Reumütiger Rückkehrer

Hinweis: In dem Thema Reumütiger Rückkehrer gibt es 4 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Hallo in die Runde,


    nach allerlei Irr- und Umwegen bin ich mit Leap 15.2 wieder (reumütig) bei openSUSE angekommen. Es ist seit wenigen Tagen sowohl auf meinem Laptop als auch meinem Desktop installiert und läuft bisher angenehm unauffällig.

    Meinen ersten Kontakt mit Linux hatte ich bereits Mitte der 90er zu Studienzeiten, damals auch mit SUSE Linux und Kernel 1.3.irgendwas. Ich habe es dann primär für eine LaTeX-Installation genutzt und darauf meine Hausarbeiten und Abschlussarbeiten bis hin zur Doktorarbeit verfasst. Allerdings war es stets das Zweitsystem neben Windows. Irgendwann kam dann ja Ubuntu als Ritter in glitzernder Rüstung, um die Linux-Welt zu retten und ich habe dann immer wieder mit verschiedenen Derivaten experimentiert (Mint, Xubuntu, Linux Lite etc.) und auch gelegentliche Anläufe gestartet, Windows als Primärsystem durch Linux zu ersetzen, aber irgendwie gab es immer wieder Probleme oder Softwareanforderungen, die sich (scheinbar) nur mit Windows lösen ließen. In dieser Experimentierphase habe ich zeitweilig auch mein Glück mit "Gecko Linux" versucht, um den Ausbruch aus der Debian-Welt zu wagen. Aber auch das war nur temporär...

    Anfang dieses Jahres habe ich nun einen erneuten Anlauf unternommen, Windows nur noch als Notfallsystem zu nutzen. Diesmal habe ich mich für KDE entschieden und mein Glück ersteinmal mit kubuntu versucht. Es lief immerhin so gut, dass ich tatsächlich Windows nur noch für die Erstellung der Steuererklärung gebootet habe, alles andere - selbst die lästige proprietäre Notenverwaltung für die Schule (ist Murks und läuft nicht mit Wine) ist nun in eine Virtualbox verbannt - ließ sich mit gleicher oder ähnlicher Software und einem leicht angepassten Workflow unter Linux lösen.

    Nachdem ich mit der einen oder anderen Richtungsentscheidung bei Canonical (Snap) nicht so ganz glücklich bin, habe ich mich in den letzten Wochen nach Alternativen umgesehen - und bin letztlich bei openSUSE gelandet. KDE wird ordentlich unterstützt, die Software-Auswahl reicht für meine Bedürfnisse und vor allem läuft es wunderbar stabil. An ein paar Eigenheiten muss man sich erst gewöhnen, weil ein paar Dinge anders gelöst sind als unter Ubuntu, aber alles erwies sich bisher als lösbar. Auch Dank eines hilfreichen Forums.


    Und nun freue ich mich, Teil dieser Community zu sein,


    euch allen ein schönes Wochenende, Christoph

  • Schon witzig, wie sich die Werdegänge gleichen... bei mir war es erst Debian als Zweitsystem, mit Experimenten mit Linux from Scratch (sehr lehrreich) und Gentoo. Dann lange Windows, dann beim Wiedereinstieg erst mal Kubuntu als Erstsystem, jetzt ebenfalls OpenSUSE :)

    Für den Inhalt des Beitrages 281671 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: rxmd

  • Echt jetzt? Nach LFS und Gentoo ein Windows?


    Da fällt ja nicht mal mehr mir ein dummer Spruch dazu ein!

    Und jeder weiß: das heißt wirklich was!

    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 281675 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Echt jetzt? Nach LFS und Gentoo ein Windows?


    Da fällt ja nicht mal mehr mir ein dummer Spruch dazu ein!

    Und jeder weiß: das heißt wirklich was!

    "Achievement unlocked"

    Für den Inhalt des Beitrages 281740 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: rxmd