Ein riesen Lob - für alles rund um opensuse!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Ein riesen Lob - für alles rund um opensuse! gibt es 5 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Ein riesen Lob - für alles rund um opensuse!

    Hallo,

    seit der version 6.4 arbeite ich mit opensuse - nur opensuse die gefällt mir am besten!
    Ich möchte ein riesen Lob aussprechen, dafür das:

    - die 12.1er so genial auf meinen PCs läuft
    - der gute support in diesem forum auch wenn man selbst garnicht c++ oder gtk programmieren kann
    - einfach alles - die freie wahl verschiedene desktops zu wählen
    - das kein konzern das betriebssystem trackt
    - das linux ruhiger als m$ läuft
    - das schnelle booten
    - die einfache installation

    ich denke das linux in zukunft immer beliebter wird - diese kacheln bei m$ mag ich nich......

    diese tolle evolution in den letzt 12 jahren ist wirklich genial.

    hochachtungsvoll

    mathias

    opensuse leads!

    Für den Inhalt des Beitrages 44446 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: sirreilley1978

  • Lob die Jungs und Mädels von openSUSE nicht zu sehr, sonst kommen sie noch auf dumme gedanken :P

    [IMG:http://en.opensuse.org/images/a/a3/Spacebus.jpg]

    Helen South on opensuse-marketing Mailinglist schrieb:

    What was that you were saying about Linux being a headache?
    Sorry, I couldn't hear you over the sound of openSUSE being awesome.

    Für den Inhalt des Beitrages 44447 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: tux93

  • Ja, ich muss sirreilley1978 mal zustimmen. Auch ich hatte meinen ersten Kontakt mit Linux mit einer 6er Version der SuSE. Muss so Ende der 90er gewesen ein. War damals ein Riesenabenteuer. Erst mal drankommen, also irgendwo besorgen. Ich glaub sogar, das war noch auf Disketten? Könnte aber auch schon 'ne CD gewesen sein, die in einem Linux-Buch dabei war. Ja, ich glaub, so war's. Images von CD-Größe waren damals mit Modems und zeitabhängigem Internet-Tarif nicht wirklich gut runterladbar (ich glaub, ich war zu der Zeit noch bei AOL). Jedenfalls war das Ganze noch nicht wirklich alltagstauglich - zu viel Hardware funktionierte nicht mit Linux bzw. SuSE. Allein das simple Einbinden eines Druckers mit dem gewünschten Druckergebnis konnte ein Horror sein. Noch in der Zehner Version Mitte des letzten Jahrzehnts war ein funktionierendes WLAN eher ein Glücksfall und viele Laptopbesitzer gaben mit ihrer Hardware entnerft auf.

    Wenn ich mir heute die openSUSE 12.1 als Vergleich anschaue, so ist der Fortschritt schon gewaltig. Der KDE-Plasmadesktop ist der Wunsch-Desktop, wie ich ihn zu Amiga-Zeiten immer wollte. Die Kernel-Basis kennt Hardware-Kommunikationsprobleme trotz proprietärer Geheimniskrämerei einiger Hersteller so gut wie nicht mehr. Obwohl ich zugeben muss, dass mein Canonscan670U nicht funktioniert. Aber das tut er standardmäßig unter Win7 auch nicht mehr. Er wird zwar erkannt, liefert aber nur Pixelsalat. ^^ Ist im Zeitalter digitaler Erfassungsalternativen nicht mehr so wichtig. Die Softwarepakete sind so umfangreich, dass bei mir keine Wünsche offen bleiben. Was immer ich auch suche - in den Standardquellen ist es zu finden. Die Multimediaunterstützung ist umfassend und aus Lizenzgründen nicht Vorinstalliertes wird beim ersten Aufrufen einer Funktion, die deren Fehlen bemerkt, auch gleich angeboten, nachzuinstallieren. Alles sehr benutzerfreundlich durchdacht.

    Das Einzige, was im Zeitalter großer Datenmengen und schneller Internetanbindung zu bemängeln wäre - das liegt aber nicht am openSUSE-Team, sondern am Linux-Kernel selbst - sind diese zwei Schwachpunkte: Zum einen kommt Linux mit vielen USB 2-Sticks nicht gut zurecht. Das Schreiben darauf dauert bis um das Zehnfache länger als unter Windows. Und zum anderen zeigt Linux gegenüber Windows erhebliche Schwächen im Umgang mit schwachen oder schwankenden Funknetzen. Also ein WLAN im Dachgeschoss eines Einfamilienhauses mit Router im Erdgeschoss kann unter Linux von gar nicht erkannt bis keine oder extrem lahme Datenübertragung sein, wahrend der selbe Zugang unter Windows stabile, normal schnelle Übertragungen liefert. Wieso auch immer - ist einfach Erfahrung. Ich jedenfalls stöpsle meinen Rechner direkt via Kabel an's Modem und alles ist bestens. Und das gilt auch für die openSUSE! :thumbsup:

    Für den Inhalt des Beitrages 44465 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Senius

  • Alles im großen und ganzen finde ich es super was ihr auf die Beine gestellt habt.
    Eins würde ich mich sehr wünschen:

    Das auf beiden Seiten ( die grünen Flächen sollen verschwinden ) sollten dafür genutzt werden um die ganzen Code oder Zitate besser lesen zu können.

    Was denkt ihr ?

    LG SUSEDJAlex
    Uhrzeit richtig einstellen

    openSUSE Leap sowie Arch LInux in Nutzung

    Für den Inhalt des Beitrages 44646 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: SUSEDJAlex

  • @SUSEDJAlex
    Ich vermute mal, dass Du Dich auf das Forum beziehst.
    Du darfst eines nicht vergessen, es gibt auch User mit kleineren Bildschirmen und die sind froh, wenn sie nicht ständig rechts/links scrollen müssen. ;)

    Für den Inhalt des Beitrages 44652 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Suse-Newbie

  • Also ich hab nichts gegen die grünen Flächen und stimme Suse-Newbie zu ;)

    LG Amateur
    Die Bash - Für Normalsterbliche
    Windows vs Linux
    Alle Linux Distributionen auf einen Blick
    Was mache ich mit einem frisch aufgesetztem openSUSE-System ?
    Welche Linux Distribution findet ihr am besten?
    Achtet auf die Netiquette

    Erwarte nicht, daß sich jemand mehr Mühe mit der Antwort gibt als du dir mit der Frage.
    Sind wir noch zu retten oder sind wir schon völlig irre?

    Linux: Der Jungbrunnen für alte Rechner!

    Für den Inhalt des Beitrages 44653 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Amateur ;)