Fest eingebaute SSD als "Wechseldatenträger" erkannt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Fest eingebaute SSD als "Wechseldatenträger" erkannt gibt es 7 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Fest eingebaute SSD als "Wechseldatenträger" erkannt

    Hallo zusammen,

    ich habe mein System auf einer SSD installiert. Wie bei der Installation vorgeschlagen ist diese in zwei Partitionen aufgeteilt, die mit btrfs bzw. xfs fromatiert sind. Beide Partitionen werden mir auf der KDE Oberfläche als Wechseldatenträger angezeigt - inklusive der Option diese auszuwerfen. Das möchte ich in beiden Fällen definitiv nicht tun! Hier ein Screenshot dazu:

    Auch Dolphin zeigt diese Laufwerke als Wechselmedium an.

    Ich empfinde das zumindest als verwirrend und besonders wenn ich wirklich mal einen angesteckten USB Stick auswerfen will habe ich immer die Befürchtung, versehentlich auf den falschen Knopf zu drücken. Keine Ahnung was passiert, ich habs noch nicht probiert. Aber unabhängig davon hätte ich diese beiden Partitionen gerne nicht hier aufgeführt.

    Kann man dem System irgendwo sagen, dass ich dieses Laufwerk mit vier Schrauben fest verankert habe und es nicht so einfach wechseln möchte?

    Danke für Tipps!

    Für den Inhalt des Beitrages 121443 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: letsfindaway

  • Sauerland schrieb:

    Dann nimm die Haken dafür raus......

    Rechtsklick auf die Geräteüberwachung.....
    bringt dieses zutage:

    Ist mir noch nicht klar, welchen Haken ich da wo rausnehmen soll.. Oder bin ich noch im ganz falschen Dialog? Kannst du mir da noch eine Navigationshilfe geben? Hat das was hiermit zu tun?

    und wenn ja, wie müssen da die Haken stehen?

    Für den Inhalt des Beitrages 121445 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: letsfindaway

  • Alle Haken weg, neu gebootet (geht übrigens jetzt superflott!), aber trotzdem noch die Anzeige als Wechselmedium.

    Hier meine Einstellungen:

    Und das Popup der Geräteüberwachung sieht genau so aus wie in meinem ersten Post. Hab ich noch was übersehen?

    Für den Inhalt des Beitrages 121447 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: letsfindaway

  • Ich habe heute die Zeit genutzt und weiter recherchiert. Hier drei Links zu der Thematik:

    bugs.archlinux.org/task/48069
    bbs.archlinux.org/viewtopic.php?id=208514
    bugzilla.opensuse.org/show_bug.cgi?id=968930

    Für den der das nicht lesen will und weil ich die Story so nett finde, hier eine Erklärung der einfachen Art.

    Nicht nur ich, auch andere hatten diese "Erscheinung". Eine Anfrage bei den Entwicklern der Geräteverwaltung ergab: "Liegt nicht an uns, wir kriegen die Info so von udev".

    udev ist u.a. für die Erkennung von neu angesteckten Geräten zuständig. Und udev meldet die Platte als "removable". Eine Anfrage bei den Entwicklern auch hier: "Liegt nicht an uns, wie kriegen die Info so vom Kernel".

    Und in der Tat, das Problem trat wohl erst mit Kernel Version 4.4.1 auf. Also Fehlermeldung an die Kernelentwickler. Doch da hieß es: "Kein Bug, ein Feature! Endlich reichen wir die Info vom BIOS weiter, dass es sich um ein HotPlug Gerät handelt"

    So, jetzt sind wir ganz unten angelangt. Es gibt BIOSse, da kann man die HotPlug Funktionalität eines SATA Anschlusses ein- und ausschalten, bei meinem nicht.

    Aber man kann auch auf der udev-Ebene eingreifen: Dazu verweise ich aber wieder auf bbs.archlinux.org/viewtopic.php?id=208514. Dort den untersten Beitrag anschauen. Gemäß dieses Tipps habe ich bei mir auch eine neue Datei

    Quellcode: /etc/udev/rules.d/62-internal-disk.rules

    1. KERNEL=="sde*",ENV{UDISKS_IGNORE}="1"

    angelegt. Und voila! Die Einträge sind weg! Die Partitionen werden jetzt auch nicht mehr als extra Geräte in Dolphin gelistet, was auch Unsinn war, weil sie ja / und /home entsprechen.

    Quintessenz: Das Problem liegt nicht immer da, wo es aufscheint. Und man löst es nicht immer dort, wo es herkommt.

    Für den Inhalt des Beitrages 121460 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: letsfindaway