Soundkarte nicht gefunden

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Soundkarte nicht gefunden gibt es 7 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Soundkarte nicht gefunden

    Hallo allerseits.

    Ich habe ein kleines Problem mit meinem neuen Laptop (Lenovo X1 Carbon). Dort müsste eine Intel Onboard-Soundkarte drin sein. Auf diesen habe ich letzte Woche ein frisches openSuse Leap 42.3 drauf installiert und alles lief erstmal ganz gut.

    Ich habe noch das Packman-Repo hinzugefügt, auf Prio 20 gesetzt, ein "zypper up" und "zypper dup" gemacht. Dann habe ich noch ein bisschen Zeug installiert, was ich für die tägliche Arbeit so benötige: Latex, Emacs, Gcc, Git, ... und später auch einfach mal zum Ausprobieren noch ein Paar andere Desktops (weil mich das KDE/Plasma schon wieder maßlos aufregt): LXDE, XFCE, i3. EInige Zeit später habe ich gemerkt, dass mein Sound gar nicht mehr geht (direkt nach der Installation ging es). Also hab ich mich an die Fehlersuche gemacht.

    Die Befehle

    Quellcode

    1. hwinfo --sound
    2. lspci | grep -i audio

    spucken rein gar nichts aus. Darauf habe ich unter Yast => Hardware => Audio geschaut. Yast sagt mir direkt "Es wurde keine Karte gefunden. Soll auf Chips überprüft werden?". Natürlich auf "Ja" geklickt, aber es wurde keine Soundkarte gefunden.

    Dann habe ich den Fehler etwas tiefer gesucht. Mal im Dev-ordner nachgeschaut:

    Quellcode

    1. ls -la /dev/snd
    2. insgesamt 0
    3. drwxr-xr-x 2 root root 80 15. Okt 20:44 .
    4. drwxr-xr-x 19 root root 3840 15. Okt 20:44 ..
    5. crw-rw----+ 1 root audio 116, 1 15. Okt 20:44 seq
    6. crw-rw----+ 1 root audio 116, 33 15. Okt 20:44 timer

    Sollte da nicht mehr drin sein?

    Dann nochmal die Kernel-Logs angeschaut (dmesg ist doch der Kernel-Log, oder?).
    Dort taucht aber kein Eintrag mit dem Stichwort "sound", "snd", "audio" auf. Jetzt weiß ich leider nicht mehr weiter.

    Ein Hardware-Defekt ist vielleicht auch unwahrscheinlich, da es ja am Anfang funktioniert hat.
    Kann es sein, dass durch das Installieren der vielen Desktop-Umgebungen irgendein Paket installiert wurde, was die Soundkarte für sich beansprucht und diese sozusagen vor anderen Programmen "versteckt"?

    Vielen Dank schon mal.

    Beste Grüße
    Max

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von max3000 ()

    Für den Inhalt des Beitrages 113706 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: max3000

  • Hallo Sauerland.

    Im BIOS habe ich nichts geändert. Habe auch keine Option gefunden mit der man die Soundkarte deaktivieren kann. Ich habe jetzt mal den Rechner aus und eingeschalten (Neustart war anscheinend nicht ausreichend).
    Das hat schon etwas geändert. Erstmal friert nach dem Login der PC für einige Zeit ein. Seltsam. Daraufhin bin ich mit STRG+ALT+F1 in die Konsole und habe gesehen, dass die Soundkarte jetzt da ist:

    Quellcode

    1. hwinfo --sound
    2. 19: PCI 1f.3: 0403 Audio device
    3. [Created at pci.378]
    4. Unique ID: nS1_.2kTLVjATLd3
    5. SysFS ID: /devices/pci0000:00/0000:00:1f.3
    6. SysFS BusID: 0000:00:1f.3
    7. Hardware Class: sound
    8. Model: "Intel Audio device"
    9. Vendor: pci 0x8086 "Intel Corporation"
    10. Device: pci 0x9d71
    11. SubVendor: pci 0x17aa "Lenovo"
    12. SubDevice: pci 0x224f
    13. Revision: 0x21
    14. Driver: "snd_hda_intel"
    15. Driver Modules: "snd_hda_intel"
    16. Memory Range: 0xec340000-0xec343fff (rw,non-prefetchable)
    17. Memory Range: 0xec330000-0xec33ffff (rw,non-prefetchable)
    18. IRQ: 16 (no events)
    19. Module Alias: "pci:v00008086d00009D71sv000017AAsd0000224Fbc04sc03i00"
    20. Driver Info #0:
    21. Driver Status: snd_hda_intel is active
    22. Driver Activation Cmd: "modprobe snd_hda_intel"
    23. Config Status: cfg=yes, avail=yes, need=no, active=unknown
    Alles anzeigen


    Zurück im Desktop konnte ich dann auch pavucontrol öffnen und sehe am Ausgangspegel, dass Sound abgespielt wird (via Youtube im Firefox), aber gehört habe ich immer noch nichts. Mit aplay über die Konsole ebenfalls nicht:

    Quellcode

    1. aplay /usr/share/sounds/alsa/test.wav
    2. Wiedergabe: WAVE '/usr/share/sounds/alsa/test.wav' : Signed 16 bit Little Endian, Rate: 44100 Hz, stereo

    Ich habe dann mal das Skript alsa-info.sh drüber laufen lassen. Das Ergebnis sieht man hier:
    alsa-project.org/db/?f=5dea030…4d80f960da444cc4df30fbf2f
    Skeptisch machen mich hier die Optionen im Kernel-Modul.

    Daraufhin habe ich den Rechner nochmal neugestartet und das hat ziemlich lange gedauert. Einfach mal ESC gedrückt, da sieht man ja was passiert, und irgendein Prozess konnte sich nicht schließen und wurde 150 Sekunden runtergezählt. Irgendwann fing der Rechner verrückt an mit Piepen und hat endlich neugestartet, aber dieses ohrenbetäubende Piepgeräusch war dauerhaft da. Irgendwas ist hier mal ganz seltsam.

    Deinen zweiten Post interpretiere ich mal so, dass du denkst die Hardware ist defekt?
    Bevor ich an dem Laptop rum bastle schick ich den lieber zurück.

    Grüße
    Max

    Für den Inhalt des Beitrages 113714 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: max3000

  • Kurze Zwischeninfo, die vielleicht hilft. Jetzt steht im Kernel-Log sowas drin:

    Quellcode

    1. > dmesg | grep snd
    2. [ 5.702519] snd_hda_intel 0000:00:1f.3: bound 0000:00:02.0 (ops i915_audio_component_bind_ops [i915])
    3. [ 5.731942] snd_hda_codec_conexant hdaudioC0D0: CX8200: BIOS auto-probing.
    4. [ 5.732573] snd_hda_codec_conexant hdaudioC0D0: autoconfig for CX8200: line_outs=1 (0x17/0x0/0x0/0x0/0x0) type:speaker
    5. [ 5.732578] snd_hda_codec_conexant hdaudioC0D0: speaker_outs=0 (0x0/0x0/0x0/0x0/0x0)
    6. [ 5.732583] snd_hda_codec_conexant hdaudioC0D0: hp_outs=1 (0x16/0x0/0x0/0x0/0x0)
    7. [ 5.732586] snd_hda_codec_conexant hdaudioC0D0: mono: mono_out=0x0
    8. [ 5.732589] snd_hda_codec_conexant hdaudioC0D0: inputs:
    9. [ 5.732592] snd_hda_codec_conexant hdaudioC0D0: Internal Mic=0x1a
    10. [ 5.732596] snd_hda_codec_conexant hdaudioC0D0: Mic=0x19
    11. [ 5.733625] snd_hda_codec_conexant hdaudioC0D0: Enable sync_write for stable communication
    12. [ 36.372464] snd_hda_intel 0000:00:1f.3: azx_get_response timeout, switching to polling mode: last cmd=0x208f8100
    13. [ 37.378612] snd_hda_intel 0000:00:1f.3: No response from codec, disabling MSI: last cmd=0x208f8100
    14. [ 144.648796] snd_hda_codec_hdmi hdaudioC0D2: Unable to sync register 0x2f0d00. -11
    15. [ 146.657878] snd_hda_intel 0000:00:1f.3: azx_get_response timeout, switching to single_cmd mode: last cmd=0x20570100
    Alles anzeigen
    Das erklärt auch, warum das Booten so lange dauert.

    An der Stelle sollte ich selbst nochmal recherchieren.

    Für den Inhalt des Beitrages 113715 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: max3000

  • Ich habe jetzt erstmal den Vorschlag aus bbs.archlinux.org/viewtopic.php?id=144962 ausprobiert und die Datei /etc/modprobe.d/50-sound.conf angepasst.
    Dort steht jetzt

    Quellcode

    1. > cat /etc/modprobe.d/50-sound.conf
    2. options snd slots=snd-hda-intel
    3. options snd_hda_intel probe_only=0,1 # added by user
    4. # nS1_.2kTLVjATLd3:Intel Corporation
    5. alias snd-card-0 snd-hda-intel
    Jetzt funktioniert der Sound, aber das Starten der Desktop-Umgebung dauert immer noch lange. Die (Fehler)meldungen im dmesg sind so wie in meinem letzten Post.

    Das mit dem Kernel ist ein guter Hinweis. Das werde ich gleich mal ausprobieren und mich danach wieder melden.
    Danke!

    Für den Inhalt des Beitrages 113717 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: max3000

  • Sauerland schrieb:

    Versuch mal den Kernel aus kernel:stable:
    Index of /repositories/Kernel:/stable/standard
    Unglaublich! Das hat die Lösung gebracht. Sound funktioniert, Rechner bootet schnell, keine Fehlermeldungen im Kernel.

    Ich danke dir vielmals Sauerland! Danke!

    Viele Grüße
    Max

    Für den Inhalt des Beitrages 113718 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: max3000

www.cyberport.de