Identische Installation von Leap 15.1 auf einem 2. Rechner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Identische Installation von Leap 15.1 auf einem 2. Rechner gibt es 7 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Identische Installation von Leap 15.1 auf einem 2. Rechner

    Ich möchte eine der jetzigen identische Leap-Installation auf einem 2. Rechner durchführen.

    Und zwar möglichst so, dass ich nicht wie beim 1. Mal haufenweise Zusatz-Komponenten (xemacs, gcc, g++, ddd, rcs, apache2 usw. usw. mit Yast2 'per Hand' herunterladen muss.

    Gibt es - vielleicht unter Nutzung dieser mir unbekannten zypper-Ecke - die Möglichkeit, nach der Basis-Installation (DVD + updates)

    - Informationen über sämtliche bislang im 1. Rechner installierten Zusätze in eine Datei umzuleiten;
    - diese Datei so zu editieren, dass sie in Herunterlade-Aufträge verwandelt wird, und sie dann
    - auf dem 2. Rechner ausgeführt wird?

    Das wäre toll: es würde in etwa, nach einem entsprechenden 'mount',
    (cd /usr; tar -cf - .) | (cd /new/usr; tar -xf -)
    entsprechen :) , was ich natürlich nie machen würde!

    Das mache ich aber mit /home, /srv/www, /opt sehr wohl genau auf diese Art.

    Vielleicht weiß ein zypper-Spezi, ob und wie so etwas vor sich geht?
    Danke im Voraus für einen Vorschlag!

    Für den Inhalt des Beitrages 139342 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Bindidon

  • sterun schrieb:

    Hatten wir schon hier im Forum...
    (Forts.)

    Mag sein, aber ich finde zwar z.B.

    zypper search --installed-only

    oder

    den Export als .xml von der Yast2-Installationsmaske aus

    aber auf diese Art werden sämtliche Pakete erfasst, und nicht das, was ich eigentlich gesucht habe, nämlich eine Ausgabe ausschließlich derjenigen Pakete zzgl. ihrer Abhängigkeiten (gerade bei z.B. Postgres ist das sehr wichtig), die ich im Laufe der Zeit nach der automatisch ablaufenden Installation dazu geladen hatte. Wenn ich genau das dazu lade, weiß ich, dass nichts vergessen wurde.

    Bei 'man zypper' sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.

    Mal sehen, irgendwas wird's schon geben.

    Für den Inhalt des Beitrages 139350 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Bindidon

  • Wenn ich so etwas machen muß, nehme ich gparted und kopiere die Partitionen auf den neuen Rechner.
    Zuerst kopiere ich die Partitionen auf eine externe Festplatte und dann von dort auf das neue System.
    Achtung, die swap auch mit kopieren! (wegen Uuid) Dann sind beide Systeme identisch.
    Danach dem neuen System einen anderen Rechnernamen geben, damit es keine Netzwerkprobleme gibt.

    Das funktioniert auch mit Astralinux dem System für das russische "Militär".

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kanonentux ()

    Für den Inhalt des Beitrages 139357 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Kanonentux

  • Kanonentux schrieb:

    Zuerst kopiere ich die Partitionen auf eine externe Festplatte und dann von dort auf das neue System.
    Nee danke, mir haben Leute vor 3 Jahren ein Suse13 von einem Rechner auf einen anderen hart kopiert, mit dem Erfolg, dass Linux die USB ports und den HDMI-Anschluss nicht korrekt behandelte. Ein Mal reicht.

    Für den Inhalt des Beitrages 139359 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Bindidon

  • Hat die Zypper-Ausgabe genau eine Zeile pro Komponente, so lässt sich das, was ich möchte, sehr einfach erzielen.

    1. zypper search --installed-only > zyp.old
    auf dem alten Rechner
    3. zypper search --installed-only > zyp.new
    auf den neuen (unmittelbar nach der 'nackten' Installation)
    3. cat zyp. old zyp.new | sort | uniq -u > zypp.diff
    Und Letzteres installiert man eben.

    Für den Inhalt des Beitrages 139367 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Bindidon

  • Bindidon schrieb:

    Nee danke, mir haben Leute vor 3 Jahren ein Suse13 von einem Rechner auf einen anderen hart kopiert,
    Leute und Leute sind zweierlei Leute. Die verwendete Software war bestimmt auch von Leuten.
    Den benutzten Kernel und die Hardware haben die Leute sicher beachtet.

    Ich rede nicht von sechzehnhundertvordemkrieg sondern von Leap15.1 und Debian Buster.
    Oder anders gesagt, verzichte einmal auf Leute und höre wenigstens einmal auf Linux-Nutzer und - Anwender.

    Was Du dann machst, ist Deine Sache.

    Ich halte es so wie der Alte Fritz:
    "Lasst jeden nach seiner Facon selig werden,
    (Der zweite Teil des Zitats ist nicht verbürgt.)
    solange er nichts gegen den preußischen König hat."

    Für den Inhalt des Beitrages 139385 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Kanonentux