schrieb:

    in Zeiten des ganzen Spionagedramas frage ich mich wie man sich SUSE möglichst sicher machen kann?
    Ist das überhaupt möglich oder muss man seinen PC dafür härten und ne DVD mit Tails benutzen?
    Dein Rechner ist sicher vor den Geheimdiensten.. du brauchst dir keine Sorgen zu machen.
    Niemand interessiert sich für dich ...

    Die wichtigste Frage: ist er der pc sicher vor dem Benutzer?

    Alero schrieb:

    Ausserdem wird der Computer nur von der Layer 8 Ebene abgesichert.
    leichte Umformulierung: Die Sicherheit des Rechners wird in erster Linie durch Layer 8 gefährdet ..
    Dümmster anzunehmender User – Wikipedia

    etwas detaillierter:
    Linux Layer 8 Security LG #166
    There's no place like 127.0.0.1

    Für den Inhalt des Beitrages 109774 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wurzel99

  • Ergänzend dazu: Wenn irgend ein Geheimdienst deine Festplatte auslesen will, dann tut er das. Da kannst du sicher sein!

    Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
    Zum Aufrufen die Links bitte anklicken:

    Wie man Fragen richtig stellt!
    --------------------
    Konsolenausgaben sind inkl. der Eingaben in Codetags zu posten!
    --------------------
    Datenrettung mit grml-linux-live-cd
    --------------------
    Thema als erledigt markieren

    Für den Inhalt des Beitrages 109776 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Alero

  • minati schrieb:

    in Zeiten des ganzen Spionagedramas frage ich mich wie man sich SUSE möglichst sicher machen kann?
    Was heißt "sicher"?

    Du hast keinen rechten Begriff vom Begriff "Sicherheit".
    Sicherheit ist kein Zustand,
    sondern ein Prozess.

    minati schrieb:

    Ist das überhaupt möglich oder muss man seinen PC dafür härten und ne DVD mit Tails benutzen?
    Es ist nicht möglich. Jedenfalls nicht für Otto-Normal.

    Auch nicht, wenn man ihn härtet, oder Tails installiert.
    Tails ist auch nur ein Linux. Halt ein wenig anders eingerichtet.
    Sicherheit ist kein Zustand,
    sondern ein Prozess.


    minati schrieb:

    Gibt es Möglichkeiten Zugriffe die über das Bios kommen zu lokalisieren, aufzuzeichnen?
    Was ist ein Zugriff, "der über das BIOS kommt"? BIOS ist das (BasicInputOutputSystem). Ein Programm samt ein paar Datenstrukturen, die nach getaner Arbeit ignoriert werden. Du meinst wohl Zugriffe auf Hardwareebene. Solche "Zugriffe" sind eingebaut. JEDER Stöpsel der drinsteckt und JEDE Funkwelle haben "Zugriffs"potential.
    Und mit SMI (ServerManagementInterface ), was mehr oder weniger jedes moderne Motherboard mitbringt, hast du außerhalb des Betriebssystem Komplettzugriff. Abschalten is nich. Jedenfalls meistens und ganz bestimmt nicht für Otto-Normal.
    Sicherheit ist kein Zustand,
    sondern ein Prozess.


    minati schrieb:

    Oder überhaupt jeden Zugriff vor allem natürlich unkonventionellen sichtbar zu machen?
    Selbstverständlich kannst du so ziemlich alles sichtbar machen. Ganz sicher nicht alles.

    Und was gewinnst du dabei? Lesestoff für Jahre, wenn du mal ne halbe Stunde den Rechner laufen hattest?
    Du KANNST es nicht nachvollziehen, weil du viel zu kurz nur lebst.
    Du bräuchtest für dein Gesamtlog mehr Zeit, als unser Sonnensystem schon existiert, und mehr Wissen, als darin enthalten ist.

    minati schrieb:

    Ist der letzte Zugangspunkt das UEFI oder BIOS so das man den Zugriff erst gar nicht merkt?
    Was ist der "letzte Zugangspunkt"? Der Fleck auf der Erde, an dem wir kurz vor dem Tod ein letztes mal YouPr0n saugen?

    minati schrieb:

    Oder kann man sich da wehren?
    Du wehrst dich überhaupt nicht.

    Weil du noch nicht einmal ansatzweise wissen, und erst recht nicht verstehen kannst, was ein An- oder Zugriff überhaupt ist. Auf sehr niedrigem Level wirst du ein paar technische Feigenblätter vor den Montior hängen können.
    Nach zehnjährigem Intensivstudium.
    Dass ein moderner Rechner halbwegs verstehbar wäre,
    war gestern.
    Längst passe.
    Sicherheit ist kein Zustand,
    sondern ein Prozess.

    minati schrieb:

    Was kann ich größt möglich tun um ein Desktop PC mit SUSE sicher zu machen?
    Es nicht installieren, und den Rechner niemals einschalten.


    minati schrieb:

    Festplatte verschlüsseln?
    Wie kann ich ggf. versteckte Sektoren ausradieren, wie wirklich die gesamte Festplatte neu formatieren?
    Gibt es Möglichkeiten auch wirklich alle Partitionen auf einer Festplatte zu finden?
    Ganz sicher nicht.

    Es gibt Bereiche in den Festplatten, die nicht einmal der eingebauten Elektronik zugänglich sind. Und es gibt -gar nicht mal so kleine Bereiche- die vom Rechner aus schlicht nicht erreichbar sind. Mit egal welchen Mitteln. Mit egal welchem Betriebssystem. Um in solchen Bereichen mitspielen zu können, müsstest du für JEDES Speichergerät beim jeweiligen Hersteller einbrechen, dort komplette und komplett erfolgreiche Industriespionage betreiben und dir dann mit diesen Infos entsprechende Hackertools schreiben.
    Und dann lange, sehr lange in mühsamer Kleinarbeit damit genau dieses eine Gerät lernen.
    Alternativ kannst du auch die NSA hacken.
    Good luck.

    minati schrieb:

    Es scheint ja Standard zu sein das die Spitzel sich ihr eigenes Paket auf die Festplatten spielen und so quasi weniger Mühe haben.
    In irgendwelchen Sektoren, ich kenne mich ja nich aus ^^.
    Das war gestern.

    Heute gibt es Szanrien, die KEINERLEI Spuren auf dem Rechner hinterlassen.
    Die Rechnerübernahme ist virtuell.
    Sie entsteht dann mit dem Booten und erscheint nur, wenn gebraucht.
    Du kannst kein Nichts suchen.
    Sicherheit ist kein Zustand,
    sondern ein Prozess.

    minati schrieb:

    Alle nutzlosen Ports sperren?
    Das wäre gemein.
    Da könnte ich ja nicht mal so hübsche Antworten schreiben.

    minati schrieb:

    Und wenn man was braucht, freigeben.
    Bei Lichte betrachtet, brauchst du keinen Rechner.
    Es sei denn, es wäre nacht und du hättest außer dem Monitor keinerlei Lampen.

    Ach halt!
    Du schreibst ja von Ports.
    Auch so eine hirnrissig vereinfachte Lüge über Netzwerke.
    Ports sind NUR dann erreichbar, WENN ein entsprechendes Programm dort auch auf eingehende Verbindungen reagiert.
    Das vermeintliche Sperren machen Firewalls.
    Das hält digitale Kleinkinder vom Spielen ab. Aber nicht einmal pupertierende Jünglinge.

    Bei JEDEM Netzwerkzugriff von dir ausgehend, wird wahlfrei irgendein Port genommen, und über diesen die Verbindung zu einem anderen aufgebaut. JEDE Firewall erlaubt dir das. (Zumindest wenn ein Admin seinen Eleven normal traut).
    Und was passiert dann?
    Dann wirst du halt über diese Verbindung gehackt.

    minati schrieb:

    Natürlich nur vertrauenswürdige Software benutzen aus dem SUSE Archiv.
    Das is natürlich klar.
    Solange es nicht gehackt wird.
    Und natürlich nur, wenn jedwede Software sicher wäre.
    Sicherheit ist kein Zustand,
    sondern ein Prozess.

    minati schrieb:

    Was können wir tun in einer Welt in der kein Computer mehr sicher ist?
    Wie oft denn noch?:
    Sicherheit ist kein Zustand,
    sondern ein Prozess.

    minati schrieb:

    Ich habe vor mir dem nächst Open SUSE Leap zu installieren und möchte gerne gut aus gestattet sein.
    Das solltest du vertrauensvoll mit deinem Arzt besprechen.

    minati schrieb:

    Auch Geheimdienste müssen ja das LAN Kabel benutzen, nach dem Router kommt mein LAN Anschluss und es muss doch möglich sein jeden Zugriff zu registrieren auch wenn man ihn vielleicht nicht verhinder kann, oder?
    Da hast du natürlich recht. Es gibt kein WLAN, es gibt keine zufällig vor der Türe gefunden Sticks, und wir werden aus Sicherheitsgründen niemals nicht irgendwelche CDs oder DVDs einlegen. Wir werden auch niemals eine Mail senden, geschweige denn empfangen und erst recht niemals nicht irgendwie im bösen Netz surfen.
    Versprochen!
    Weil wir nämlich sicher sein tun wollen!

    Deine Vorstellung von "Sicherheit" ist kindisch falsch.
    Sicherheit ist kein Zustand,
    sondern ein Prozess.

    Es erfordert beständiges Lernen und Mühen.
    Ständige Wachsamkeit und kühl- vernüftiges Urteilen.
    "Ständig" ist dabei klar definiert: 48 Stunden täglich an 730 Tagen pro Jahr.
    (in Schaltjahren drei Monate nachsitzen)

    Es werden an Regierungen Geräte verkauft, die live mitschneiden, was du so tippst.
    Sie richten aus gehöriger Entfernung einen nicht sichtbaren Laserstrahl auf deine Fensterscheibe. Der zeichnet selbst minimalste Luftschwankungen auf. Daraus errechnet das Ding ALLE Geräusche, die in diesem Raum hörbar sind.
    Alles, was dort gesprochen wird, alles, was getippt wird.
    Sie hören in Echtzeit alles, was darin Geräusch macht und lesen JEDES Keyboard mit. Im Klartext.

    Es werden an Regierungen Geräte verkauft, die die Abstrahlung von elektrisch betriebenen Geräten aus gehöriger Distanz aufzeichnen.
    Daraus errechnen sie das, was du auf deinem Monitor siehst.
    In Echtzeit.

    Es gibt zustandslose Infektionen. Nur während die Malware aktiv ist, ist sie -sehr schwer nachweisbar- im RAM enthalten. Sonst existiert sie NICHT.

    Und du willst mit Omas Haushaltssieb am LAN Kabel sicher einen Netzrechner betreiben?

    Sicherheit ist kein Zustand,
    sondern ein Prozess.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Berichtigung ()

    Für den Inhalt des Beitrages 109782 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Ja ziemlich abgefahren was? ^^

    Sicher ist man also nie.
    Der einzige Weg zur Anonymität, das heißt nicht gleich zur Sicherheit wäre niemals seinen eigenen Anschluss zu verwenden, sondern immer irgenteinen anderen, mit einem Rechner der alle Daten nur tämporer speichert und bei jedem Neustart immer wieder auf Null zurück geht.
    Niemals Benutzernamen verwenden sondern immer irgentein Pseudonym das dich nicht identifiziert, zB eine Zahl (79845098450).
    Als Startebene ein selbst modifiziertes Coreboot mit externem DVD Laufwerk und ner Tails CD.
    Nur das Onien Netz benutzen, gehärtete Anschlüsse so das nichts gespeichert bleibt.
    WebCam und Micro ablöten, keine Festplatte. ^^

    Und selbst dann kann man noch mit hören wenn du grade aufgefallen bist durch einen Seitenaufruf.
    Aber man kann deine Identität nicht mehr verfolgen, immerhin.

    Nie wieder alleine YouPorn gucken -.-*...


    Ganz erlich bei den ganzen Überwachungsmöglichkeiten frage ich mich vor allem ob die Leute die dieses Mittel haben überhaupt davor Verantwortung übernehmen können?
    Überwachung an sich, zur Sicherheit der Familien ist ja erst mal ligitiem.
    Die Macht jedoch die aus dem horten von Informationen entsteht ist missbrauch bar.

    Ich finde es nicht schlimm wenn der Pädophile neben an überwacht wird, nur weil er mal "Kinderporno" bei googel gesucht hat, zum Schutze der Familien um ihn herum, denn wer weiß...
    Aber ich halte es für fragwürdig wenn eine so verkommene Regierung wie wir sie haben die ihre Bürger nur noch als Gegenstände betrachtet ein gebettet in völlig gestörte Gesetze und Regeln die uns alle in ihrer Freiheit einschränken so ein Mittel zur Verfügung hat.
    Diese Leute sind nämlich offensichtlich gar nicht daran interessiert oder in der Lage dazu eine sichere und gesunde Gesellschaft zu erschaffen.

    Viel mehr treibt ihr Glaube an den heutigen Zeitgeist sie zu der Annahme sie würden es gut machen weil sie nicht sehen das sie der Natur und der Empathie bereits völlig entfremdet sind.
    Die Politik ist die Marionette des Kapitals und wer das nicht glaubt der ist blind.
    Und so ist diese Gesellschaft durch und durch bis an die Spitze verkommen und moralisch fragwürdig.
    Es sind nur noch selten wirklich gesunde Köpfe zu finden die wirklich den Anspruch haben gerecht zu sein.
    Viel mehr suhlt sich hier jeder in seiner Stellung und will sich anderen überlegen fühlen und vor allem von Oben auf andere herabschauen.

    Wenn solche Leute dieses Netzwerk benutzen ist der Sinn dahinter fragwürdig, ganz einfach weil sie ihre Macht niemals mehr abgeben werden und keine klaren Entscheidungen treffen können weil sie geistig degeneriert sind.
    Ganz anders als jene Menschen die wirklich Gutes wollen und es deshalb nur wenn es nötig ist benutzen würden.
    Es wird nur vor uns geheim gehalten damit Macht ausgeübt werden kann, auf die Bürger und nicht um Verbrechen vorzubeugen, das ist meiner Meinung nach das Problem!
    Die da oben sind nicht zurechnungsfähig, glauben aber sie sein es weil sie durch den Zeitgeist unserer Gesellschaft vergiftet wurden der keine gesunden moralischen und ethischen Grundsätze mehr hat.
    Und selber können sie das auch gar nicht einschätzen da ihnen die Empathie fehlt und sie deshalb keine weisen Entscheidungen mehr treffen.

    Wir leben in einer Gesellschaft die auf Kosten anderer lebt, immer und überall.
    Das ist das Problem und keiner der sich an seinem Stück fest gebissen hat wird es wieder los lassen nur damit es anderen auch gut geht.
    Den Menschen wir ständig von oben Gefahr suggeriert, immer irgendeine größere Gefahr vor der sie sich Schützen müssen.
    Und so halten sie an dem fest was ihnen wirklich erscheint und sie tun alles was sie tun nur dafür das sie das weiter haben können, morden, verachten und vergewaltigen dafür, völlig durch die Gesetzgebung legitimiert.
    Denn keiner muss etwas und schon gar nicht wenn er Geld hat.

    Das System will zusammenbrechen es ist nur noch eine Frage der Zeit! ^^

    Für den Inhalt des Beitrages 109797 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: minati

  • Dreimal Schwachsinn.

    Um den vermuteten Nachbarn, dem man mal so salopp Pädophilie unterstellt, ein wenig zu überwachen,
    müssen diese verantwortungslosen Staatsverbrecher diese Überwachungsinfrastruktur aufbauen.
    Weil DU es so bodenlos leichtsinnig forderst.
    Und klar: Nur die anderen sind böse und schuld.

    Wenn du dich so im Internet bewegst, wie du es skizziert hast,
    dann bist du genau deshalb eindeutig identifiziert,
    WEIL du dich SO im Netz bewegst.
    Und das ALLERERSTE Ziel aller Überwacher,
    WEIL genau DAS verdächtig ist.
    Du hast doch nichts zu verbergen, wie dein vermutet pädophiler Nachbar, oder?

    Aber sonst geht's dir schon ganz gut, oder?

    Willst du nicht lieber bei Windows bleiben?
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Berichtigung ()

    Für den Inhalt des Beitrages 109798 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

www.cyberport.de