Hplip Treiber: kommt nicht von HP ??

Hinweis: In dem Thema Hplip Treiber: kommt nicht von HP ?? gibt es 25 Antworten auf 3 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Also relativ frisch.

    Wie ist es möglich den Inhalt von einem .rpm anzuschauen. Ich würde gern den Aufbau sehen (also so ähnlich wie bei der PPD). Ist in dem .rpm etwas zu finden, das mir zeigt welche Funktionen damit gesteuert werden ?

    Einfach mit irgendeinem Entpackprogramm entpacken.

    Für den Inhalt des Beitrages 314803 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Hallo Sauerland,

    Einfach mit irgendeinem Entpackprogramm entpacken.

    danke, das hat geklappt.

    Das wollte ich seh'n. Hier ist auch ein PPD zu finden. Das Repo ist von 08.2023. Ich glaub da wäre noch Verlass darauf.


    Anhang Bild: Kyoncera M2040dn, s/w monofunktionaler Laserdrucker.

  • Hallo Allerseits,

    Aber den Laserjet 4000 gibt es. Der wäre bestimmt kompatibel. Du kannst dir den Treiber herunterladen und installieren. Das ist eine 30tägige Testversion. Da machst du nichts kaputt und brauchst nichts bezahlen. Bei mir lautet der Drucker auch TR8550 und ich installiere den 8500. Alles gut.

    Aber eines musst du beachten:

    (bei Multifunktionsgeräten wird die Druckfunktionalität unterstützt, nicht der Scanner)

    ich habe nun TurboPrint als Testversion mit dem empfohlenen HP Drucker auf openSUSE Leap 15.5 installiert.

    Und wie ich es erwartet habe.

    Nachdem ich mir vorher den Treiber mit seiner Druckerbeschreibungsdatei .tpp angeschaut habe und feststellen musste, dass hier keinerlei Beschreibungen für eine 1200 dpi zu finden war, war auch meine Vermutung, dass man auch bei TurboPrint ( wie auch bei hplip) der Einfachheit halber, einfach die Möglichkeit einen Druck mit 1200dpi machen zu können, weggelassen hat.

    Auch wenn Alero es mit seinem Tipp für mich gut gemeint hat. Das Thema TurboPrint hat sich für mich vorerst erledigt.


    Kann mir mal jemand ehrlich sagen, warum man sich wegen dem einem Eintrag (Auflösung 1200x1200) in der PPD sich so sträubt ?? Ist das wirklich soo viel mehr Aufwand das noch mit aufzunehmen ? Wie ich jetzt festgestellt habe, andere Hersteller wie Brother, Epson, Lexmark, Kyocera und OKI machen das in ihren PPD.

    -

    Gruß, su_lin_user

    Leap 15.5 |KDE 5 |AMD Ryzen 3600, 6 Core |RAM 16GB

    Für den Inhalt des Beitrages 314822 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: su_lin_user

  • Wie ich jetzt festgestellt habe, andere Hersteller wie Brother, Epson, Lexmark, Kyocera und OKI machen das in ihren PPD.

    Dann nutzt du schlicht und ergreifend den falschen Drucker ... »¬

    Ich verstehe nur nicht, für was du mit aller Gewalt 1200 dpi brauchst. Druckst du etwa Hochglanzprospekte aus? Oder was ist der Sinn hinter dieser Auflösung?

  • Hallo Alero,

    Dann nutzt du schlicht und ergreifend den falschen Drucker ... »¬

    Ich verstehe nur nicht, für was du mit aller Gewalt 1200 dpi brauchst. Druckst du etwa Hochglanzprospekte aus? Oder was ist der Sinn hinter dieser Auflösung?

    Vielleicht war das eine schwere Geburt bis zu meiner Entscheidung. Aber man lernt ja aus allem auch etwas.

    Von der Seite, dass dann der Drucker an allem Schuld ist, kann man es auch betrachten. Der Drucker hätte gepasst, nur die PPD nicht. Der Drucker ist wieder zurück gegangen.


    Also von TurboPrint habe ich auf meine Frage, warum bei monofunktionalen s/w Laserdruckern nur bis auf 600x600 dpi gegangen wird , die Antwort erhalten, dass bei 1200x1200 der Rechenprozess die Druckleistung (Geschwindigkeit) verlangsamen würde. Das ist zumindest eine plausible Antwort die man akzeptieren kann.


    Warum ich gern eine Leistungsreserve durch die 1200x1200 hätte, habe ich in einen der vorhergehenden Posts angesprochen. Ich drucke nicht nur Handzettel aus dem Internet aus.

    Danke für eure Unterstützung.

    -

    Gruß, su_lin_user

    Leap 15.5 |KDE 5 |AMD Ryzen 3600, 6 Core |RAM 16GB

    Für den Inhalt des Beitrages 314831 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: su_lin_user

  • Da für den Druck mit 1200 dpi x1200 dpi ein viermal so großer Speicher benötigt wird, macht es bei Druckern mit einer geringen RAM-Ausstattung ebenfalls Sinn, die Auflösung in den ppds auf 600 dpi zu begrenzen.

    Für den Inhalt des Beitrages 314832 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: luigi