Installation Opensuse Leap 15 auf DELL XPS 15 funktioniert nicht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Installation Opensuse Leap 15 auf DELL XPS 15 funktioniert nicht gibt es 35 Antworten auf 4 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • @sterun
    Ist ja interessant. Habe davon noch nie gehört. Muss ich mir mal merken.

    sterun schrieb:

    Dann startet der sog "Panik-Modus" und setzt den SSD-Controller, nach weiteren 5 Minuten, zurück (Werks-Reset).
    Sind dann die Nutzerdaten noch da? Oder ist alles weg?
    Okay, wenn die unnötig entsorgen SSD's weg sind, sind die Daten auch weg.

    Für den Inhalt des Beitrages 121177 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: ThomasS

  • Dürfte einerseits schwierig sein,da Datenkabel für SATA oder M2 fertig konfektioniert, abgeschirmt sind. Mir ist da jetzt nichts bekannt um eine SSD nur mit Strom zu versorgen. Ausser bei Handys, wo sich die Hersteller die Datenkabel gespart haben.

    btw. fällt mir ein damit "PortaPow" könnte es funktionieren via USB. Wird gerne eingesetzt um Smartphones am FimenPC aufzuladen ohne dass der PC eine Datenverbindung aufbaut, weil diese durch den Adapter getrennt wird.

    wird noch ähnliche andere Hersteller geben
    honi soit qui mal y pense :: lärnt L.i.n.u.x zu buchstabieren

    Für den Inhalt des Beitrages 121179 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: TuxSv748

  • Bei einigen Versuchen hatten wir das Glück, dass alle Daten wieder vorhanden waren.
    Lediglich bei verschlüsselten Platten, die an einem TPM-Chip gebunden sind, mussten Verschlüsselungs-Software und TPM neu "verheiratet" werden.
    Aber auch hier war die SSD wieder einsetzbar (wie vorher).

    Bei einem Firmware-Update für SSD sollte man immer vorher alles sichern!
    Bei SATA SSD ist es ja kein Problem, diese nur mit Strom zu versorgen und ohne Daten-Kabel.
    Bei M.2 z.B. braucht man einen Adapter:
    Schnittstellen-Konverter [1x MicroSATA-Buchse - 1x SATA-Kombi-Stecker 7+15pol.] Renkforce 28554C194 kaufen
    M.2 SSD in den Adapter und diesen dann wieder NUR mit Strom versorgen.

    Alles reine Glückssache - aber immer einen Versuch wert.
    Zitat Albert Einstein:
    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
    aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."

    Für den Inhalt des Beitrages 121181 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: sterun

  • ich bevorzuge, wenn verfügbar, immer die Variante per USB-A Adapter -> SATA /M.2 o.ä
    prinzipiell sollte es auch mit einem normalen Datenkabel funktionieren, wenn dieses dann an ein USB Ladegerät statt eines PCs angeschlossen wird (?)
    honi soit qui mal y pense :: lärnt L.i.n.u.x zu buchstabieren

    Für den Inhalt des Beitrages 121182 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: TuxSv748

  • sterun schrieb:

    Bei einigen Versuchen hatten wir das Glück, dass alle Daten wieder vorhanden waren.
    Danke, das hätte ich gerne noch gewußt.

    "Sind die Daten dann noch da? Können da sein, müssen aber nicht."

    Das habe ich einem Freund über den Monitor gehängt.
    Er fragte mich? Wie mache ich das?
    Windows - weiß ich nicht, kann ich nicht und will ich auch nicht können!
    Zu seiner Ehrenrettung muß ich sagen, auf seinem Schlepptop ist nur! Opensuse 42.3.
    Dateien
    • kein_backup.pdf

      (280,01 kB, 12 mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Für den Inhalt des Beitrages 121206 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Kanonentux