Alternative zur Dropbox gesucht...

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Alternative zur Dropbox gesucht... gibt es 4 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Alternative zur Dropbox gesucht...

    Hallo!

    Ich bin jetzt mit meinem neuen (gebrauchten) Laptop und Tumbleweed unterwegs. Soweit ok.

    Allerdings habe ich die letzten Jahre immer die Dropbos genutzt, sowohl am Notebook, als auch mit Android.
    Insbesondere die Datenbank von KeepassX liegt dort und wird immer brav synchronisiert.

    Da Dropbox jedoch die Nutzung von btrfs unterbindet, suche ich jetzt nach einer Alternative.

    Ich habe hier eine 2TB externe SSD, die ich jetzt partitioniert habe und einen Teil als NAS nutzen könnte.

    Allerdings werde ich auch vom lesen diverser Anleitungen nicht schlauer und es stellen sich so einige Fragen:

    - kann ich die NAS dann auch von ausserhalb nutzen, also z.B. über Android?

    Es sollte schon so gestaltet sein, daß z.B. mein Smartphone automatischen Zugriff bekommt, um die Datenbank von Keepassx aktuell zu halten. Ich nutze Keepassx schon ziemlich intensiv und greife sowohl vom Laptop als auch vom Smartphone auf diverse Dateien zu.


    Kurzum: alles, was ich mobil brauche, habe ich bis jetzt in die Dropbox gelegt. Diesen Zugriff hätte ich jetzt auch gerne über das NAS, aber wie?
    Da dies absolutes Neuland für mich ist, wäre ich für eine Hilfe dankbar!
    ;)
    opensuse Tumbleweed
    Lenovo Ideapad 120s // Fritzbox 7590

    Für den Inhalt des Beitrages 127769 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: yogibear

  • Es gibt ungefähr drölfmilliarden Möglichkeiten das zu machen und
    alle kranken an deiner DSL- Upload Kapazität.
    In unserem germanisch digitalen Entwicklungsland haben wir asynchrones DSL mit ziemlich mickriger Upstreamkapazität,
    im Vergleich zu Drittweltändern in denen die Regierung kostenlos Glasfaser mit synchronem Up- und Downstream in die Wohnzimmer legt.
    Immerhin dürfen wir wenigstens für diese unanständig rückständige Situation anständig zahlen.

    Deine externe SSD alleine hilft nicht weiter.
    Irgendeine Kiste -und die kann durchaus mickrig sein- muss die bei dir zu Hause angestöpselt haben und laufen.
    Dann solltest du dir auf jeden Fall einen sogenannten DynDNS Account einrichten. Die bekannten Dienste sind kostenpflichtig.
    Ich empfehle den jungen und kostenlosen Dienst des deutschen DNSsec Providers deSEC
    (Es geht auch ohne, was aber fortgeschrittenes Netzwerkwissen voraussetzt)

    Und dann hast du ALLE Möglichkeiten auf dein gesamtes Heimnetz zuzugreifen,
    Sei es via eigenem VPN, über SSH, NFS, SAMBA, webDAV.....
    (Es sind einfach viel zu viele Möglichkeiten... Ich spare mir das jetzt)
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 127770 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Berichtigung schrieb:

    Die bekannten Dienste sind kostenpflichtig.
    NoIP ist kostenlos, dafür gibts ein Linux Programm und ich hab mir ein systemd Start und Installations Script geschrieben.....
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 127771 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Abgesehen von den Vorrednern (ich würde auch eine private Cloud bevorzugen!):

    Wenn du mit Dropbox zufrieden warst, kannst du auch einfach eine Datei erstellen, die so groß ist wie deine Dropbox, diese mit ext4 formatieren und unter /home/du/Dropbox mounten.

    Diese Datei verhält sich dann so, wie eine mit ext4 formatierte zusätzliche Festplatte und du kannst deine Dropbox wie gewohnt weiternutzen.

    Nur eine Idee zum Nachdenken.
    Manchmal ist eine Dropbox (zusätzlich) zu haben ja nicht soooo schlecht.
    Für bestimmte Dinge nutzte ich sie auch gerne.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von win2linux ()

    Für den Inhalt des Beitrages 127772 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: win2linux

  • Berichtigung schrieb:

    Es gibt ungefähr drölfmilliarden Möglichkeiten das zu machen
    Einige davon waren in der ct 23/2018 beschrieben.
    Ich habe mir gemerkt, eine Fritzbox als Grundlage zu nehmen.

    Den Artikel gibt es sogar frei. Dank an Merlin Schumacher

    edit:
    Einen guten Rutsch und ein glückliches 2019 wünsche ich Euch.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kanonentux ()

    Für den Inhalt des Beitrages 127885 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Kanonentux