Das wäre genau meine Traum Distribution:

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Das wäre genau meine Traum Distribution: gibt es 9 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Das wäre genau meine Traum Distribution:

    Jede Linux Distribution hat so ihre Vor- und Nachteile.
    Genau so müsste "meine" Distribution aufgebaut sein:

    Inhalt: Debian, Fedora, Arch, openSUSE

    Installation
    Ich liebe die Textbasierte Installation von Debian. Auch unfreie Treiber werden nicht
    einfach ungefragt installiert, was ich sehr bemerkenswert finde! Debian ist cool...

    Basis
    Ich würde mich für openSUSE Leap entscheiden. Es ist nicht so konservativ wie Debian.
    Es ist stabiler als das Bleeding Edge von Fedora oder das Rolling Release von Arch. Für
    mich ist Leap die perfekte Mischung. Für mich als Linux Einsteiger ist die vorkonfigurierte
    Firewall bestimmt auch nicht daneben.

    Paketmanager
    ACHTUNG openSUSE Liebhaber, jetzt müsst ihr stark sein! Obwohl Yast ein perfektes
    Tool ist, ist es für mich vieeel zu umfangreich. Ich brauche als 08/15 Linux User nicht
    eine komplette Suite. Für mich ist Pamac (grafische Oberfläche für Pacman) das beste
    was ich je auf dem Rechner (via Antergos) hatte. Das Design, die Suchergebnisse, die
    Geschwindigkeit, es ist ein Traum! Programmiert wurde es übrigens von einem Manjaro
    Entwickler. Also im Terminal möchte ich die Geschwindigkeit von Arch, aber die Befehle
    und die Ausgaben möchte ich von Fedora's DNF.

    Programmauswahl
    Die vorinstallierten Programme von der Fedora Workstation sind perfekt. Es ist nicht zu
    viel und nicht zu wenig. Wirklich sehr durchdacht. Die einzige Distribution die keine lösch
    und installationsorgien nach sich zieht.

    Open Source
    Ehrlich gesagt fühle ich mich von allen Distributionen verarscht. Einzig Debian scheint
    es ernst zu meinen und installiert mir den unfreien Wlan Treiber für mein T420 nicht...

    Desktop
    Gnome mit der bereits aktivierten und perfekt eingestellten Dash to Dock Erweiterung.
    Da ich hier im openSUSE Forum bin, natürlich mit dem Grünen SUSE Hintergrundbild.

    Jaaaa, genau dieses System möchte ich.
    Wie sieht eure perfekte Distribution aus?
    :D

    PS: Wahrscheinlich unschwer zu erkennen:
    Ich schwanke zwischen openSUSE & Fedora
    i speak perfect denglish

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von zypper ()

    Für den Inhalt des Beitrages 127183 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: zypper

  • Traum-Distro: OpenSuse Tumbleweed.
    Warum?
    Rolling-Release Modell ist 2018 mehr als angemessen. Verstehe nicht wieso man auf irgend etwas anderes setzen sollte.
    Ok daher zweite Traum-Distro: Arch / Parabola (zwecks FOSS), perfekt auf meine Bedürfnisse abgestimmt. Ehrlich gesagt wollte ich aber ein BETRIEBSsystem haben, das Dinge betreibt. Und bei dem nicht erst mal 90% der Zeit darauf verwendet wird, es zum Laufen zu bringen...
    Eben in benutzerfreundlich, was für mich letztendlich Tumbleweed war. Außerdem habe ich den Eindruck, das ist eine echt starke und langlebige Community, die Distro wird gut unterstützt.

    Für den Inhalt des Beitrages 127187 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: elranjit

  • Ich bin schon längst dem "Besten", dem "Neuesten" und dem "Schnellsten" entwachsen.
    Ideale sind Ideale, weil sie nicht erreichbar sind.
    Wären sie erreichbar, wären sie keine Ideale.

    Die schlichte Tatsache ist: Es gibt kein "Bestes".
    Es gibt lediglich ein "taugt" oder "passt für (oder zu)".

    Der Rest ist modern mediale Vollverblödung
    beworben mit einer immer allerneuesten, weißer als weiß gewaschenen, gummibetittetenden Skelettin.
    Göttlich lächelnd. Eh' klar.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 127217 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Berichtigung schrieb:

    Sei froh, dass ich hier nicht mein nativ fränggisch ausbagge.
    Ich kann sogar Noard frenggisch.

    @zypper, ich könnte IHN schon wieder zitieren!

    Berichtigung schrieb:

    You've got the source.
    Change it.
    Damit sagt Berichtigung: Jeder kann wenn will und es kann.
    Es soll hier im Forum sogar Verrückte geben, die 42.3 ordentlich mit Kde4 betreiben.

    Für den Inhalt des Beitrages 127249 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Kanonentux

  • Moin zusammen,

    Ich kann mich Berichtigung nur vollumfänglich anschliessen!
    Für ein OS gilt in 1. Linie: Passt zu dem was es tun soll, tut das was es tun soll besser als andere OS, gibt zur eingesetzten Anwendung besseren Support für. Alles andere sind kindische Luftblasen.

    Ich arbeite sowohl mit Debian als auch SuSE (SLES und Open) und RedHat (RHEL und Cent) ... alle haben ihre Berechtigungen, Vor- und Nachteile. Und ja ich liebe PLinux (Power Linux) .... Freiheit von X .... geil :)

    Da ich zu 99% in der Konsole unterwegs bin, jucken mich irgendwelche X Problemchen so mal gar nicht - ich arbeite auf Servern und die sollen 'servieren' und nicht den Preis für das schönste ClickiMickiBunti gewinnen. Und 'da unten' schenken die sich alle recht wenig, denn unterm Frack ist alles Linuxoid.

    Yast ... joa nettes Spielzeug ... mehr aber auch nicht ... brauche ich nicht auf der Konsole.
    Viele Grüße,
    T.

    Für den Inhalt des Beitrages 127324 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Tamerlain