Probleme mit Fritz!Card und Leap 42.3

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Probleme mit Fritz!Card und Leap 42.3 gibt es 16 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Hast du es mal nach der Anleitung mit den Paketen von dort versucht?

    Und bitte nicht "geht nicht", das ist keine Fehlermeldung......
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 133362 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Danke für deine vielsagenden Belehrungen. Nur zur Info:
    Ich bin als Systemadministrator mehr als 15 Jahre mit Windows unterwegs gewesen. Ich hab davor mal einiges mit Linux gemacht ist aber wie gesagt schon über 15 Jahre her.
    Nachdem ich nun wieder Arbeit gefunden habe bin ich in einer Linux basierenden Firma gelandet und arbeite mich eigentlich gut wieder rein.
    Deine Bemerkung:

    Alero schrieb:

    Besorge dir aktuelle Hard- und Software. Die fritz!Card ist fast 20 Jahre alt. Diese Uralt - Hard- / Software in ein modernes Betriebssystem zu implementieren grenzt an Versuche der Alchimisten, unedle Metalle in Gold zu verwandeln. Die Unterstützung für Leap 42.3 endet am 31.06.2019. Die für Leap 15.0 am 30.11.2019. Für diese Betriebssysteme gibt es dann auch nichts mehr. Ich weiß nicht, für wen du das installieren sollst. Aber ich hoffe, nicht für eine Firma
    finde ich ehrlich gesagt unter aller Kanone. Ich persönlich würde mir auch keine Fritzcard mehr ins System hängen aber wenn es der Kunde partout wünscht machen wir das.

    So, und nun noch was zum Schluss:

    Ich hatte hier ne Frage gestellt und keine Beurteilung meiner Person und meiner Arbeit verlangt. Wenn das für dich zu hoch ist und du meinst du könntest hier Leute angehen die du noch nicht einmal kennst zeugt das von deinem Charakter. Und gerade du als "Administrator" solltest wissen wie man mit Leuten umgeht (könnte man zumindest meinen).

    So, da ich nun annehme das die Wahrheit für dich so schwerwiegend ist das du mich gleich sperren wirst (würde auf jeden Fall deinem Charakter entsprechen von dem was ich von dir so lesen musste) verabschiede ich mich von den anderen die hier mitgelesen haben.

    P.s.: im Übrigen habe ich das Teil zum laufen bekommen, aber das nur mal so am Rande

    Für den Inhalt des Beitrages 133396 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: karoweb

  • Kommen wir jetzt mal alle wieder herunter.


    P.s.: im Übrigen habe ich das Teil zum laufen bekommen, aber das nur mal so am Rande
    Kannst du auch noch in kurzen Zügen erklären, wie du das gemacht hast.
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 133399 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Leute, ihr babbelt totalen Schwachsinn.
    @karoweb hat recht und ein Problem, das ihr nicht mal versteht.

    Es ist sehr wohl sinnvoll eine solche FritzCard einzubauen.
    Damit hat man nämlich einen S0 Bus im Rechner und kann ganz nett Faxserver betreiben.
    Außerdem kann man ISDN Telephonate durschschleifen, dafür Anrufbeantworter zentral schalten und vielerlei mehr.
    Das hat - zumindest für viele Firmen - absolut nichts mit toten Pferden zu tun.
    Wie Otto-Normal-Linuxer die Welt sieht, hat nicht immer etwas mit der Realität zu tun.

    @karoweb Du hast dein Problem ja gelöst, also kann ich mir die Lösung sparen. Mich würde dein Weg aber auch interessieren.
    Ist die Karte Revision B? Ich kann mich finster erinnern, dass die mit Hylafax Probleme machte.
    Und ein anderer Weg wäre CAPI Ports zu nutzen. Im Prinzip simulieren die für den Rechner COM- Ports, damit Faxprogramme "normal" ihre Faxtreiber betreiben können.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 133400 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Obwohl ich früher gesagt habe Isdn heist "Ist sowas denn nötig" bin ich 2000 auf Isdn "umgestiegen".
    Das funktionierte bis es die T abgeschaltet hat.
    Jetzt habe ich Vdsl 100 von Vodafone, weil die T sagte es geht bei mir nicht.
    Ich mußte bei der Umstellung nur den S0 Stecker vom Ntba in die 4. Buchse von links der Fritzbox stecken.
    Sogar mit meinem, mit 90 Jahren total veralteten, W28 kann ich noch telefonieren.

    Berichtigung schrieb:

    Es ist sehr wohl sinnvoll eine solche FritzCard einzubauen.
    Damit hat man nämlich einen S0 Bus im Rechner und kann ganz nett Faxserver betreiben.
    Außerdem kann man ISDN Telephonate durschschleifen, dafür Anrufbeantworter zentral schalten und vielerlei mehr.
    Das hat - zumindest für viele Firmen - absolut nichts mit toten Pferden zu tun.
    Wie Otto-Normal-Linuxer die Welt sieht, hat nicht immer etwas mit der Realität zu tun.
    Ich finde es gut, daß das einer gesagt hat.

    Die Realität ist, es gibt Otto-Normal-Linuxer die haben noch Isdn, einen W28 (Foto eben gemacht),
    etwas was 70 mm hat und noch etwas was im Hof gegenüber sitzt vier Pfoten hat und fast schwarz ist.

    Und wenn die Sorte was zu sagen hätte, wäre die Welt besser.

    Isdn und Isdn ist nicht das Gleiche.
    Ich kenne das Euroisdn (das ist das was ihr mit Isdn meint), 1Tr6 (das deutsche Isdn, es hat 3! Sprachkanäle) und Cornet-T.
    Ich denke aber, es gibt noch mehr.

    Ps.:
    Zur Ehrenrettung von karowebs Kunden, es gibt in der Industrie sehr viele Isdn-Anwendungen.
    Warum? Weil es einfach, sicher und zuverlässig ist.
    Bilder
    • W28.jpg

      64,16 kB, 384×512, 1 mal angesehen

    Für den Inhalt des Beitrages 133407 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Kanonentux