systemd-coredump lastet System vollständig aus...

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema systemd-coredump lastet System vollständig aus... gibt es 21 Antworten auf 3 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • systemd-coredump lastet System vollständig aus...

    Hallo, Leute!
    Habt Ihr auch dieses Problem? openSUSE Leap 42.3 mit GNOME als Desktop installiert, als Filesystem ext4. auf dem System war zuvor ein Leap 42.1 installiert. Einstellungen des Users in home wurden importiert (übernommen). Die Installation läuft ohne Probleme durch.
    Beim Start läuft auch alles soweit ganz normal. Wenn aber der User angemeldet wird, wird das System von Anfang an VOLL AUSGELASTET. Ursache ist usr/lib/systemd/systemd-coredump der hier mit 100% Auslastung werkt...
    Das System beruhigt sich auch nicht nach mehreren Stunden...
    Das gleiche Phänomen ist bei mir auf 2 verschiedenen Rechnern aufgefallen. Wenn ich statt GNOME aber KDE installiere, dann scheint das Problem nicht aufzutreten.
    Außerdem: Wenn ich mich am System als root anmelde, tritt es auch nicht auf (auch bei GNOME nicht)

    Ist das ein bekannter Bug? Kann man dagegen irgendwas tun? Muss ich auf GNOME verzichten, weil das mit Leap 42.3 nicht (mehr) läuft?
    Vielen Dank für alle Hinweise!!

    Für den Inhalt des Beitrages 111173 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: bluebaer

  • bluebaer schrieb:

    Habt Ihr auch dieses Problem? openSUSE Leap 42.3 mit GNOME als Desktop installiert, als Filesystem ext4.
    Ich habe bei mir am Samstag Leap 42.3 mit GNOME auch auf ext4 installiert und keine Probleme damit.
    htop zeigt bei den CPUs 0.0% - 8.7% an und es sind 3 Firefox-Fenster mit >60 Tabs und zwei andere Programme geöffnet.

    Für den Inhalt des Beitrages 111178 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Agnes

  • nabend,

    ich und meine Freundin haben es auch schon mehrmals gehabt. Mein 42 ist nun auf.3 (KDE). Das System ist auf ext4 und keine VM .
    Wenns auftritt, einfach diese 4 Core-Prozesse beenden.
    Kurze Zeit später ist der Freeze beendet und Du kannst normal weiterarbeiten.

    Der Bug nervt zwar, ist aber wohl schon ewig bekannt und leider nicht behoben worden.
    Besteht also kein Grund zur Panik !

    schönen Sommerabend
    erstmal einen schönen Abend

    Für den Inhalt des Beitrages 111182 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: babsundthorsten

  • Ja, das Problem hatte ich auch.

    Nachdem ich in /etc/systemd/coredump.conf Storage=none
    und in der /etc/systemd/system.conf Dumpcore=no
    gesetzt habe ist es seitdum ruhig geworden. ;)

    Für den Inhalt des Beitrages 111183 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Usuario

  • Könnte da mal bitte ein Betroffener versuchen, schlicht PackageKit zu deinstallieren,
    statt die Coredumps auszuschalten?

    Die Dumps zu unterbinden, ist irgendwie halt einfach den Kopf in den Sand stecken.
    Festzustellen, ob es wirklich an PackageKit liegt, würde schon mehr helfen.

    (Ich hatte dieses Ding noch nie...)
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 111193 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Berichtigung schrieb:

    Könnte da mal bitte ein Betroffener versuchen, schlicht PackageKit zu deinstallieren,
    statt die Coredumps auszuschalten?
    weder bei mir noch bei meiner Freundin Conny ist es installiert.

    Seltsam die gleich 4 fache Aufrufung dieses coredump Prozesses mit jeweils 25%!
    Was stimmt dort nicht? Ist das einer diese systemd bugs die vom Entwickler laut Wiki seit langem ignoriert werden ???
    erstmal einen schönen Abend

    Für den Inhalt des Beitrages 111198 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: babsundthorsten

  • Was schreibst du hier von systemd Bugs die ignoriert werden?

    Ich denke, ich kenne da ziemlich viele.
    Und alle relevanten sind gefixt.

    Die Darstellung in der Gemeinde ist mittlerweile ebenso dämlich, wie anfangs bei pulseaudio auch.
    Weil die Leute zu faul sind, das Neue zu lernen, schimpfen sie lieber über das Neue.
    Auch da lagen die Probleme nicht bei pulseaudio, sondern bei der sauberen Integration.

    Das, was bei systemd nicht gefixed wird, liegt auch eher in der Verantwortung derer, die es integrieren.
    Ich kenne jedenfalls keinen Bug, der es nötig machen würde, dass man anfängt systemd zu fixen.
    Dort ist die Arbeit ziemlich getan. Das läuft sauber und stabil.
    Nicht umsonst ist das jetzt auch bei Debian schon seit zwei Versionen drin.
    Auch wenn Systemd-Resistente einen Fork machten, um ihr heißgeliebtes 40 Jahre altes InitV zu behalten.
    Jetzt brauchen sie Leute, die aus moderner Software systemd wieder rauspatchen und Software stattdessen entwickeln.
    Noch viel mehr Bugs. Prima Lernresistenz, aber heilige Verfechter des Althergebrachten.
    Ihre Argumente sind lau.

    Und JA: Ich bin Fan des modernen systemd Systems. Es kann mehr, macht den Job besser und lässt sich forensisch sicher konfigurieren.
    Mit InitV geht da sehr vieles nicht.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 111199 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Hallo, Leute!

    Habe noch ein bissl rumprobiert: Also bei einem meiner insges. 3 Rechner (2 normale PC, 1 Laptop) hat es geklappt, Leap mit GNOME zu installieren, ohne diese 100%-Auslastung. Packagekit IST dort installiert!

    Habe zwischenzeitlich auf allen 3 Rechnern Leap 42.3 + KDE installiert -> überhaupt kein Problem. Es muss also irgendwie mit GNOME zusammenhängen. Und: Das Filesystem (ext4 oder btrfs) spielt keine Rolle...

    Beim Laptopt tritt das Problem auf. Habe dann probiert, Packagekit zu deinstallieren -> keine Reaktion, weiterhin 100%...
    Habe dann - wie von Usuario weiter oben empfohlen - die Konfig-Dateien in usr/systemd verändert: Die 100% Auslastung war weg, trotzdem ist das System sehr langsam und reagiert kaum! Muss man vielleicht die coredump-Prozesse noch manuell beenden? Gibts da irgendwelche "Fallen"?

    Also das scheint schon ein echt SCHWERWIEGENDES Problem zu sein! Mit Packagekit hängt es nicht zusammen, irgendwas mit GNOME muss wohl die Ursache sein.
    Für mich macht es Leap 42.3 + GNOME praktisch unbrauchbar. Da ich nicht unbedingt auf KDE wechseln will, muss ich wohl die Distri wechseln...

    Für den Inhalt des Beitrages 111203 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: bluebaer

  • Noch etwas ist aufgefallen:
    Diese 100%-Auslastung mit systemd-coredump tritt NUR auf, wenn ein Nicht-Root-User angemeldet ist! Wenn ich mich als root anmelde (in GNOME!) tritt das NICHT auf, da gehts ganz normal!!

    Hoffe, die Info hilft weiter...

    Für den Inhalt des Beitrages 111204 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: bluebaer

www.cyberport.de