Home auf zweites Laufwerk bringen

Hinweis: In dem Thema Home auf zweites Laufwerk bringen gibt es 23 Antworten auf 3 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Ich bin heute anderweitig beschäftigt, werde erst am späten Abend am Rechner in der Sache aktiv werden.
    Zu den LVM- Einwürfen kann ich natürlich nicht viel sagen, habe nur bei Wikipedia nachgeschaut- Es ist sicher etwas nützliches.
    Aber das Installationstool hat es nicht angeboten. Die Leute werden dafür sicher gute Gründe haben.
    Da kann von einem normalen Anwender/User doch nicht erwartet werden, dass er schon von vornherein damit arbeitet, wenn ihm nicht gesagt wird, dass es so etwas gibt.


    Eine Reaktion auf die Einwürfe verkneife ich mir. Berichtigung hat diplomatisch ausgedrückt, was auch mein Eindruck war.



    Aber was ist ein TE :?::)

    Für den Inhalt des Beitrages 140520 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: fredegar

  • Akronym für Thread Ersteller, typisch denglischer Neologismus, der hoffentlich niemals einer Sprachkritik unterzogen wird. Goethe bewahre!

    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 140522 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Finde ich nicht Berichtigung.
    Ich bin ein grosser Verfechter davon, wenn man lernt, dann gleich richtig lernen.
    Alles andere ist wenig Zielführend.


    Und wenn der TE Hilfe braucht beim LVM - nun wir sind doch ein Hilfeforum oder etwa nicht?

    Da widersprichst du dir aber implizit vollständig selbst.


    Hättest du auch nur ansatzweise Recht, dann dürften wir ihm nicht diese banale Middle-Level Storageverwaltung mit LVM reindrücken, statt seine Fragen zu beantworten, sondern müssten ihn ersteinmal mit iSCSI, FCSAN (FibreChannelStorageAttachedNetwork) und Konsorten bekannt machen, damit er darauf alle Varianten von Clusterfilesystemen, Netzwerkfilesystemen und Overlayfilesystemen zu unterscheiden und souverän zu verwenden lernt.


    Aber dann kann er seine zwei Plättchen richtig professionell verwenden.
    Immerhin. Da hat er dann Storagemanagement wirklich richtig gelernt. Nicht nur mit so trivialem LVM.

    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 140523 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Berichtigung SAN ist schon ne klasse Sache ..... nur ich fürchte wenn ich mir daheim me FastT in den Keller stelle, schreit mein Geldbeutel aua ob der Strompreise. Vom Anschaffungspreis red ich da gar nicht.


    aber ja ich gebe dir insofern Recht .... Wenn lernen dann richtig. :-)


    Trotzdem bleib ich dabei, LVM ist Dein Freund *duck*.


    TE: In der Installation wird das schon angeboten, nur halt nicht im ClickiMicki Einfach Modus. das LVM Angebot siehst Du im manuellen Modus (also dem Modus .... Installateur macht alles von Hand selber).


    BTW. Auch wenn man in der Installation den LVM nicht nutzt, man kann ihn danach trotzdem jederzeit nutzen.
    Gerade für home Partitionen, die ja naturgemäß gross sind und die starke Tendenz übermäßigen Wachstums haben, ist der LVM eine unendliche Erleichterung, da man hier ohne großartig mit fdisc und co auf der Platte rumschwurbeln muss oder Datenkopierorgien anstossen muss.


    Man kann ganz easy mit einem simplen Befehl die Partition vergrößern auf Bedarf.

    Viele Grüße,
    T.

    Für den Inhalt des Beitrages 140530 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Tamerlain

  • So nun wieder zur Sache
    Zunächst mein aktuelles home;
    (alles nach su)

    Code
    linux-enpa:/home/admin # ls /home
    admin
    linux-enpa:/home/admin #

    Meine Aktionen nach den Empfehlungen


    Allerdings ist jetzt in dem neuen Bereich eine tief geschachtelte Struktur entstanden:

    Code
    linux-enpa:/home/admin # ls /mnt
    home lost+found
    linux-enpa:/home/admin # ls /mnt/home
    home
    linux-enpa:/home/admin # ls /mnt/home/home/
    admin

    Nun das lässt sich sicher leicht mit mv und rmdir reparieren


    Meine nächste Frage also zunächst:
    sollt das Ergebnis /mnt/home/admin sein oder /mnt/admin
    Im letzten Fall habe ich doch dann, da der neue Mountpunkt /home ist, wie gewohnt die Struktur /home/admin
    oder liege ich da falsch?


    Was trage ich nun in die fstab ein? Ich möchte in der Hauptsache dass sdb2 jetzt als /home gemountet wird.
    Und immer wieder die alte Frage: Was mache ich mit dem alten /home ?


    Zur Erinnerung, die alte fstab ist

    Für den Inhalt des Beitrages 140542 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: fredegar

  • Mea culpa mea culpa.
    rsync -a /home /mnt wäre in dieser Form richtig gewesen.


    Ist aber Jacke, wie Hose.
    Natürlich hätte die Struktur gleich sein sollen.
    Du kannst mit mv das bereinigen, oder die Korrektur mittels /etc/fstab vornehmen.
    Mache es einfach mit mv, wie du schon geschrieben hast (oder löschen und dann rsync richtig, wobei mv viel schneller ist)


    In der /etc/fstab einfach die UUID der /home- Zeile anpassen. (Ausgabe von mkfs.ext4...)

    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 140543 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Ok, verstanden

    Code
    linux-enpa:/mnt/home # ls /mnt/home/
    admin
    linux-enpa:/mnt/home #

    fstab enthält


    UUID=36a459b7-f72e-4fba-baa6-47552210ada4 /home btrfs subvol=/@/home 0 0


    soll ich das btrfs einfach durch ext4 ersetzen?


    UUID=cca394d1-d080-4b72-8fd2-92d47b637e31 /home ext4 subvol=/@/home 0 0


    Auch wenn ich penetrant wirke: Wie werde ich das alte /home los? Die Daten sind ja noch da.

    Für den Inhalt des Beitrages 140545 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: fredegar

  • In man 5 fstab ist alles genau beschrieben.
    Natürlich musst du ext4 angeben und nicht btrfs stehen lassen.
    Auch das subvolume=.... ist durch '§defaults" zu ersetzen.


    Oder du erledigst das bequem mit dem YaST Partitionierer.


    Im manual Kapitel 5 stehen alle Configdateieinträge beschrieben.


    Dein altes Home einfach löschen rm -rf /Pfad/dorthin

    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 140548 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Zitat von Berichtigung

    Oder du erledigst das bequem mit dem YaST Partitionierer


    Da bekomme ich die Fehlermeldung


    Das in /home gemountete Btrfs.Subvolume ist beschattet


    Beschattet nicht war? ;) Heißt wohl, es dürfte nicht mehr gemounted sein, wenn ich ein neues home eintragen will? Aber ich brauche es doch noch.


    Also schreibe ich in die fstab


    UUID=cca394d1-d080-4b72-8fd2-92d47b637e31 /home ext4 §default 0 0


    Das §-Zeichen vor dem default hat welche Bedeutung?
    Oder sollte ich dort defaults hinschreiben wie in der man page angegeben? also


    UUID=cca394d1-d080-4b72-8fd2-92d47b637e31 /home ext4 defaults 0 0


    :?::?:


    Zitat von Berichtigung

    Dein altes Home einfach löschen rm -rf /Pfad/dorthin

    Also vor dem neu booten :?:
    rm -rf /home


    und neu booten


    Uff Wenn das mal gut geht! und wenn es nicht geht, muss ich wohl lernen mit dem Rettungsystem umzugehen :/ Oder gleich neu installieren,



    Dann

    Für den Inhalt des Beitrages 140549 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: fredegar

  • Warum - zum Teufel - nimmst du nicht einfach den YaST Partitionierer?

    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 140550 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung