Leap42.3: Applikationen zeigen unterschiedliche nicht lesbare Eingabemasken

Hinweis: In dem Thema Leap42.3: Applikationen zeigen unterschiedliche nicht lesbare Eingabemasken gibt es 15 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Und auf mich hört mal wieder keiner.....

    Diese "Probleme" hatte ich auch, hab dann einfach neue Schemata heruntergeladen und ausprobiert.......
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 114847 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Also ich habs jetzt hinbekommen, indem ich die Einstellungen von meinem Sohn mit derselben 4.3 Installation auf meine Systemeinstellungen übertragen habe.
    D.h. alles auf OpenSuse und Breeze wie voreingestellt.

    Ich werde hier nur noch, wenn überhaupt vorsichtig herumexperimentieren. Das wird mir eine Lehre sein einfach nach Optik und Geschmack umzustellen.

    Ob das allerdings auch Sinn der Sache ist, daß gemachte Einstellungen Änderungen der vorangegangen Seite überchreiben, mag dahingestellt sein.
    Da macht man richtig ein Faß auf.

    Jedenfalls waren es "NUR" die Systemeinstellungen Erscheinungsbild, Farbe, Symbole und Anwendungsstil.


    Vielen Dank für die ganze Hilfe

    Für den Inhalt des Beitrages 114881 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: LordH

  • LordH schrieb:

    ....Ob das allerdings auch Sinn der Sache ist, daß gemachte Einstellungen Änderungen der vorangegangen Seite überchreiben, mag dahingestellt sein. Da macht man richtig ein Faß auf...
    Aus diesem Hirschen (Hirsch == bayerische Bierfasseinheit mit mindestens 180ltr. bis 265ltr.) strömt schon seit Urzeiten feinster Bölkstoff.

    Es ist in JEDEM Betriebssystem so, dass zuallererst im Quellcode vernünftige Defaulteinstellungen stehen (sollten), die dann durch Konfigurationsdateien übersteuert werden, die wiederum von usereigenen Konfigurationsdateien übersteuert werden können, die wiederum von Optionen, die beim Aufruf angegeben werden, übersteuert werden (können).

    Bei einem GNU/Linux geht natürlich noch viel mehr.
    Man kann Konfigurationseinstellungen durch das Sourcen beliebig von weiteren Konfigurationsdateien übersteuern lassen. Und bei vielen Programmen können sogar noch zur Laufzeit Konfigurationseinstellungen geändert werden.

    Das einzige, was wirklich dagegen hilft, ist solides Wissen um all das Zeuchs, oder die Finger davon lassen.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 114884 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Zusätzlich zu meinem Vorposter ... das geht dann so weit, dass das System unbenutzbar wird. Unter Linux kein Problem, da man ja alles darf.
    Zum Aufrufen die Links bitte anklicken:

    Wie man Fragen richtig stellt!
    --------------------
    Konsolenausgaben sind inkl. der Eingaben in Codetags zu posten!
    --------------------
    Datenrettung mit grml-linux-live-cd
    --------------------
    Thema als erledigt markieren

    Für den Inhalt des Beitrages 114885 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Alero

  • Berichtigung schrieb:


    Aus diesem Hirschen (Hirsch == bayerische Bierfasseinheit mit mindestens
    180ltr. bis 265ltr.) strömt schon seit Urzeiten feinster Bölkstoff.
    das ist eine Nord-Süd-Bier-Connection. Da kann man nur sagen "O' zapft is!" :)

    Also ich werde jedenfalls nur noch einzelne Punkte bei Bedarf vestellen, die dann auch wieder kontrolliert rückgängig gemacht werden können.

    Für den Inhalt des Beitrages 114900 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: LordH

www.cyberport.de