Zugang zu externem Windows-Server

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Zugang zu externem Windows-Server gibt es 30 Antworten auf 4 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Danke für die Tipps.
    Leider habe ich immer noch nicht verstanden, wie ich den Server jetzt finde und auf meinem Rechner Dateien öffnen kann?
    Ich bin offensichtlich mit dem Server verbunden:

    Quellcode

    1. openconnect --script /etc/vpnc/vpnc-script https://vpn.uni-giessen.de
    2. POST https://vpn.uni-giessen.de/
    3. Connected to 134.176.247.13:443
    4. SSL negotiation with vpn.uni-giessen.de
    5. Connected to HTTPS on vpn.uni-giessen.de
    6. XML POST enabled
    7. Bitte geben Sie Ihre HRZ-Benutzerkennung und Ihr Netzpasswort ein.
    8. Username:sg6119
    9. Password:
    10. POST https://vpn.uni-giessen.de/
    11. Got CONNECT response: HTTP/1.1 200 OK
    12. CSTP connected. DPD 30, Keepalive 20
    13. Connected as 134.176.252.27, using SSL
    14. Established DTLS connection (using GnuTLS). Ciphersuite (DTLS0.9)-(RSA)-(AES-256-CBC)-(SHA1).
    Alles anzeigen
    Wie mounte ich denn jetzt den Server?
    Bei Windows müsste ich "Netzlaufwerk" einbinden, den Server-Buchstaben Y auswählen und dann als Adresse \\winfile\... eingeben.
    Dann erscheinen die Ordner im Windows-Explorer.
    Ich suche eine analoge Möglichkeit für den Dolphin.

    Weiß jemand einen Tipp?
    Opensuse Leap 42.3
    KDE-Plasma 5.8.7
    Kernel 4.4.79-19-default

    2xIntel Pentium CPU G4500@350 GHz

    Für den Inhalt des Beitrages 114055 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Carl44

  • Da war ich auch schon.
    Jetzt habe ich es auf deinen Hinweis nochmal versucht und siehe da ich komme bis zum Authentifizierungsdialog:



    Da kann ich mich aber nicht anmelden, obwohl ich das richtige Passwort eingebe.

    Ich weiß, dass das Passwort das richtige ist, da ich mich ja darüber schon via Konsole mit dem Server verbunden habe:

    Quellcode

    1. Bitte geben Sie Ihre HRZ-Benutzerkennung und Ihr Netzpasswort ein.
    2. Username:sg6119
    3. Password:
    4. POST https://vpn.uni-giessen.de/
    5. Got CONNECT response: HTTP/1.1 200 OK
    6. CSTP connected. DPD 30, Keepalive 20
    7. Connected as 134.176.252.204, using SSL
    8. Established DTLS connection (using GnuTLS). Ciphersuite (DTLS0.9)-(RSA)
    Ich erkundige mich sicherheitshalber auch nochmal bei der Uni. Aber es wäre unlogisch, wenn ich dafür ein anderes Passwort bräuchte.
    Könnte ich sonst etwas falsch gemacht haben?
    Opensuse Leap 42.3
    KDE-Plasma 5.8.7
    Kernel 4.4.79-19-default

    2xIntel Pentium CPU G4500@350 GHz

    Für den Inhalt des Beitrages 114137 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Carl44

  • Vielleicht möchtest du langsam doch mal präzise Angaben machen.

    Mit welcher Methode hast du es in Dolphin versucht?
    Wenn mit ssh, stimmt auch der Port?

    Was ist dieses openconnect Script? Welche Verbindung baut das wie auf?
    In einem deiner ersten Posts sind HTML Protokolldingens drin.
    Das wäre kein SSH.

    Wenn dir das alles unklar ist, poste das Script.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 114140 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Berichtigung schrieb:

    Vielleicht möchtest du langsam doch mal präzise Angaben machen.

    Mit welcher Methode hast du es in Dolphin versucht?
    Wenn mit ssh, stimmt auch der Port?

    Was ist dieses openconnect Script? Welche Verbindung baut das wie auf?
    In einem deiner ersten Posts sind HTML Protokolldingens drin.
    Das wäre kein SSH.

    Wenn dir das alles unklar ist, poste das Script.
    In Dolphin habe ich es mit Microsoft-Windows-Netzlaufwerk versucht, jedenfalls bei dem Versuch, von dem ich gepostet habe.
    Eigentlich habe ich alle durchprobiert. Die Windows-Variante war die einzige, bei der ich zur Authentifizierung aufgefordert wurde, deshalb dachte ich, das wäre der richtige Weg.
    Woher weiß ich denn bei ssh welchen Port ich auswählen muss? (22 ist voreingestellt)

    Dieses openconnect Script habe ich mir mit über Yast installiert (openconnect vpnc)

    Das Script ist ewig lang: 761 Zeilen. Soll ich das trotzdem hier posten?
    Opensuse Leap 42.3
    KDE-Plasma 5.8.7
    Kernel 4.4.79-19-default

    2xIntel Pentium CPU G4500@350 GHz

    Für den Inhalt des Beitrages 114143 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Carl44

  • Bei SSH ist der Standardport 22.
    Welcher Port tatsächlich verwendet wird, kann dir nur dein Admin verraten.
    Ich könnte allenfalls antworten zwischen 1 und 65000 und ein paar Zerquetschte.

    Es gibt viele Methoden sich mit anderen Netzen zu verbinden.
    Und es gibt unzählig viele Möglichkeiten irgendwelche Remotedateisysteme lokal einzubinden.
    (So nennen wir das)

    WELCHE Methode sollst du -laut deinem Uni - Admin- verwenden?

    SSH meint SecureSHell und stellt eine verschlüsselte Verbindung zweier Rechner her.
    Man kann dann mit dem sshfs (SecureSHellFileSystem) ein "Netzlaufwerk verbinden".
    Man könnte aber auch NFS (das NetworkFileSystem; die native Linuxvariante) verwenden.
    Oder Samba,
    oder, oder, oder.

    Man kann diese Verbindungen tunneln oder nicht.
    Man kann....
    Man könnte auch....
    oder.....


    Soll ich wirklich alle Möglichkeiten aufzählen, erklären und vorkonfigurieren?
    In der Zeit bist du dann emeritierter Professor.

    Warum teilst du uns nicht einfach mit, was auf dem Zettel von der Uni steht, WIE du dich verbinden sollst.
    (Die Daten selbst interessieren nicht; deine Spasswörter kannst du behalten)

    Es liegt die Vermutung nahe, dass du es mit SAMBA machen solltest.
    Das ist neuerdings das CIFS (CommonInternetFileSystem)
    Und das findest du auch im Dialog von Dolphin.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 114144 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Berichtigung schrieb:

    Welcher Port tatsächlich verwendet wird, kann dir nur dein Admin verraten.
    Der Uni-Admin? Der spricht nicht mit mir: es gibt dort niemanden, der/die sich mit Linux auskennt. Das einzige was zur Verfügung gestellt wird, ist eine pdf mit einer Anleitung für Ubuntu. Die hänge ich an. Ich finde dort nichts über die Verbindungsmethode oder Ports.
    Dateien
    Opensuse Leap 42.3
    KDE-Plasma 5.8.7
    Kernel 4.4.79-19-default

    2xIntel Pentium CPU G4500@350 GHz

    Für den Inhalt des Beitrages 114145 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Carl44

  • sorry, zur Erklärung: Der Teil zu Openconnect beginnt erst auf Seite 7. Was vorher beschrieben wird hat bei mir wiedermal nicht geklappt. Ist aber schon wieder paar Wochen her der Versuch, dass ich gar nicht mehr weiß, an welchem Punkt ich gescheitert ausgestiegen bin.
    Opensuse Leap 42.3
    KDE-Plasma 5.8.7
    Kernel 4.4.79-19-default

    2xIntel Pentium CPU G4500@350 GHz

    Für den Inhalt des Beitrages 114146 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Carl44

  • Wenn vpnc UND das connect Script installiert sind, folge der Anweisung.
    Ersetze dabei jedes sudo durch su -c.

    Ist die Verbindung hergestellt, kannst du in Dolphin wie gehabt verfahren.

    Mit nmap -sV -p 22 <IP-Adresse oder DNS-Name des Unirechners> kannst du prüfen, ob SSH auf Port 22 läuft.
    Wenn nicht, kannst du mit -p 20-6500 statt -p 22 den Port suchen.
    (nmap wirst du wohl erst mit zypper in nmap installieren müssen)
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 114156 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Berichtigung schrieb:

    Mit nmap -sV -p 22 <IP-Adresse oder DNS-Name des Unirechners> kannst du prüfen, ob SSH auf Port 22 läuft.
    Wenn nicht, kannst du mit -p 20-6500 statt -p 22 den Port suchen.
    Ich habe die verschiedenen Varianten ausprobiert, bekomme aber kein Ergebnis: ich gebe die Befehle in die Konsole ein, es passiert aber nichts...

    Quellcode

    1. POST https://vpn.uni-giessen.de/
    2. Got CONNECT response: HTTP/1.1 200 OK
    3. CSTP connected. DPD 30, Keepalive 20
    4. Connected as 134.176.252.39, using SSL
    5. Established DTLS connection (using GnuTLS). Ciphersuite (DTLS0.9)-(RSA)-(AES-256-CBC)-(SHA1).
    6. nmap -sV -p 22 134.176.247.13:443
    7. nmap -sV -p 22 134.176.252.39
    8. nmap -sV -p 20-6500 134.176.252.39
    9. nmap -sV -p 20-6500 134.176.252.39
    10. nmap -sV -p 22 134.176.252.39
    Opensuse Leap 42.3
    KDE-Plasma 5.8.7
    Kernel 4.4.79-19-default

    2xIntel Pentium CPU G4500@350 GHz

    Für den Inhalt des Beitrages 114208 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Carl44

www.cyberport.de