Debian/Ubuntu User auf Abwegen ?

Hinweis: In dem Thema Debian/Ubuntu User auf Abwegen ? gibt es 2 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Debian/Ubuntu User auf Abwegen ?

    Hi
    ich arbeite seit mehr als 20 jahren im linux bereich anfangs mit suse 4.2 mit (selbstkompiliertem kernel wegen moxa multiseriell "grausame erinnerungen an die karte")
    dann immer mal was neues debian gentoo arch und in letzter zeit ubuntu lts
    immer als server nicht als desktop da habe ich momentan mac und windows clienten

    da ich in letzter zeit viele gute kritiken von mir vertrauenswürdigen personen über 42er reihe gehört habe besonders 42.3
    wollte ich mir das selbst mal wieder anschauen ...
    der hauptgrund um suse zu verwenden ist btrfs und obs für mich ...
    leider bin ich sehr verwöhnt was container betrifft ich habe hier so gut wie alle server voll containerisiert (proxy dhcp dns samba horde)
    jeder dienst läuft als lxc container den ich innerhalb des netzes über lxd umziehen kann
    im deutschen wiki gibts darüber null einträge und im englischen rollen sich mir die nackenhaare wenn ich den aufwand sehe
    ich hoffe das ist nur ein irrtum meinerseits das ich nicht richtig suchen kann denn im forum gibt die suche auch nichts her über lxc/lxd container
    ich würde mich sehr freuen ein vernünftig aufzusetzendes suse server system zu testen aber ich bin ein consolen/cfg typ
    und yast war für mich in den vergangenen jahren immer ein graus weil es alle meine schönen configs im mir wieder "kaputt" gemacht hat
    ich würde mich freuen wenn mich jemand in den richtigen bereich verlinkt um meine bedenken auszuräumen :D
    um danach mal einen microserver mit lxc aufzusetzen ich gebe dann auch gerne meine howtos hier zurück wenn es gewünscht wird :thumbsup:

    auf eine gute zusammenarbeit

    Für den Inhalt des Beitrages 111330 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: gorgone

  • Btrfs mit Containerbahnhöfen ist nicht die allerbeste Idee, die man haben kann.
    RedHat geht von Btrfs genau deshalb weg.
    (Hauptsächlich, weil das AUFS nicht wirklich mit Btrfs will; aber egal, ich brauche Docker. Mag sein, dass da LXC, was ja ein Urahn von Docker ist, besser mit Btrfs kann.)

    Ich selbst halte es für viel zu jung, als dass ich mich darauf verlassen möchte,
    und setze weiterhin LVM mit Ext4 ein.

    Die Features, die Btrfs bietet brauche ich nicht,
    da die längst mit anderen Methoden -wie ich finde, leichter und stabiler- verfügbar sind.

    Das is was für die Jungen, die ihre Tapferkeit/Dummheit an der Front beweisen wollen.
    Derzeit jedenfalls.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 111350 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

www.cyberport.de