Frage zum NFS Client

Hinweis: In dem Thema Frage zum NFS Client gibt es 23 Antworten auf 3 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Frage zum NFS Client

    Neu

    Hallo

    Dass es einen NFS Client gibt, kenne ich von anderen Distros so nicht. Nun sollte ja davon ausgeganen werden können, dass NFS Shares nicht immer zur Verfügung stehen.
    Ist dieses Tool nur ein grafisches Hilfsmittel zum "in-die-fstab-eintragen" oder kann man damit auch so automount-like Freigaben angeben?

    Opensuse Leap 42.2

    Gruss,
    Thorsten

    Für den Inhalt des Beitrages 110793 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Passwort

  • Neu

    1. Einen NFS-Client hat eigentlich jede Distribution dabei, eventuell muss dieser erst nachinstalliert werden.
    2. Du meinst das „Werkzeug“ in YaST?
    3. Der NFS-Client in YaST hat eigentlich die gleiche(n) Handhabung und Funktionen wie ein Editor in der Konsole. Bei beiden Wegen wird ein Eintrag in die fstab vorgenommen.
    4. Man kann damit NFS-Freigaben automatisch einbinden lassen oder auch nicht. Dieses hängt davon ab ob man auto oder noauto als Eintrag zum einbinden wählt.
    5. Der NFS-Client in YaST hat nichts mit Autofs zu tun.

    Für den Inhalt des Beitrages 110794 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: tomfa-ng

  • Neu

    NFS (NetworkFileSystem) ist die älteste Methode Dateien und Verzeichnisse zur Verfügung zu stellen.
    Es ist in jedem Unix und jedem Linux die erste Wahl, wenn man einfach nur ein paar Freigaben braucht.
    Sogar Microsoft kann NFS schon sehr, sehr lange.
    Es wurde ursprünglich von SUN Microsystems entwickelt, wurde später aber zu einem standardisierten Netzwerkprotokoll.

    Zusammen mit NIS (NetworkInformationSystem) konnte man längst komplexe Netzwerke verwalten, als Microsoft noch gar kein TCP/IP sprechen konnte.

    Es ist wesentlich mehr, als nur ein Tool, um Fstab- Einträge zu erstellen.
    Es ist ein ausgewachsenes, lang erprobtes Netzwerkprotokoll zum beliebigen Mounten beliebiger Verzeichnisse von beliebigen Hosts.

    Mir ist zwar nicht so wirklich klar, was du mit "automount-like Freigaben" meinst,
    aber das kann man damit auf jeden Fall machen.
    Wenn man es kann.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 110795 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Neu

    Berichtigung schrieb:


    Mir ist zwar nicht so wirklich klar, was du mit "automount-like Freigaben" meinst,
    aber das kann man damit auf jeden Fall machen.
    Wenn man es kann.
    Ich habe zwei NAS und entsprechende NFS Freigaben. Diese laufen aber nicht immer, erst recht nicht das Backup NAS. Damit fällt eine statische fstab-Eintragung weg.

    Für den Inhalt des Beitrages 110796 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Passwort

  • Neu

    Hatte ich zuvor vergessen:

    Berichtigung schrieb:

    Mir ist zwar nicht so wirklich klar, was du mit "automount-like Freigaben" meinst, […]
    Ist bei mir auch so, deshalb auch so (nebenbei) mit Punkt vier und fünf zwei Möglichkeiten genannt. Trotzdem wäre es noch gut zu erfahren was mit „automount-like Freigaben“ genau gemeint ist.

    Edit:

    Passwort schrieb:

    Ich habe zwei NAS und entsprechende NFS Freigaben. Diese laufen aber nicht immer, erst recht nicht das Backup NAS. Damit fällt eine statische fstab-Eintragung weg.
    Und weshalb sollte aufgrund dessen ein statischer Eintrag wegfallen? Funktioniert hier schon jahrelang.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von tomfa-ng ()

    Für den Inhalt des Beitrages 110797 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: tomfa-ng

  • Neu

    Need for speed?
    Auf einen timeout warten, geht ja mal gar nicht.
    :smilie_xmas_319:

    Du kannst schlicht in die Fstab ein paar Optionen in der Mountzeile mit angeben.
    Du willst sowas ähnliches, wie (noauto,user).
    Damit wird dann der Mount nicht bei Systemstart ausgeführt, und jeder User kann später nach Gusto mit einem schlichten mount <mountpunkt>|<freigabe> das Ding einbinden.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Berichtigung ()

    Für den Inhalt des Beitrages 110798 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Neu

    Berichtigung schrieb:

    Damit wird dann der Mount nicht bei Systemstart ausgeführt, und jeder User kann später nach Gusto mit einem schlichten mount <mountpunkt>|<freigabe> das Ding einbinden.
    Für Schreibfaule:
    Das funktioniert sogar mit krusader und ein paar Klicks mit der Maus........
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 110800 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Neu

    Ich mache das so:
    Per yast das NAS und Ordner auswählen.
    Statt "default" "noauto" auswählen. (meine NASen sind auch nur zeitweise an)

    Dann ein Skript auf den Desktop:

    Shell-Script

    1. #!/bin/bash
    2. kdesu -n mount ....... (so wie es in der fstab eingetragen ist)
    Das Gleiche für ein umount.
    (ich klicke lieber als auf der Konsole rumtippsel)

    Ganz wichtig - vor dem Runterfahren des NAS unbedingt ein umount machen. Vergisst man das, spinnt die ganze Kiste rum -
    vokoscreen -> Screencastprogramm für OpenSuse unter
    kohaupt-online.de/hp
    Desktopvideos mit Ton

    Für den Inhalt des Beitrages 110804 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: muck

  • Neu

    @muck
    wenn man in der fstab user benutzt, kann man auch als User mounten, da braucht es kein kdesu:

    Quellcode

    1. # t-online
    2. https://webdav.mediencenter.t-online.de /home/XXX/WebDav/ davfs rw,noauto,user 0 0
    per klick im krusader....kein passwort....
    ebenso wieder entfernen.....
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 110805 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Neu

    muck schrieb:

    […]
    Statt "default" "noauto" auswählen. (meine NASen sind auch nur zeitweise an)
    Ein wenig mehr als nur noauto darf/sollte es schon sein.

    muck schrieb:

    Dann ein Skript auf den Desktop:

    Shell-Script

    1. #!/bin/bash
    2. kdesu -n mount ....... (so wie es in der fstab eingetragen ist)
    Das Gleiche für ein umount.
    (ich klicke lieber als auf der Konsole rumtippsel)
    Weshalb so umständlich und warum über (kde)su?


    Quellcode

    1. IP.des.NAS.xxx:/Freigabeordner /mnt/Einbindepunkt nfs noauto,user,rw,bg,intr,soft 0 0

    Für den Inhalt des Beitrages 110807 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: tomfa-ng

www.cyberport.de