Erfahrung mit Gecko Linux

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Erfahrung mit Gecko Linux gibt es 4 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Erfahrung mit Gecko Linux

    Wer von euch hat Erfahrung mit Gecko-Linux?
    Ich möchte einen ausrangierten Rechner als Kinder-PC einrichten.
    Lubuntu läuft ja mit älteren Dual-Core-, oder selbst P4 Kisten noch richtig gut.
    Ich will aber schon ganz gerne auch hier bei Suse bleiben, da würde sich ja eine Gecko Installation anbieten.
    Meine heruntergeladene ISO wollte in der Virtualbox nicht laufen. Das war bisher immer gar kein Problem.
    Ubuntu und Lubuntu laufen von der Iso, oder als Installation. Ich teste lieber immer erst die VM bevor ich installiere.
    Aber auch als DVD gebrannt (sollte ja als Live-System laufen) auf echter Hardware bootet das System nicht.


    All zuviel ist im Netz über Gecko nicht zu finden, aktuell ist die Version 15.0.Habe auch verschiedene Versionen probiert, kein Unterschied.

    Für den Inhalt des Beitrages 135025 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Omegator

  • Ich weiß, dass Gecko Linux noch in Entwicklung ist. Ich habe auf Reddit den Entwickler posten sehen, dass er am Release auf Basis von Leap 15.1 arbeitet. Da 15.0 noch im Support ist, geht das ja auch noch.

    Du kannst als Alternative zu Virtualbox den verbauten Hypervisor in YAST probieren, damit hab ich unter SUSE bessere Erfahrung als mit Virtualbox.

    Ohne die Arbeit von Gecko-Linux unterminieren zu wollen, das brauchst du nicht zwangsläufig, da das "nur" ein benutzerfreundliches OpenSUSE mit mehr Desktop-Environments ist + Codec und mehr 3rd Party Applikationen samt Repositories.Nichts, wass du nicht selbst machen könntest.

    Der allergrößte Nachteil meines Wissens ist aber, dass es keine Basisinstallation mit Btrfs+Snapper gibt. D.h. gerade bei doch eher unbedarften Nutzern ist doch die Fähigkeit ganz nett, auf einen nicht kaputten Systemzustand zurück zu rollen.

    Du kannst ja mal die OpenSUSE Leap 15.1 live dvd testen, ob die bootet und zu der Hardware kompatibel ist. Wenn nicht, bleib bei Lubuntu, wenn das funktioniert.

    Für den Inhalt des Beitrages 135026 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Scytale

  • Bei openSUSE kannst du einige DEs nachinstallieren oder direkt bei der Installation auswählen.
    LXDE, XFCE, Englightenment usw.
    Dann noch einen leichtgewichtigen Window Manager wie i3......
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 135032 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Sauerland schrieb:

    Bei openSUSE kannst du einige DEs nachinstallieren oder direkt bei der Installation auswählen.
    LXDE, XFCE, Englightenment usw.
    Dann noch einen leichtgewichtigen Window Manager wie i3......
    Ja, schon, das wäre auch meine erste Wahl gewesen, open SUSE mit LXDE.
    Man merkt aber deutlich, bei alter Hardware ist das auch mit LXDE eine sehr zähe Sache.
    Es wir ja mindestens ein 2 GHz Dualcore für Leap 15.1 empfohlen. Wahrscheinlich braucht man den auch.
    So bin ich ja auf Gecko gestoßen, das scheint alles einfacher gehalten zu sein.

    Für den Inhalt des Beitrages 135038 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Omegator