Opensuse 42.2 Installation: Partitionen richtig anlegen und Verbindung zum wlan herstellen (seltsames Verhalten USB Stick) und viel mehr.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Opensuse 42.2 Installation: Partitionen richtig anlegen und Verbindung zum wlan herstellen (seltsames Verhalten USB Stick) und viel mehr. gibt es 42 Antworten auf 5 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Ist das ein UEFI System mit secure Boot?

    Entscheide dich einfach, ob du Dualboot, oder nur Linux drauf willst.

    Dann kann man dir den effektivsten Befehl nennen, um die Platte zu plätten.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 110959 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Und wenn nur openSUSE auf den Rechner soll, kann man auch Efi ausschalten, erspart meist eine Menge Ärger für Unbedarfte.......

    Da openSUSE Leap 42.3 in 5 Tagen offiziell herauskommt, kann man auch jetzt schon überlegen, ob man nicht sofort auf diese Version umsteigt.
    Ich hab am Wochenende meinen Laptop von Leap 42.2 umgestellt auf Leap 42.3, indem ich nur die URL angepasst habe. Dabei hab ich auch noch folgende Repos aktiv gehabt und auf Leap 42.3 umgestellt:
    Meine beiden OBS Repos, das QT5 und KF5 Repo.
    Sowie das Kernel:stable Repo behalten.

    Nach dem zypper dup war nur vlc noch nicht aus Packman, der Rest war komplett aus den Repos installiert, aus denen er stammte.

    Also Hut ab....

    Funktioniert einwandfrei.
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 110960 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Danke Leute, hätte jetzt nicht gedacht dass ich doch noch so viele Antworten bekomme. Hatte jetzt schon losgelegt.
    Habe mich inzwischen für nur Linux entschieden. Nachdem ich geblickt habe dass man die Windows Platte wohl nicht so einfach formatieren kann, bin ich in das Windows und habe die Partitionen mit dem Linux drauf von dort aus formatiert. Dann wieder vom Stick mit openSUSE gebootet und diesmal geblickt wie man eine Installation durchführt die das Windows System raushaut und die Partition für SUSE größtmöglich anlegt.

    Glaube zumindest dass das jetzt der Fall ist.

    Habe diesmal KDE als DE genommen. Online repository hatte ich aktiviert bei der Installation.
    Hatte schon gestern auf legacy umgestellt, das hat doch was mit EFI zu tun? Soll ich nach der Installation das im BIOS wieder zurück stellen? Danke für den Tipp Sauerland.

    Oder jetzt doch nochmal alles per angesprochenen Befehl plätten und von vorne? :D Installation ist jetzt fertig und alles scheint in Ordnung. von der 119Gb SSD sind noch 77 übrig ... Ist normal beim Linux oder ist da womöglich doch noch was unnötiges zu plätten? EDIT: auf home sinds 77, und auf Root 35 (Dolphin). Dann machts ja von der Ausnutzung her Sinn, ca 7GB für das OS und so Geschichten. Auch wenn ich jetzt noch nicht weiß für was der rote Root im Dolphin gut sein soll.

    Fragen über Fragen. Falls es zu anstrengend wird, komme ich über die nächsten Tage sicherlich auch selbst noch zu Lösungen. Bin froh jetzt erstmal so weit gekommen zu sein.

    Grüße

    Für den Inhalt des Beitrages 110964 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wotwot

  • Wenn dein Linux läuft, Internet funktioniert, öffne ein Konsole (Kmenu/Kickof---System---Konsole), werde mit su root (root Passwort blind eingeben, es werden keine Platzhalter angezeigt) und poste in Code-Tags folgende Ausgabe incl. der kompletten Eingabezeile:

    Quellcode

    1. fdisk -l



    Quellcode

    1. lsblk
    Benutze bitte Copy/Paste um die Befehle von hier zu kopieren (vermeidet Tipfehler), ebenso aus deiner Konsole hier in ein Code-Tag.

    Lies einfach einmal die Links hier in meiner Signatur.
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 110965 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • "werde mit su root (root Passwort blind eingeben, es werden keine Platzhalter angezeigt)" verstehe ich nicht, sorry.

    Ich soll in die Super User Konsole? Schaffe es nicht da etwas einzutippen. Wenn ich es schaffe, "blind" als Passwort? Oder die bash - Konsole, da kann ich etwas eintippen, aber fdisk -l bringt mir nur

    Quellcode

    1. Absolute path to 'fdiskd' is 'usr/sbin/fdisk', so running it may require superuser privileges (eg. root).

    Für den Inhalt des Beitrages 110966 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wotwot

  • 1. Konsole öffnen (das hast du ja schon geschafft)
    2.su - eingeben. -> Enter
    3. Rootpasswort blind eingeben. -> Enter
    4. Die von Sauerland benötigten Befehle eingeben und hier posten.

    Für den Inhalt des Beitrages 110967 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: ThomasS

  • Quellcode

    1. inux-8qkr:~ # fdisk -l
    2. Disk /dev/sda: 119.2 GiB, 128035676160 bytes, 250069680 sectors
    3. Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    4. Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    5. I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    6. Disklabel type: gpt
    7. Disk identifier: 979DF2FB-71C8-4F16-ADBE-6F4C3AC68E87
    8. Device Start End Sectors Size Type
    9. /dev/sda1 2048 16383 14336 7M BIOS boot
    10. /dev/sda2 16384 4225023 4208640 2G Microsoft basic data
    11. /dev/sda3 4225024 88117247 83892224 40G Microsoft basic data
    12. /dev/sda4 88117248 250068991 161951744 77.2G Microsoft basic data
    13. Disk /dev/sdb: 14.5 GiB, 15504900096 bytes, 30283008 sectors
    14. Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    15. Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    16. I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    17. Disklabel type: dos
    18. Disk identifier: 0x135a2181
    19. Device Boot Start End Sectors Size Id Type
    20. /dev/sdb1 4084 11643 7560 3.7M 7 HPFS/NTFS/exFAT
    21. /dev/sdb2 12288 30281727 30269440 14.4G c W95 FAT32 (LBA)
    Alles anzeigen

    Quellcode

    1. linux-8qkr:~ # lsblk
    2. NAME MAJ:MIN RM SIZE RO TYPE MOUNTPOINT
    3. sda 8:0 0 119.2G 0 disk
    4. ├─sda1 8:1 0 7M 0 part
    5. ├─sda2 8:2 0 2G 0 part [SWAP]
    6. ├─sda3 8:3 0 40G 0 part /var/crash
    7. └─sda4 8:4 0 77.2G 0 part /home
    8. sdb 8:16 1 14.5G 0 disk
    9. ├─sdb1 8:17 1 3.7M 0 part
    10. └─sdb2 8:18 1 14.4G 0 part
    11. linux-8qkr:~ #
    Alles anzeigen
    sdb ist ein USB Stick. Falls das nicht erkenntlich sein sollte.

    Für den Inhalt des Beitrages 110968 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wotwot

  • Eigentlich hatte ich ja gesagt, du sollst die Befehle hier aus dem Forum auch per copy/paste übernehmen....
    Dann gibt es keine Tippfehler.

    Absolute path to 'fdiskd' is 'usr/sbin/fdisk', so running it may require superuser privileges (eg. root).
    Den Befehl hab ich nicht gepostet.....
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 110969 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Das @ ist bei Linux bei AltGr+Q.
    Sogar bei Windows ist es dort.
    Es weiß halt kaum einer.
    Denn all nehmen Alt+Strg+Q.
    Das wäre mir schon eine Taste zuviel.

    Für den Inhalt des Beitrages 110970 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Kanonentux

  • Kanonentux schrieb:

    Das @ ist bei Linux bei AltGr+Q.
    Sogar bei Windows ist es dort.
    Es weiß halt kaum einer.
    Denn all nehmen Alt+Strg+Q.
    Das wäre mir schon eine Taste zuviel.
    Ahh, wäre das auch geklärt. Danke dir!

    Für den Inhalt des Beitrages 110972 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wotwot

www.cyberport.de