Der weg zu Linux

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Der weg zu Linux gibt es 23 Antworten auf 3 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Der weg zu Linux

    Hi alle zusammen!!!



    Ich würde mal gerne Wissen von euch aus warum und welcher Überzeugung ihr zu Linux gekommen seit.

    War es euer Ärger wegen Windows oder dem Konzept was Microsoft birgt. :smilie_pc_153:

    Oder die volle Überzeugung das Linux nun einfach mal besser ist?



    Ich würde mich da über eure Meinungen und erfahrungen freuen.

    Und bin mal gespannt was ihr so für Meinungen habt!



    Also bis dann und habt Spaß!!! :smilie_pc_011:





    "Man lernt nicht für andere sondern man lernt für sich"

    Für den Inhalt des Beitrages 25075 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Klavias

  • Also mal angesehen davon, dass es bereits einiger solcher Threads gibt (ich werd es aber nich petzen ;) ) werd ich mal darauf antworten: Also ich bin auf Linux gestoßen, weil ich mit meinem alten Win-PC ein Problem mit dem Grafikkartentreiber hatte, der sich leider nicht beheben ließ und zu einigen BlueScreens geführt hat. Bevor ich aber noch richtig was machen konnte, hatte ich schon einen neuen Computer. Aber da Windows XP sowieso total überladen war, hatte ich es schon vor dem Aufkommen der Probleme mit Ubuntu und Debian in VirtualBox versucht. Auf meinem neuen Laptop - mit Windows 7 - war erstmal Ruhe bis zum Februar (immerhin 2 Monate mit Windows pur ausgehalten :D ) Ich schrieb eine Facharbeit in Informatik (in der 9. Klasse mussten wir eine in einem Fach unserer Wahl schreiben). Das Thema war künstliche Intelligenz und dafür brauchte ich musste ich kleine Prolog-Programme entwerfen. Leider lief die 64 Bit-Version von SWI-Prolog nicht so recht unter Windows 7, sodass ich nach einer Alternative gesucht habe. Da bin ich auf openSuSE gestoßen, was aber in einer virtuellen Maschine sehr schleppend gelaufen ist. Für mein Praktikum am Ende des Schuljahres war Linux auch von Bedeutung, weil im Rechenzentrum von DESY mit Scientific Linux gearbeitet wird. Das Problem mit SWI-Prolog hat sich dann aber erledigt und mit dem Rechenzentrum auch, da ich in die Elektronik verlegt wurde, wo ich die Internetseite dieses Bereiches machen durfte :sleeping: .
    Aber trotzdem habe ich es dann doch noch mit openSuSE versucht. Diesmal nativ auf meinem Computer, weil es sonst zu schwerfällig ist. Und bezüglich M$ muss ich leider sagen: ich hänge immer noch etwas daran. Nicht wegen irgendwelcher bestimmter Anwendungen, sondern wegen .NET. Ich programmiere gern und da ist C# zu meiner Lieblingssprache avanciert. Und Mono und MonoDevelop sind nicht so das Wahre und da hänge ich wegen Visual C# Express und der Größe des .NET-Frameworks noch etwas an Windows. Wobei mich M$ damit überrascht hat, dass sie Singularity unter einer openSource-Lizenz anbieten, was mich doch ins Grübeln gebracht hat, muss ich ganz ehrlich sagen. Da es aber noch nicht marktreif ist und noch keine Anwendungen vorhanden sind (na gut, man kann CLI-Anwendungen, die nur die Textkonsole benutzen 1:1 portieren, aber Programme für den produktiven Einsatz brauchen heutzutage nun mal eine GUI) werde ich vorerst bei openSuSE bleiben. :D
    Bitte nicht das </iframe> beachten, da macht Opera irgendwie Mist.
    Yeah, ich krieg eine openSuSE-Laptopfolie :thumbsup:</iframe>

    Für den Inhalt des Beitrages 25082 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Schmitzi

  • Ich würde mal gerne Wissen von euch aus warum und welcher Überzeugung ihr zu Linux gekommen seit

    Einfach nur Dummer Zufall!!
    Als Begeisterter Windows Nutzer liest man natürlich die Computerbild (ich bin inzwischen Schlauer geworden...) in der damals
    Suse Linux 9.0 beilag.
    Also Todesmutig Installiert und Festgestellt das es auch noch etwas anderes als Windows gibt.

    Und es war sogar noch besser!!!

    Oder die volle Überzeugung das Linux nun einfach mal besser ist?

    Für mich Persönlich ja!
    Windows ist bestimmt kein Schlechtes BS und hat durchaus auch seine Vorteile....aber halt nicht für mich.

    Das wichtigste was Linux mir aber gebracht hat ist:
    • Was OpenSource wirklich ist und nicht nur einfach "Freeware" .
    • Es hat mich Kritisch werden lassen in Bezug auf Datenschutz,Sicherheit und den "Geschäftsgebaren" der Soft.- und Hardwarehersteller.
    • Media Markt und Konsorten Verdienen kein Geld mehr an mir :smilie_hops_092:

    Für den Inhalt des Beitrages 25084 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: D_Dau

  • D_Dau schrieb:

    Media Markt und Konsorten Verdienen kein Geld mehr an mir

    Wo bekommst du denn deine Computer her? Findest du die so auf der Straße? :D Ich denke mir wenigstens die Hardware kommt da her, oder? Oder gibt es da Wege, von denen ich noch nix wusste?
    Bitte nicht das </iframe> beachten, da macht Opera irgendwie Mist.
    Yeah, ich krieg eine openSuSE-Laptopfolie :thumbsup:</iframe>

    Für den Inhalt des Beitrages 25085 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Schmitzi

  • Schmitzi schrieb:

    Wo bekommst du denn deine Computer her?


    Ja gut...kaufen muss ich ihn noch :(
    Allerdings habe ich in 10 Jahren gerade einmal zwei Rechner gekauft.
    Den letzten habe ich bei Dell ohne BS erworben.Also hat Microsoft schon mal nichts an mir Verdient :thumbsup:
    Auch wetze ich nicht in besagten Markt um mir irgendwelche ach so tolle "MussManHabenSoftware" zu kaufen.
    Diese kriege ich bei Linux schließlich frei Haus.

    Für den Inhalt des Beitrages 25123 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: D_Dau

  • Da will ich auch mal meinen Senf dazugeben.
    Es war Frühjahr 1998 und ich bin mit meinem Bruder und einem Freund auf die CeBit nach Hannover gefahren. Dort habe ich alle möglichen CD's eingesammelt die man bekommen konnte auch bei einem kleinem Eckstand der mit „SuSE“ gekennzeichnet war.
    Zuhause hab dann mir meine Ausbeute der CeBit dann angeschaut und da war ein schön gemachte Faltbooklet mit 5 CD's mit dem Hinweis kostenloses freies Betriebssytem. Ab da war meine Neugier geweckt. :D
    Dann habe ich mir eine 2 Festplatte für meine 486DX2 mit 16MB-Ramm besorgt und losgelegt.
    Nach 1 Woche und etlichen installationsversuchen kam dann KDE 1.xx zum vorschein.
    :smilie_hops_011:
    Alles lerning by doing, X-Server ein Fremdwort. Seit dem bin ich ein Linux-Fan und eigentlich immer SuSE/openSuSE treu gebleiben. :smilie_pc_011: Naja mal zwischnedurch auch mal in Mandrak, RedHat und Kubuntu und Co. reingeschnuppert.

    Have a lot uf Fun!

    ToM.
    Notebook: Asus X72V mit OpenSuSE 11.4 x86_64, Intel Centrino2 2x2,53 Ghz (Duo T9400), 4GB-RAM, Geforce 9650M GT.
    PC: OpenSuSE 11.4 x86_64
    ,Asus M4N72-E MB, AMD X4 2,6 Ghz, 8 GB-RAM, Geforce GTX 460, Creativ X-Fi XtremeGamer.

    Für den Inhalt des Beitrages 25173 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: lomo2003

  • Nuja..... Ich hab vor einigen Jahren (vielleicht so 10) mal ein bisschen mit Knoppix experimentiert. Nach aufkommendem extremen Zeitmangel und neuem Rechner hab ich erstmal wieder mit WINDOOF Vorlieb genommen. Vor Kurzem hat selbiges mir malwieder die Zornesröte ins Gesicht getrieben. Den Rest könnt ihr euch selbst ausmalen.... Distribution raus gesucht - Läppi mit der Dampfwalze überfahren - Opensuse installiert .... und schick is, auch wenn noch nicht alles so geht, wie es soll. :)
    openSUSE 12.3 (Darkmouth)(i586)
    Linux 3.7.10-1.16-desktop
    KDE 4.10.5 "release 1"

    Für den Inhalt des Beitrages 59287 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Feuerchen

  • Hallo zusammen,

    bei mir war es die pure Neugierde, etwas anderes auszuprobieren.
    Gestört haben mich immer die Lizenzbedingungen von Microsoft und das Genehmigungsverfahren, bevor man das Betriebssystem wirklich nutzen durfte. Hatte man einen PC mit z.B. XP gekauft, war aber nicht am Internet, musste man eine Servicenummer anrufen, sich einen Code durchgeben lassen usw.

    Ein Arbeitskollege war SUSE-Fan und durfte auch dienstlich SUSE nutzen. Der gab mir die ersten Tipps.
    So kam ich zu SUSE. Daneben laufen in der virtuellen Maschine noch ubuntu, PCBSD, Fedora, Mint und Debian. Wie gesagt, aus reiner Neugier.

    Viel Spass

    Slughorn

    Für den Inhalt des Beitrages 59288 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: slughorn

  • Hmm,
    mich hatte damals Win98 schon genervt.
    Als M$ aber mit dem tollen ME den Vogel abgeschossen hatte ging bei mir die Suche nach was vernünftigen los.
    Damals gab es Linux nur beim Buchhändler.
    Seither habe ich Windows zwar noch auf der Platte, aber nur um mal was gegen zu checken.
    Lange XP drauf gehabt, und da ich das höchstens 2x im Jahr benutzt habe ist es mir 2x passiert das mich Netcologne mit der Begründung das von mir ein Hackerangriff ausging gesperrt. Seit dem Windows7 aber nur noch ohne Verbindung ins Netz.
    Aber eigentlich isses Platzverschwendung.

    Für den Inhalt des Beitrages 59292 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: oramac

  • Ich bin eigentlich auf die einfachste Art zu Linux bzw. openSUSE gekommen. Damals, als noch SuSE 6.x aktuell war, bekam ich einen Rechner, mit vorinstallierter SuSE und KDE 1.x Desktop. Bis dahin hatte ich nur etwas Erfahrung mit MS-DOS.

    Ein halbes Jahr später wollte mir jemand Windows zeigen und hat es auf dem Rechner installiert. War wirklich recht schön, aber mir war es zu umständlich. Es gab so gut wie keine Software, meine damalige Netzwerkkarte kostete dem netten Herrn Windows Installateur ganze 4 Stunden bis endlich Internet möglich war, usw.

    Mein Erster Eindruck war und ist geblieben. Das ist nur was für Freaks, die gerne rum basteln, Tagelang Treiber suchen, aus dem richtigen Virenscanner eine Religion machen und die es nicht stört, das zum Arbeiten keinerlei brauchbare Software (ohne zeitliche Begrenzung, Werbefenster, etc.) im Netz zu bekommen ist. (Gut heute gibt es glaube ich auch LibreOffice, Gimp, usw. dafür).

    Ich bin dann notgedrungen recht schnell wieder auf SuSE 7 (oh Gott, jetzt gibts bald die 13.1) umgestiegen und inzwischen, dazwischen auch immer wieder Debian oder einer der vielen Abkömmlinge.

    grüsse
    wrohr

    Für den Inhalt des Beitrages 59297 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wrohr

www.cyberport.de