Aussondern von ungeeigneter binärer Software (Beispiel: FreeCAD)

Hinweis: In dem Thema Aussondern von ungeeigneter binärer Software (Beispiel: FreeCAD) gibt es 5 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Aussondern von ungeeigneter binärer Software (Beispiel: FreeCAD)

    Manchmal aktualisiert man ein Softwarepaket und stellt fest, dass es nicht mehr oder teilweise funktioniert. In meinem Falle gilt dies für FreeCAD.
    Es ist von Python bzw. pivy abhängig und arbeitete bis etwa Ende Oktober noch einwandfrei. Dann fielen 2 Funktionen aus, weil pivy nicht vorhanden sein sollte.
    Aber es war unter Opensuse bzw. Python vorhanden.
    Nur arbeitet FreeCAD - wie unter UBUNTU - mit einem internen pivy, das aber - wenn man FreeCAD mit zypper oder yast bzw. mit 1-click-install installiert - nicht unter OpenSuSe
    installiert wird.
    Aus dem FreeCAD - Forum geht hervor, das man verschiedene Randbedingungen korrekt setzen muss, um FreeCAD vollständig am laufen zu kriegen.
    Wenn aber eine korrekte Installation mit den "Bordmitteln" von OpenSuse (zypper, Yast und co.) nicht möglich ist, könnte man eigentlich diese Software aus dem Bestand
    entfernen und die Interessenten darauf hinweisen, daß man FreeCAD ausschließlich aus den Quellen installieren sollte und sich die Randbedingungen aus der Fachliteratur bzw einschlägigen Foren besorgen sollte.
    Vielleicht müsste manches Softwarepaket sogar geforkt werden, damit auch andere Distributionen zum Zuge kommen.

    Das obengesagte gilt für jedes Softwarepaket, dass eigentlich nicht für Opensuse, sondern für eine anders strukturierte Distribution programmiert wurde und mit den "Bordmitteln" von Opensuse nicht
    korrekt eingerichtet werden kann.

    P.S. Ich habe FreeCAD binär unter Ubuntu (virtuell mit qemu) und als WINDOWS-Version m.H. von Wine installiert; beide laufen unter diesen Umgebungen einwandfrei.

    Für den Inhalt des Beitrages 115126 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: adler53

  • adler53 schrieb:

    Nur arbeitet FreeCAD - wie unter UBUNTU - mit einem internen pivy, das aber - wenn man FreeCAD mit zypper oder yast bzw. mit 1-click-install installiert - nicht unter OpenSuSe
    installiert wird.
    Ist auch nur recommends.......
    Recommends: python-pivy
    File FreeCAD.spec of Package FreeCAD - openSUSE Build Service


    Hast du eigentlich einmal mit dem Maintainer diese Paketes gesprochen, denn hier im Forum bist du definitiv an der falschen Adresse..........

    Übrigens:
    Von 1-Klickern lasse ich immer schön die Finger, da ist es besser, temporär das Repo einzubinden, zu installieren und Repo zu deaktivieren/löschen.
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 115127 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Solche absolut falschen Theorien helfen nicht weiter.
    Dir nicht, und auch allen, die das hier lesen auch nicht.

    Python verwendet unter openSUSE (leider) ein nicht allgemein gängiges Namensschema (wofür es auch Gründe gibt).
    Bleibt man mit allen Pythonprogrammen, die man via YaST installiert, auch bei diesen und bei genau nur diesen, dann läuft das Zeugs.

    Kritisch wird es, sobald man Programme, die wirklich für openSUSE gepackt sind und aus deren Repos installiert wurden, mit anderen Paketen vermischt.
    Egal, ob man solche Programme via pip, Komplettinstallation eines Pythonprogrammes oder sonst auf eine der vielen Wege, die man mit Python für Installationen beschreiten kann, sich draufbügelt.

    Da es nicht ganz leicht ist, zu unterscheiden, was welches Programm wie installiert,
    empfehle ich prinzipiell jedes Programm in ein virtualenv zu installieren.

    Egal, was du dir da zusammenreimst und stöpselst, diese Tatsachen betreffen alle Distris, die ein vom echten Python abweichendes Paketnamesschema verwenden, wovon es auch einige gibt.

    Es ist also sinnvoller Python zu lernen, als falsche Glaubenssätze zu formulieren.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 115128 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Habe eine andere Lösung gefunden !
    Auf der Downloadseite von FreeCAD fand sich die Möglichkeit, ein AppImage herunterzuladen.

    github.com/FreeCAD/FreeCAD/rel…glibc2.17-x86_64.AppImage

    Dies habe ich dann in ein Verzeichnis gepackt und ausführbar gemacht.
    Nach dem Aufruf dieses Images wurde ich gefragt, ob ich dieses Image ins System einbinden wollte und Icons erstellen lasse.
    Nachdem die "Installation" erfolgt war, startete FreeCAD. Die Draft und Arch - Funktionen funktionieren jetzt einwandfrei.
    Nur der Programmaufruf ist jetzt anders.
    Ist wohl die bessere Alternative !

    Näheres auf de.wikipedia.org/wiki/AppImage

    Für den Inhalt des Beitrages 115130 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: adler53

  • virtualenv ist seit altersher genau das Pythontool, um Pythonprogramme genau so zu betreiben, wie es "Appimage" tut.

    Halt die Python Lösung für Pythonprogramme, die es schon sehr viel länger gibt, als "Appimage" selbst.
    Sehr viel länger.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 115131 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • nabend,

    bei uns in der Firma gibt es auch 2 Cad/Video-Arbeitsplätze mit Lightworks, Free-Cad, Ki-Cad, Blender und anderen.
    Die laufen alle mit Ubuntu-Studio.
    Dort werden diese Versionen einfach besser gepflegt und laufen outoftheBox.

    Habe mit dem zuständigen Kollegen durch Zufall heute mal wieder einen Cafe getrunken.
    Sein Suse SLE Berater hat ihm im Frühjahr durch die Blume mitgeteilt CAD + Video seien nicht die primäre Baustelle und werden es auch nie werden. Es gäbe andere, die das besser können und wollen.
    Sein Ansprechpartner sagte, das er daheim deshalb für Grafik und Videoschnitt selber Ubuntu-Studio benutze.

    Er empfahl sich auch noch die Fedora-Spins anzuschauen. Die Spins werden gerade in diesem Bereich extrem gut gepflegt und unterstützt.
    erstmal einen schönen Abend

    Für den Inhalt des Beitrages 115184 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: babsundthorsten