[Gelöst]Plötzliche, nicht nachvollziehbare Abstürze

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema [Gelöst]Plötzliche, nicht nachvollziehbare Abstürze gibt es 9 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • [Gelöst]Plötzliche, nicht nachvollziehbare Abstürze

    Hallo zusammen,

    seit kurzem hängt sich mein OpenSuSE 12.1 immer wieder auf. Ich hatte dasselbe Problem mit meinem 11.4er und habe dann ein Update gemacht, danach war für sicher einen Monat Ruhe.

    Meine Hardware läuft seit vielen Jahren sauber unter OpenSuSE, vor 11.4 war - meine ich - 11.2 drauf. Geändert habe ich nichts daran. Ein paar Hardwaretests mit den üblichen Tools habe ich durchgeführt, wurde nichts gefunden, weder Mem, noch HD, noch sonstwo.
    Den Rechner habe ich geöffnet, um eventuelle Temperaturprobleme zu finden.

    Die Abstürze finden statt unter Gnome und KDE, geöffnete Software meist ein Terminal, ein Browser (weil ich FF in Verdachte hatte, nun Chromiuim) und Thunderbird.

    Ich habe in ein paar Logs reingeschaut, aber da ich nicht sicher war, welches am besten passt, nichts gefunden.

    Der Absturz findet irgendwann statt, eine Regel habe ich nicht finden können. Zum Absturz selbst: teils friert der Rechner ein (Maus, Numlock ohne Reaktion), teils geht er aus.

    Direkt vor den aktuellen Abstürzen hat sich bei meinem FF ein Plugin aktualisiert, deshalb hatte ich den in Verdacht. Sonst habe ich nichts gemacht, Installationen, Updates o.ä.

    Welche Infos kann ich euch noch geben? Wahrscheinlich müssten nun Logauszüge oder Befehlsausgaben kommen, oder?

    Danke schon mal.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LusH () aus folgendem Grund: Gelöst + Tags

    Für den Inhalt des Beitrages 41894 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: blariog

  • Hallo blariog,

    blariog schrieb:

    Der Absturz findet irgendwann statt, eine Regel habe ich nicht finden können. Zum Absturz selbst: teils friert der Rechner ein (Maus, Numlock ohne Reaktion), teils geht er aus.

    nach dieser Fehlerbeschreibung würde ich auf Spannungseinbrüche tippen. Es wäre möglich dass Dein Netzteil nicht mehr sauber regelt, was ich aber für unwahrscheinlich halte. Ich würde sagen dass die Kondensatoren auf dem Mainbord defekt sind, das sieht man wenn der "Deckel" vom Kondensator aufgeblasen oder sogar schon aufgeplatzt ist.
    Du könntest allerdings noch was ausprobieren was mir auch schon ein paar mal geholfen hat: Du zerlegst den PC komplett reinigst alles löschst das BIOS-Setup, baust den PC wieder zusammen und konfigurierst das BIOS neu. Und mit etwas Glück sind die Probleme weg.

    Gruss
    cai79

    Für den Inhalt des Beitrages 41968 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: cai79

  • @cai79: danke für die Tipps.

    Ich fahre morgen für ein paar Tage weg, danach werde ich das in Angriff nehmen. (Hatte ja gehofft, dass es Software wäre...) Ich hoffe ja, dass kein ElKo kaputt ist...
    Ich melde mich dann.

    Für den Inhalt des Beitrages 41975 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: blariog

  • Vorher kannst Du mit kdf nachsehen,

    wieviel freien Platz Deine home Partition hat.
    Ich hatte dies einmal bei einer über Jahre genutzten home.
    Das Löschen der mehrere Jahre alten Logdateien und ähnlichem brachte Erfolg.

    Für den Inhalt des Beitrages 41985 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Kanonentux

  • @Kanonentux: Danke für die Antwort, aber Speicherplatz dürfte kein Problem sein, auch wenn der Tracker immer wieder versucht, den restlos zu füllen :)
    Aktuell habe ich 37GByte auf rootfs frei

    @Thomas23: danke für den Tipp, werde ich prüfen, wenn ich den Rechner nach dem Urlaub mal auseinander schraube...

    Für den Inhalt des Beitrages 41996 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: blariog

  • Folgendes ist zwischenzeitlich "passiert":
    der Rechner fuhr manchmal einfach so runter und piepte dabei ca. 3 Sekunden, Pause, Piep...
    Netzschalter aus, ein - Piep...
    Dann ein paar Stunden warten, dann ging's wieder, dann fing's wieder von vorn an.

    Nun habe ich den Rechner aufgeschraubt und mir alle ElKos angeschaut - sahen alle gut aus. Sonst war nichts zu entdecken. GraKa rausgenommen, auch gut. Alles einmal durchgesaugt, alle Kabel los- und festgemacht.
    Dann mal geprüft, ob der CPU-Lüfter geht (wobei ohne wohl der Rechner den Start wohl von Beginn an verweigern würde).

    Jetzt warte ich einmal ab, was passiert. Danke nochmals an alle, wenn's nun geht, schließe ich den Post...

    Für den Inhalt des Beitrages 42282 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: blariog

  • @D_Dau Danke, auch für den Link. Werde beim nächsten Mal (mit ein wenig Pech gibt es ja ein solches...) mal mitzählen, wie viele Pieps es gibt. Vielleicht hatte sich ja doch was gelöst bzw. war ein Kontakt nicht mehr 100%ig dran und nun mag es gut sein *Daumendrück* :)

    Für den Inhalt des Beitrages 42303 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: blariog

  • Offenbar alles wieder super!

    So, das war's dann wohl tatsächlich. Das Reinigen und alle Stecker-prüfen hat's offenbar gebracht.

    Danke zusammen!

    Für den Inhalt des Beitrages 42561 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: blariog