Loggin-Probleme nach Update von 11.1 auf 12.1

Hinweis: In dem Thema Loggin-Probleme nach Update von 11.1 auf 12.1 gibt es 7 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Loggin-Probleme nach Update von 11.1 auf 12.1

    Hallo,

    ich habe vor zwei Tagen von openSuse 11.1 (32 Bit) auf openSuse 12.1 (64 Bit) ein Update gefahren.

    Seither funktioniert die gewohnte Anmeldung nicht mehr.

    Es erscheint nicht mehr die grafische Anmeldeoberfläche, sondern nur noch ein - unschöner - grauer Abfragedialog.

    Logge ich als root ein, wird KDE gestartet, allerdings ist der komplette Desktop, welchen ich vorher hatte, nicht mehr vorhanden. (Unter 11.1 hatte ich noch die KDE3 in Betrieb)

    Logge ich - was ja eigentlich so sein sollte - als normaler Benutzer ein, lande ich grundsätzlich wieder im selben Anmeldedialog.

    Starte ich zB. über STRG+ALT+F8 eine neue Konsole und versuche dort als normaler Benutzer einzuloggen, wird das auch akzeptiert, aber danach erscheint nur noch die sich immer wieder wiederholende Abfrage des aktuellen Passwortes und der Aufforderung, ein neues Passwort zu verwenden.

    Letztlich...
    bin ich als root in der KDE eingeloggt und versuche dann über das Startmenü der KDE eine neue Session zu starten, kommt nach einigen Sekunden ein kleines Fensterchen, welches mir mitteilt, daß die aktuelle root-Session gesperrt ist und mit dem root-Passwort entsperrt werden muss.
    Mache ich das, lande ich wieder in der root-Session.
    Das Starten einer zweiten Session als normaler Benutzer ist also nicht mehr möglich.

    Der Benutzer ist aber ordentlich im System registriert, ich sehe ihn in der Benutzerverwaltung von YAST als Benutzer und auch als Mitglied der Gruppe users.

    Was tun, wer weiß Rat ??(
    Brauen ist die wahre Alchemie ... Windows schafft Arbeitsplätze... in der Psychiatrie zum Beispiel :smilie_pc_057:

    Für den Inhalt des Beitrages 39775 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: TrashHunter

  • Hab ich soeben gemacht.
    Der neu angelegte Benutzer kann zwar auf der Konsole einloggen, bleibt aber auf der Konsole.
    Aus der KDE heraus als root eine neue KDE-Sitzung für den Benutzer zu starten, schlägt fehl.

    Letztlich habe ich die laufende Session beendet, landete wieder in dem grauen Anmeldedialog und versuchte es als der neue Benutzer. Dies schlug wie beim bereits vorhandenen Benutzer fehl. Die Anmeldung zur Session auf KDE geht weiterhin nur als root :(
    Brauen ist die wahre Alchemie ... Windows schafft Arbeitsplätze... in der Psychiatrie zum Beispiel :smilie_pc_057:

    Für den Inhalt des Beitrages 39783 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: TrashHunter

  • Ich verstehe nicht ganz warum du geupgradet hast.

    Mehrere Versionen zu überspringen läuft wohl oft schief.

    Ich würde dir eine Neuinstallation empfehlen.
    Normalerweise erstellt openSUSE bei der Installation (standardmäßig) eine Partition für /home.
    Auf dieser liegen deine Persönliche Daten.

    Du kannst einfach openSUSE 12.1 installieren, und dort nicht die Standardeinstellungen übernehmen,
    sondern das ganze manuell einrichten, und dann die Partition für /home (ohne zu formatieren) in das neue System einhängen.

    (Eine Sicherung der wichtigen Daten ist empfehlenswert)

    Für den Inhalt des Beitrages 39785 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: LusH

  • Desweiteren funktioniert der Wechsel von 32 auf 64 bit auch nur mit Neuinstallieren

    LG

    Helen South on opensuse-marketing Mailinglist schrieb:

    What was that you were saying about Linux being a headache?
    Sorry, I couldn't hear you over the sound of openSUSE being awesome.

    Für den Inhalt des Beitrages 39788 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: tux93

  • Neu installieren und dann Alles neu machen, ist wohl eher das Windows-Prinzip welches ich vermeiden wollte.

    Und was heißt, "mehrere Versionen zu überspringen.." ? Von 11 auf 12 ist es lediglich ein Major-Update, die Nachkommastellen sind Minor-Updates im Rahmen der Systempflege.
    Von 8 auf 9, auf 10 und von da auf 11 hat es ja auch geklappt.

    Notwendig wurde das Update weil Webserver, Content Mangement System, Datenbank Server und Arbeitsanwendungen den Rechner mehr und mehr in die Knie zwangen und auf eine jüngere Maschine migriert wurde. Und deren CPU und Architektur bietet 64-Bit-Betrieb, welchen ich auch nutzen wollte.

    Hat also Jemand Kompetenz und Durchblick um mir zu helfen, ohne das Windows-Prinzip zu verwenden ?
    Der möge sich bitte melden.

    Danke
    Brauen ist die wahre Alchemie ... Windows schafft Arbeitsplätze... in der Psychiatrie zum Beispiel :smilie_pc_057:

    Für den Inhalt des Beitrages 39792 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: TrashHunter

  • TrashHunter schrieb:


    Neu installieren und dann Alles neu machen, ist wohl eher das Windows-Prinzip welches ich vermeiden wollte.

    Und was heißt, "mehrere Versionen zu überspringen.." ? Von 11 auf 12 ist es lediglich ein Major-Update, die Nachkommastellen sind Minor-Updates im Rahmen der Systempflege.
    Von 8 auf 9, auf 10 und von da auf 11 hat es ja auch geklappt.

    Notwendig wurde das Update weil Webserver, Content Mangement System, Datenbank Server und Arbeitsanwendungen den Rechner mehr und mehr in die Knie zwangen und auf eine jüngere Maschine migriert wurde. Und deren CPU und Architektur bietet 64-Bit-Betrieb, welchen ich auch nutzen wollte.

    Hat also Jemand Kompetenz und Durchblick um mir zu helfen, ohne das Windows-Prinzip zu verwenden ?
    Der möge sich bitte melden.

    Danke

    Autsch ! Und genau das ist falsch.

    Von 11.1 auf 12.1 ist kein Major-Update.
    Es gibt keine "Major-Updates".

    Nach 11.1 ist die nächste VOLLWERTIG NEUE openSUSE-Version 11.2.

    Für den Inhalt des Beitrages 39793 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: LusH

  • Das hat auch nicht unbedingt etwas mit "Windows-Prinzip" zu tun.

    Das System läuft einfach "besser" wenn man es neu installiert.
    Durch das einbinden der /home Partition gehen desweiteren keine Daten verloren.

    Aber von 11.1 auf 12.1 ?

    Da liegen 11.2, 11.3, 11.4 zwischendrin...

    tux93 schrieb:


    Desweiteren funktioniert der Wechsel von 32 auf 64 bit auch nur mit Neuinstallieren

    LG
    Das sollte auch schon als Antwort reichen.

    Für den Inhalt des Beitrages 39794 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: LusH

www.cyberport.de