openSuse 12.1 64bit auf USB-Platte installieren

Hinweis: In dem Thema openSuse 12.1 64bit auf USB-Platte installieren gibt es 2 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Hallo Zusammen,
    Ich möchte auf einem HP Laptop neben dem installierten BS openSuse 12.1 64bit als Alternativ-BS betreiben. Da die eingebaute Platte verschlüsselt ist, kann mir nicht wie bisher einen Teil davon abzweigen.
    Also habe ich eine USB-Platte angeschlossen und mir die aktuelle 64bit-Installations-DVD gebrannt.
    Die Installation selbst funktioniert auch tadelos bis zum ersten Booten des Systems scheint alles OK zu sein.
    Grub startet korrekt, Kernel (3.1.0-1.2-desktop) und initrd werden offenbar geladen, aber dann kann der Kernel die USB-Partition offenbar nicht finden:


    "waiting for device /dev/sdb1 to appear" (dabei ist /dev/sdb1 nur als Platzhalter für den root-Parameter in der menu.lst anzusehen)


    Ich habe daraufhin ähnliche Fehler und Lösungsvorschläge in diversen Foren gefunden und durchgespielt:


    • Festplatte bzw. Partitionen in /etc/fstab und /boot/grub/device.map über id oder uuid referenziert
    • über das rescue-System initrd neu erstellen und USB-Module einbinden (sowohl über die /etc/sysconfig/kernel als auch als Kommandozeilenparameter). Dabei habe ich es nicht geschafft, die Warnmeldung "GRUB::GrubDev2UnixDev: No partition found for /dev/sdX with Y." komplett zu verhindern.
    • diverse Pfadangaben zur root-Partition in der menu.lst ausprobiert (/dev/sdX1, /dev/disk/by-...)
    • die drei Einstellungen beliebig kombiniert
    • die Installation mehrfach mit unterschiedlichen Dateisystemen (ext4, ext2) wiederholt
    • die USB-Platte getauscht


    Leider alles ohne Erfolg.
    Das System bleibt in der initrc stehen und ich sehe nur die verschlüsselte Notebook-Festplatte.
    Kann mir jemand helfen? Kann man vielleicht udev dazu bringen, die USB-Platte früher zu laden? Sowohl Installations- als auch Rescue-System finden die Platte ja. Nur der Kernel zum Bootzeitpunkt scheinbar nicht.
    Gruß
    Berndt


    Noch zwei Nachträge:


    1. Grub ist auf der USB-Platte in der Root-Partition installiert und wird problemlos beim Systemstart gefunden.


    2. Ich habe gerade mal eine USB-Platte mit debian und einem 2.6er Kernel angeschlossen. Der Kernel bootet korrekt. (aber nicht missverstehen: ich will kein debian, sonst wäre ich nicht hier! Ist nur eine Bestätigung für meine Vermutung, dass es mit dem Kernel zusammenhängt)

    Einmal editiert, zuletzt von berndt ()

    Für den Inhalt des Beitrages 38657 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: berndt

  • Code
    ###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: linux###
    title openSUSE 11.4 HD USB
    kernel (hd1,0)/boot/vmlinuz-2.6.37.1-1.2-default root=/dev/disk/by-id/usb-Generic_External_31303034313750424E343030-0:0-part1 resume=/dev/disk/by-id/usb-Generic_External_31303034313750424E343030-0:0-part3 noapic noapm nomce nolapic nosmp splash=silent quiet showopts vga=0x317
    initrd (hd1,0)/boot/initrd-2.6.37.1-1.2-default


    Vielleicht hilft Dir das.

  • Vielen Dank, aber das war's nicht.


    Es funktioniert jetzt aber trotzdem!


    Die Lösung
    /etc/sysconfig/kernel:

    Code
    INITRD_MODULES="xhci_hcd"


    in der /etc/fstab die USB-Partitionen über UUID mounten

    Code
    UUID=2785c49e... / ext2 noatime,noacl 1 1
    UUID=ee808f65-... /home ext2 acl,user_xattr 1 2



    Der Fehler war wohl, dass ich anstelle von xhdi_hcd immer ehdi_hcd in die initrd übernommen habe.


    Danke für's Mit-Nachdenken!

    Für den Inhalt des Beitrages 38719 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: berndt