Bei vsftpd mfmt aktivieren

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Bei vsftpd mfmt aktivieren gibt es 2 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Laut diesem Post geht die Funktion mfmt nicht bei vsftp. Deshalb habe ich dann proFTPD aus den Repos installiert. Damit geht es sehr gut. Der Knackpunkt war, dass in der proftpd.conf vorgegeben folgendes steht:

    Quellcode

    1. ### order of auth modules - unix = linux pwd
    2. #AuthOrder mod_auth_unix.c mod_auth_file.c
    3. AuthOrder mod_auth_file.c
    Wenn man die Linux-Passwords nutzt sollte Zeile 2 natürlich nicht kommentiert sein, Zeile 3 schon. Also umgekehrt als oben. Das hat mich einiges an Zeit gekostet.

    Mit dieser Funktion können Filezilla und andere Backupprogramme wie z.B. freefilesync von Windows aus Dateien nach Linux sichern und den Zeitstempel der Quelldatei erhalten. Man braucht keine Samba-Freigaben zu machen und es geht schneller. DAS ist ein großer Vorteil.

    Das ergänzt auch meine Anfrage von vor ein paar Monaten: "Wie kann ich auf NAS Dateien kopieren und dabei das Datum beibehaltenWie kann ich auf NAS Dateien kopieren und dabei das Datum beibehalten"
    Z.B. mit Filezilla Menüpunkt "Übertragung" und darunter "Änderungszeitpunkt der übertragenen Dateien beibehalten", wenn eben der Server des NAS oder Opensuse-Server mfmt beherrscht.

    Oder mit dem o.g. freefilesync oder ähnlichen Backupprogrammen, die FTP beherrschen. Ohne Samba-Freigaben macht man es einem Verschlüsselungstrojaner wahrscheinlich einen großen Schritt schwerer.

    Oder ganz anders mit rsync, was aber von Windows aus nicht ganz so einfach ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Find ich auch ()

    Für den Inhalt des Beitrages 137392 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Find ich auch

  • Neu

    Noch mal als Ergänzung: auch pure-ftpd unterstützt MFMT und hat eine pure-ftpd.conf , die um einiges übersichtlicher ist als bei proFTPD. Die Namen wie 'very secure' , 'pro' oder 'pure' sind leider völlig missverständlich.

    Für den Inhalt des Beitrages 137552 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Find ich auch