Uefi Linux bootet nicht selbständig

Hinweis: In dem Thema Uefi Linux bootet nicht selbständig gibt es 45 Antworten auf 5 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Ich habe keine Lust irgendwelche Textdateien mit Rateinhalt runterzuladen.


    Ich habe nach den Einträgen in beiden EFI Verzeichnissen gefragt.
    Das können jeweils nur ein paar Zeilen sein.
    Take it or leave it.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 119595 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • wacken schrieb:

    Ja werde ich versuchen, dies dauert aber ein bisschen länger und die Zeit habe ich momentan nicht. Kleinigkeiten kann ich jedoch schnell ausprobieren.
    Gibt es hier schon Ergebnisse?
    be tolerant - not ignorant
    Alle Hunde sind schwarz.
    Es gibt einen Hund der nicht weiß ist.

    Für den Inhalt des Beitrages 119751 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Boreas

  • Neu

    Ich habe jetzt das Linuxsystem auf die m2-SSD gespiegelt. Nachdem ich im BIOS ein Passwort für den Secure-Modus festgelegt hatte und dann die GRUB-EFI-Datei ausgewählt hatte (hättet Ihr ruhig schreiben könne, dass ich die EFI-Dateien extra im BIOS eintragen muss ;) ) konnte ich Linux ohne Hilfs-CD booten.
    Windows 10, welches ich auf die normale SSD-gespiegelt habe lässt sich nun aber nicht mehr starten. Der Eintrag in Grub ist auch nicht mehr da, so wie es zuvor als ich mit CD-gebootet habe noch war. Ich habe auch Grub schon neu eingespielt, jedoch findet er kein Windows-System.
    Wenn ich Windows im BIOS als Bootmedium auswähle komme ich zu einem hellblauen Bildschirm, das ein Problem vorliegt. Ich habe versucht Windows? sich selbst zu reparieren, und nun komme ich nach einem Neustart nicht mal mehr eine Auswahl angezeigt, sondern nur noch das Windows nicht starten kann.

    Für den Inhalt des Beitrages 119815 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wacken

  • Neu

    @wacken: Da bist du aber ungerecht! Sämtliche Supporter haben dir Fragen gestellt, die du aber entweder nicht oder nur unvollständig beantwortest hast! Auch hast du dich nicht an die Forenregel gehalten, wo Ausgaben in Code-Tags darzustellen sind! Mehrere wertvolle Hinweise sind dir ebenfalls gegeben worden. Ich habe außerdem den Verdacht, das du Vorschläge nicht vollständig, sondern nur teilweise ausgeführt hast. Ein Windows zu clonen ist spätestens seit Windows 10 problematisch, man muss da schon wissen, was man tut. Das dein Windows nicht mehr startet liegt entweder am clonen oder es war zu dem Zeitpunkt nicht richtig herunter gefahren. Das hat mit den Einträgen und BIOS-Passwort, bzw. dem extra eintragen nichts zu tun.
    Wenn du bei der Linux-Installation gleich das EFI von Windows als /boot/efi in der Partitionierung gleich eingetragen hättest, statt eine eigene für Linux zu erstellen, wäre ein Dual-Boot-System vorhanden gewesen!

    Für den Inhalt des Beitrages 119816 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Z_O_O_M

  • Neu

    Nur als Anmerkung: Soweit mir bekannt ist, verlangt Microsoft bei Win10 nicht zwingend den Schalter für Secure Boot. Die Win10 Sicherheitsanforderungen sind auch für Desktop PCs: UEFI mit aktivierten Secure Boot.
    Aber egal.
    Im Klartext, soweit ich Deine Info richtig verstehe, ist Deine Vorgehensweise nicht so, wie hier mehrfach empfohlen. Was soll das Spiegeln des/der OS? Wie hast Du das gemacht. Es benötigt kein Passwort für den Secure Boot. Ein gespiegeltes Win10 läuft nicht so einfach, wie Z_O_O_M schon gesagt hat. Du beschreibst einfach nicht sauber was Du wie und in welcher Reihenfolge getan hast. openSUSE nutzt einen Microsoft signierten EFI-Bootloader. Du solltest also im BIOS unter dem Punkt UEFI min. zwei zulässige Einträge sehen, openSUSE und Windows 10. Falls nicht, hast Du und nicht der Rechner irgendetwas vermurkst. Sind beide OS jetzt auf der m.2 SSD? Kannst Du den ursprünglichen Zustand, bevor Du begonnen hast, am System Veränderungen vorzunehmen, wieder herstellen? Wenn ja, dann mach dass. Reserviere auf der m.2 SSD rd. 20 GB unpartitionierten Speicherplatz. Installiere openSUSE in diesen Bereich (ext4 als Dateisystem), Für /home wählst Du die andere SSD. Mehr ist nicht zu tun.
    be tolerant - not ignorant
    Alle Hunde sind schwarz.
    Es gibt einen Hund der nicht weiß ist.

    Für den Inhalt des Beitrages 119828 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Boreas

www.cyberport.de