System-Backup

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema System-Backup gibt es 8 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • System-Backup

    Hallo,

    ich habe einen Rechner auf dem suse und gentoo parallel laufen. Zu Testzwecken würde ich gern die komplette Festplatte löschen und suse neu aufspielen. Das suse System kann ruhig ohne Backup gelöscht werden ABER vom gentoo-System muss ich vorher unbedingt ein Backup haben - also nicht nur einzelne Daten, sondern das komplette System soll gesichert werden, so dass ich es später bei Bedarf 1:1 wiederherstellen kann.

    Da ich Linux-Neuling bin ist nun meine Frage:

    Wie genau funktioniert so etwas? Wenn möglich, bitte detailliert antworten =)

    Grüße, Slevin

    Für den Inhalt des Beitrages 44060 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Slevin

  • Schau Dir mal Clonezilla an :
    clonezilla.org/

    Damit kannst Du gezielt Partitionen sichern.

    Für den Inhalt des Beitrages 44061 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Trekkie00

  • Besten Dank!

    Kann ich allerdings erst morgen ausprobieren, da ich keine Rohling für die ISO zur Hand habe.

    Eine Frage hätte ich aber noch: WO wird das Backup dann hingespeichert? Kann ich dazu meine externe Festplatte anschließen um das Backup dort zu speichern?

    Für den Inhalt des Beitrages 44066 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Slevin

  • Zitat vom obigen Link :
    The image file can be on local disk, ssh server, samba server, or NFS server.
    Du kannst auch eine externe Festplatte nutzen.

    Für den Inhalt des Beitrages 44067 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Trekkie00

  • Trekkie00 schrieb:

    Schau Dir mal Clonezilla an :
    clonezilla.org/

    Damit kannst Du gezielt Partitionen sichern.

    Bin gerade dabei.
    Habe den Modus "device-image" ausgewählt, anschließend meine externe Festplatte ausgewählt.
    Bei "Jetzt müssen wie ein Gerät als /home/partimag mounten" erneut meine Externe ausgewählt.
    Dann ein Unterverzeichnis auf der Externen gewählt.
    Dann werden mir Infos zu diesem Dateisystem angezeigt.
    Danach wähle ich den "Beginner"-Modus.
    Anschließend "savedisk" (Lokale Platte als Image sichern) ausgewählt.
    Danach komm ich nicht mehr weiter: Jetzt kommt nämlich die Meldung: "Welches gespeicherte Image soll dafür verwendet werden?" Und mir wird folgendes angezeigt: "2012-07-11-13-img"
    Ich will doch aber ein Image *anlegen* und kein "gespeichertes Image verwenden" ?!?!

    Für den Inhalt des Beitrages 44237 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Slevin

  • Hier die komplette Anleitung:

    Sicherung
    Voraussetzung ist, dass eine Sambafreigabe im Netzwerk existiert, auf diese man Zugriff hat, vorzugsweise mit Benutzername und Kennwort, um ein Löschen der Imagedateien von anderen Nutzern zu vermeiden. Der Einfachheitshalber sollte die Freigabe "images" heissen, dann braucht bei Clonezilla die Freigabe nicht explizit eingegeben werden, da standardmäßig bei images geschaut wird. Wenn als Benutzer "Administrator" existiert, braucht man in Clonezilla nur "Enter" klicken, ansonsten muss man den Benutzer manuell eingeben.
    Den 4. Punkt auswählen: Clonezilla Live (to RAM)
    Sprache: English
    Select Keymap from arch list
    qwertz
    German
    Standard
    Programmer
    Start Clonezilla
    Device-Image (wenn eine Platte geklont werden soll auf eine andere Platte, hier den zweiten Punkt wählen)
    samba_server
    dhcp (falls KEIN dhcp im Netzwerk aktiviert ist, dann static nehmen)
    IP-Adresse anpassen (hier steht jetzt meist der Gateway, also die IP vom Server nehmen - Bsp: 192.168.1.1 ändern in 192.168.1.2 wenn 2 der Server ist)
    Falls vorhanden, Domain eingeben, ansonsten leer lassen
    Benutzer eingeben / bestätigen
    Freigabe eingeben / bestätigen
    Administrator-Kennwort eingeben und zweimal mit "Enter" bestätigen
    "Save Disc" oder "Save Partition" auswählen - jenachdem was gewünscht ist
    Name für das Image eingeben
    Gewünschte Platte / Partition auswählen
    -q ntfsclone - partimage - dd
    Advanced Parameters unverändert lassen -> "Enter"
    Je nach Platz auf dem Server eine Kompression auswählen. Empfehlenswert: -z3 (Arbeitsvorgang ziemlich schnell und dennoch recht gut komprimiert)
    Wenn gewünscht, Aufteilung des Images angeben, z.B. 700 oder 4000, um die einzelnen Image-Abschnitte noch auf CD oder DVD zu brennen. Wenn sie nur auf dem Server bleiben sollen, hier "0" eingeben
    -reboot oder -poweroff auswählen, jenach persönlicher Vorliebe. Bei -true muss man selbst agieren (also nochmal von vorne starten lassen, ausschalten, neustarten etc)
    "Enter" - "y" "Enter" --> Der Vorgang startet, die Restzeit wird angegeben.
    Ist der Vorgang abgeschlossen, muss der Neustart noch einmal mit "Enter" bestätigt werden.

    Wiederherstellung
    Den 4. Punkt auswählen: Clonezilla Live (to RAM)
    Sprache: English
    Select Keymap from arch list
    qwertz
    German
    Standard
    Programmer
    Start Clonezilla
    Device-Image (wenn eine Platte geklont werden soll auf eine andere Platte, hier den zweiten Punkt wählen)
    samba_server
    dhcp (falls KEIN dhcp im Netzwerk aktiviert ist, dann static nehmen)
    IP-Adresse anpassen (hier steht jetzt meist der Gateway, also die IP vom Server nehmen - Bsp: 192.168.1.1 ändern in 192.168.1.2 wenn 2 der Server ist)
    Falls vorhanden, Domain eingeben, ansonsten leer lassen
    Benutzer eingeben / bestätigen
    Freigabe eingeben / bestätigen
    Administrator-Kennwort eingeben und zweimal mit "Enter" bestätigen
    "Restore Disc" oder "Restore Partition" auswählen - jenachdem was gewünscht ist
    Das Image auswählen
    3x mit "Enter" bestätigen, Warnungen können ignoriert werden
    Use partition Table from Image
    -reboot oder -poweroff auswählen, jenach persönlicher Vorliebe. Bei -true muss man selbst agieren (also nochmal von vorne starten lassen, ausschalten, neustarten etc)
    "Enter" - "y" "Enter" - "y" "Enter" --> Der Vorgang startet, die Restzeit wird angegeben.
    Ist der Vorgang abgeschlossen, muss der Neustart noch einmal mit "Enter" bestätigt werden.
    Bei einem klonen von einer Maschine auf mehrere bietet sich noch an, eine neue SID zu vergeben, damit keine Komplikationen im Netzwerk auftreten. Windows starten, NewSID ausführen, warten bis neu gestartet wird, fertig!


    Lokale Sicherung / Wiederherstellung

    Sicherung
    Vor dem Booten den USB-Stick einstecken (wenn man es bei Aufforderung von Clonezilla erst macht, KANN es sein, dass der Stick nicht gefunden wird)
    Den 4. Punkt auswählen: Clonezilla Live (to RAM), um die CD heraus nehmen zu können, wenn Clonezilla gestartet ist
    Sprache: English
    Select Keymap from arch list
    qwertz
    German
    Standard
    Programmer
    Start Clonezilla
    Device-Image (wenn eine Platte geklont werden soll auf eine andere Platte, hier den zweiten Punkt wählen)
    local_dev
    "Enter"
    Partition / Stick auswählen, auf dem das Image gespeichert werden soll (USB-Sticks sind meist sda*)
    Einen Ordner auswählen, wählt man "Top_Directory" wird auf dem USB-Stick ein Ordner mit dem Name es Images erstellt
    "Enter"
    "Save Disc" oder "Save Partition" auswählen - jenachdem was gewünscht ist
    Name für das Image eingeben
    Gewünschte Platte / Partition auswählen
    -q ntfsclone - partimage - dd
    Advanced Parameters unverändert lassen -> "Enter"
    Je nach Platz auf dem Server eine Kompression auswählen. Empfehlenswert: -z3 (Arbeitsvorgang ziemlich schnell und dennoch recht gut komprimiert)
    Wenn gewünscht, Aufteilung des Images angeben, z.B. 700 oder 4000, um die einzelnen Image-Abschnitte noch auf CD oder DVD zu brennen. Wenn sie nur auf dem Server bleiben sollen, hier "0" eingeben
    -reboot oder -poweroff auswählen, jenach persönlicher Vorliebe. Bei -true muss man selbst agieren (also nochmal von vorne starten lassen, ausschalten, neustarten etc)
    "Enter" - "y" "Enter" --> Der Vorgang startet, die Restzeit wird angegeben.
    Ist der Vorgang abgeschlossen, muss der Neustart noch einmal mit "Enter" bestätigt werden.

    Wiederherstellung
    Vor dem Booten den USB-Stick einstecken (wenn man es bei Aufforderung von Clonezilla erst macht, KANN es sein, dass der Stick nicht gefunden wird)
    Den 4. Punkt auswählen: Clonezilla Live (to RAM), um die CD heraus nehmen zu können, wenn Clonezilla gestartet ist
    Sprache: English
    Select Keymap from arch list
    qwertz
    German
    Standard
    Programmer
    Start Clonezilla
    Device-Image (wenn eine Platte geklont werden soll auf eine andere Platte, hier den zweiten Punkt wählen)
    local_dev
    "Enter"
    Partition / Stick auswählen, auf dem das Image gespeichert werden soll (USB-Sticks sind meist sda*)
    Den Ordner auswählen, in dem die Image-Order liegen. Sind diese direkt auf dem USB-Stick und nicht in einem Unterverzeichnis wie "Images" oder so, Top_Directory auswählen
    "Enter"
    "Restore Disc" oder "Restore Partition" auswählen - jenachdem was gewünscht ist
    Das Image auswählen
    3x mit "Enter" bestätigen, Warnungen können ignoriert werden
    Use partition Table from Image
    -reboot oder -poweroff auswählen, jenach persönlicher Vorliebe. Bei -true muss man selbst agieren (also nochmal von vorne starten lassen, ausschalten, neustarten etc)
    "Enter" - "y" "Enter" - "y" "Enter" --> Der Vorgang startet, die Restzeit wird angegeben.
    Ist der Vorgang abgeschlossen, muss der Neustart noch einmal mit "Enter" bestätigt werden.
    Bei einem klonen von einer Maschine auf mehrere bietet sich noch an, eine neue SID zu vergeben, damit keine Komplikationen im Netzwerk auftreten. Windows starten, NewSID ausführen, warten bis neu gestartet wird, fertig!


    Anmerkungen

    Clonezilla bietet auch die Möglichkeit, mit einem DRBL Server simultan viele PCs zu imagen. Wenn man das also sehr oft macht, lohnt es sich, die Anleitung hier zu lesen - diese ist wohlgemerkt auf englisch.
    Man kann auch mit der Live CD wie oben beschrieben mehrere PCs gleichzeitig abarbeiten lassen. Da man Clonezilla in den RAM laden lässt, kann man die CD heraus holen, den nächsten PC booten lassen und so weiter und so fort.
    Der "Nachteil" der Live CD ist hier dann nur, dass die Bandbreite aufgeteilt wird und je mehr PCs man gleichzeitig abarbeiten lässt, desto länger dauert es.
    Ich habe hier aber schon über nacht 20 PCs laufen lassen und am nächsten morgen musste ich bei jedem nur nochmal "Enter" drücken und sie wurden normal gestartet.
    Man kann sich also überlegen, ob es der Zeitaufwand wert ist, sich in das Aufsetzen eines DRBL-Servers einzulesen, weil man regelmäßig ein Backup-Image von x Rechnern erstellt.
    1x in 3 Monaten bei 30 Rechnern war mir der Aufwand nicht wert. Aber wenn das 1x in der Woche bei 500 Rechnern passieren soll, dann schon eher.

    Gruß, Z.

    Für den Inhalt des Beitrages 44243 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Zuzia

  • Vielen Dank!
    Am Ende des Backups kam allerdings in rot folgende Meldung:
    "broken partition images were found, or some of them are not checkable in this image: mein_verzeichnis"
    Was hat das zu bedeuten?

    Für den Inhalt des Beitrages 44278 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Slevin

  • Es bedeutet, dass auch unvollständige Images in "mein_verzeichnis" gefunden wurden (ein vorherige Versuch mit Clonedzilla vielleicht?)

    Für den Inhalt des Beitrages 44294 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Zuzia