Ist openSUSE eine gute Serverdistribution? / Aktualisierung / Supportzyklen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Ist openSUSE eine gute Serverdistribution? / Aktualisierung / Supportzyklen gibt es 4 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Ist openSUSE eine gute Serverdistribution? / Aktualisierung / Supportzyklen

    Hallo zusammen,

    ich habe bei der Firma netcup einen virtuellen Server gemietet, der aktuell mit Ubuntu 18.04 "Bionic Beaver" läuft.

    Da ich auf dem Desktop "Tumbleweed" verwende habe ich mir überlegt, auf dem Server "openSUSE Leap" zu installieren um alles aus einer Hand eines Softwareanbieters zu haben und sich nicht umgewöhnen zu müssen. Daher wollte ich fragen wie geeignet "Leap" für den Servereinsatz ist: Reichen die Supportzyklen und lässt sich Leap im Normalfall gut aktualisieren?

    Für den Inhalt des Beitrages 133461 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: tapwag

  • Moin zusammen,

    ich schreibs auch hier - OpenSuSE kann man durchaus als Server laufen lassen. Man muss sich halt mit dem Gedanken eines kürzeren Update Zyklus vertraut machen (was ich persönlich so übel gar nicht finde).

    Ich betreibe auch einen Server unter OpenSuse. Update ist hier auch nicht das Ding, da der Server virtuell ist und ich jederzeit ein Clone updaten und testen kann ob alles hernach tut was es soll.
    Wenn ja --> Clone geht produktiv, Ursprung geht nach /dev/nirvana.

    Habe jetzt justament mein Lappi per online Update auf 15.1 hochgezogen und ausser einem kleinen Ruckler verursacht durch nicht neu compilierte glib schematas durch die der Gnom nicht hoch wollte gab es keinerlei Probleme.
    Schemas neu gebaut, Reboot und da isses wieder.

    Vor jedem Upgrade muss man sich sowieso (und das gilt für SLES genauso wie für RHEL) schlau machen, dass alle Anwendungen etc. auch später mit der neuen Distri laufen. Sind halt nen paar Tage (wenn man Einiges Rennen hat) Forschungsaufwand, der sich am Ende aber auszahlt.
    Viele Grüße,
    T.

    Für den Inhalt des Beitrages 133471 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Tamerlain

  • Tamerlain schrieb:

    Man muss sich halt mit dem Gedanken eines kürzeren Update Zyklus vertraut machen (was ich persönlich so übel gar nicht finde).
    Ich denke, dass ich damit leben kann. Insbesondere da ich mit einer Zertifizierung zum CLA (SUSE Certified Linux Administrator) für Version 15 liebäugele.

    Wie sind deine Erfahrungen über die einzelnen Versionen hinweg? Mich würde interessieren wie stabil die "Upgrade Pfade" sind. Hast Du da gute Erfahrungen gemacht?

    Für den Inhalt des Beitrages 133493 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: tapwag

  • Moin zusammen,

    also ich habe vor nicht allzu langer Zeit mehrere Kisten von Open 13 online auf Leap15.0 hochgezohgen - ging vollkommen schmerz- und problemlos.
    Im allgemeinen hatte ich mit SuSE egal ob SLES oder Open selten größere Probleme bei Distri Upgrades - egal ob innerhalp der Distri als Service Pack oder Distri übergreifgend auf eine neue höhere Distri.

    Die meisten Probleme verursachten in der Regel irgendwelche exotischen (Kunden)Anwendungen.
    Viele Grüße,
    T.

    Für den Inhalt des Beitrages 133673 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Tamerlain