Frage zum NFS Client

Hinweis: In dem Thema Frage zum NFS Client gibt es 23 Antworten auf 3 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Hmm, da sagst du was....

    Die systemd Attribute stammen aus dem Debian Forum, da wurde mir systemd wärmstens empfohlen. Jetzt steht bei mir nur noch noauto,user (nicht users) und es funktioniert so wie es soll.
    Ist Debian so viel anders? Ein Rücktest ergibt: nein, auch in Debian geht es auf dem selben Weg.

    Danke!

    Für den Inhalt des Beitrages 110848 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Passwort

  • Letztlich kann man sowohl user, wie auch users nehmen.
    Die Schlacht zwischen Sauerland und mir war erbittert, langwierig und heftig.
    Sogar die Manpage dazu haben wir uns noch eingehend um die Ohren gehauen.

    Aus man mount, Abschnitt Filesystem unabhängige Mountoptionen:

    man mount schrieb:

    user Allow an ordinary user to mount the filesystem. The name of the mounting user is written to the mtab file (or to the private libmount file in /run/mount on systems without a regular mtab) so that this same user can unmount the filesystem again. This option implies the options noexec, nosuid, and nodev (unless overridden by subsequent options, as in the option line user,exec,dev,suid).

    users Allow any user to mount and to unmount the filesystem, even when some other ordinary user mounted it. This option implies the options noexec, nosuid, and nodev (unless overridden by subsequent options, as in the option line users,exec,dev,suid).
    Oder auf gut deutsch: Mit der Option user kann es jeder User mounten. Aber nur genau dieser User es wieder unmounten.
    Mit users kann es auch jeder User mounten, aber dann halt auch jeder (andere) User gleich wieder unmounten.

    Dass Sauerland users bevorzugt, bestätigt mich in meiner Meinung, dass er mir kein gemountetes Filesystem gönnt, und mir alle gleich wieder unterm Keyboard wegziehen will.


    Ach ja!
    Auch Debian ist -wie viele andere auch- ein GNU/Linux.
    Es ist überall gleich.
    Die Unterschiede liegen in Kleinigkeiten.

    Und das sind keine systemd Attribute.
    Das sind ganz normale Mountattribute.
    Ebenfalls in man mount nachlesbar.
    Ob du die brauchst, ist eine andere Frage. Ich denke eher nicht.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Berichtigung ()

    Für den Inhalt des Beitrages 110849 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Berichtigung schrieb:


    Oder auf gut deutsch: Mit der Option user kann es jeder User mounten. Aber nur genau dieser User es wieder unmounten.Mit users kann es auch jeder User mounten, aber dann halt auch jeder (andere) User gleich wieder unmounten.

    Dass Sauerland users bevorzugt, bestätigt mich in meiner Meinung, dass er mir kein gemountetes Filesystem gönnt, und mir alle gleich wieder unterm Keyboard wegziehen will.
    Also für mich ist das identisch. Ich bin der einzige User.


    Auch Debian ist -wie viele andere auch- ein GNU/Linux.
    Es ist überall gleich.
    Die Unterschiede liegen in Kleinigkeiten.
    Ja, z.B. in update-grub ;)
    oder RPM vs DEB etc.
    Deshalb war ich ja so verwundert, dass man das im Debianforum nicht begriffen hat.

    Für den Inhalt des Beitrages 110850 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Passwort

  • Wenn du da nur alleine drauf rumfuhrwerkst,
    ist das users natürlich zwingend verboten.

    Den Mist machen nämlich nie die anderen,
    sondern immer wir selbst.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 110851 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

www.cyberport.de