Totaler Systemcrash - Auswertung mit journalctl

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Totaler Systemcrash - Auswertung mit journalctl gibt es 6 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Totaler Systemcrash - Auswertung mit journalctl

    Manchmal kommt es bei meinem Rechner zu einem Systemstillstand, bei dem der Rechner nur noch durch Kaltstart neugestartet werden kann.
    Ich lasse bei meiner Arbeit am PC häufig Hintergrundmusik mit amarok oder exaile laufen. Plötzlich spielen amarok bzw. exaile wie eine defekte Schallplatte, also
    wiederholen immer die gleiche Sequenz, während Tastatur und Maus tot sind. Der Bildschirm friert ein.
    Das geschieht oft nach einiger Zeit und zwar oft "von selbst".

    Die Auswertung von journalctl ist schwierig, da in dem Zeitraum des Stillstandes (ca. 2 Minuten) mehrere Hundert Meldungen erscheinen, mit denen man als Benutzer nichts konkretes findet.

    Gibt es brauchbare Optionen für den oben geschilderten Fall, die die Menge der Systemmeldungen auf das notwendige Maß beschränken kann, so daß man dann
    die Fehler - die ja auch selbstverschuldet sein können (z.B. Verwendung von Schrott-Hardware) - gezielt auffinden kann, um sie den Programmierern "unter die Nase zu reiben"

    Für den Inhalt des Beitrages 120418 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: adler53

  • Konsole:
    sudo dmesg | grep -E -i "error|fail|crit"

    PS: eigentlich nicht als sudo - sondern als su - geht aber...

    Ansonsten grafisch: systemd-journal
    Dort kannst du auch Filter setzen

    Deine Festplatte solltest du auch mal checken.
    Zitat Albert Einstein:
    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
    aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."

    Für den Inhalt des Beitrages 120419 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: sterun

  • STRG+ALT+F (1-6)
    wechselt in eine Konsole, dort mal mit top nachschauen, ob da was Amok läuft.
    Und mit kill -p pid abschiessen....

    Aber der Wechsel in die Konsole kann dauern, mal öfters die Tastenkombination drücken und abwarten.

    PS:
    Bei mir ist es immer ein quer schiessender vlc......
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 120420 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • journalctl -k -b
    -boot, zeigt ab dem Booten an. (Kann auch mit -b n vom n-ten letzten Boot an anzeigen)
    -kernel zeigt alle Meldungen (also auch alles, was dmesg ausspucken würde) an.

    Also root aufrufen.
    Geht immer, mag aber dauern, wenn die Kiste grade hängt, oder laggt.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 120422 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Sauerland schrieb:

    Bei mir ist es immer ein quer schiessender vlc......
    Hääää!!! Und ich dachte es sind meine Experimente mit Kde4!
    Gestern passiert.
    Ich wollte einem Vereinskameraden zeigen, daß man mit der MediathekView TV sehen kann.
    Thunderbird und Vivaldi sind geöffnet.
    MediathekView geöffnet und Film ausgewählt > Vlc geht auf und dann geht nichts mehr.

    (Er hat Dsl Magenta M, mir wollten sie es nicht geben. Ich habe jetzt ohne finanzielle Nachteile zwei Anschlüsse, einer hat 107,44 Mbit/s runter und 36,831 Mbit/s rauf)

    Wenn es einen von Euch interessiert wie ich das gemacht habe.
    VDSL

    Nachdem meine zweite Leitung geschaltet war, ging es plötzlich auch beim Marktführer!
    Der Marktführer will dieses Jahr Isdn kündigen. Deshalb habe ich keinen Handlungsbedarf!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kanonentux ()

    Für den Inhalt des Beitrages 120423 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Kanonentux

  • Shell-Script

    1. Mai 12 17:15:27 linux-adh82.G41M-ESL2 rtkit-daemon[3552]: Demoted 3 threads.
    2. Mai 12 17:15:27 linux-adh82.G41M-ESL2 rtkit-daemon[3552]: Successfully demoted thread 3545 of process 3545 (/usr/bin/pulseaudio).
    3. Mai 12 17:15:27 linux-adh82.G41M-ESL2 rtkit-daemon[3552]: Successfully demoted thread 3596 of process 3545 (/usr/bin/pulseaudio).
    4. Mai 12 17:15:27 linux-adh82.G41M-ESL2 rtkit-daemon[3552]: Successfully demoted thread 3598 of process 3545 (/usr/bin/pulseaudio).
    5. Mai 12 17:15:27 linux-adh82.G41M-ESL2 rtkit-daemon[3552]: Demoting known real-time threads.
    6. Mai 12 17:15:27 linux-adh82.G41M-ESL2 rtkit-daemon[3552]: The canary thread is apparently starving. Taking action.
    Ich hatte schon wieder einen Systemstillstand, der aber nach einigen Sekunden sich wieder in Wohlgefallen auflöste. Den Zeitraum hab ich diesmal stoppen können.
    Nach der Normalisierung des Systems habe ich - mit journalctl -r - die oben aufgeführten Meldungen enthalten.
    Kann jemand etwas dazu sagen bzw. hat jemand ähnliches erlebt.
    Achtung : Die Meldungen müssen hier chronologisch von unten nach oben gelesen werden.

    Für den Inhalt des Beitrages 120510 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: adler53

  • Das beschreibt hübsch, was das Ding tut, wenn es am Sterben ist.
    Und genau gar nichts, warum das passiert.
    Das, was helfen könnte, passiert zeitlich vorher.
    Und genau das postest du nicht.

    Hilft der Analyse genau gar nicht.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 120512 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung