Grub2 startet nach Systemaktualisierung (openSUSE 12.2) nicht mehr

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Grub2 startet nach Systemaktualisierung (openSUSE 12.2) nicht mehr gibt es 14 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Grub2 startet nach Systemaktualisierung (openSUSE 12.2) nicht mehr

    Hallo,

    Ich habe heute auf meinem Netbook neu openSUSE 12.2 mit der DVD (32bit) installiert (hatte vorher ohne Probleme 11.4 drauf, da aber bald der Support abläuft, wollte ich mir die neue Version installieren...).
    Nach der Installation konnte ich das Netbook auch normal mehrere male starten.
    Dann habe ich aber mit yast2 eine Systemaktualisierung durchgeführt. Dabei wurde mir auch ein neuer Kernel installiert und am Ende des Update Vorgangs kam die Mitteilung, ich sollte den Rechner neustarten. Nach dem Neustart bootet er jedoch nicht mehr vernünftig. Es erscheint nur noch ein GRUB oben links auf dem Bildschirm. Das Netbook reagiert dabei auf keine Tastatureingaben (bis auf Ctrl+Alt+Del).

    Ich kann den Fehler auch reproduzieren (habe danach nochmal auf dem Netbook openSUSE installiert, eine Systemaktualisierung und komme wieder auf den gleichen Fehler).

    Hardware und Konfiguration bei der Installation:
    Mein Netbook ist ein eeePC 900. Als Root-Partition habe ich das interne SSD-Laufwerk genutzt. Das Home-Verzeichnis liegt auf einer Extra-Partition auf einer SD-Karte. Die vom Installer vorgeschlagene Bootloader-Konfiguration habe ich nicht geändert. Ansonsten habe ich jeweils immer die Standardeinstellungen des Installers genommen.

    Unternommene Schritte um das Problem selbst zu lösen:
    Ich habe jetzt nochmal versucht, ob ich vielleicht mittels einer Live-CD den Bootloader mittels yast2 erneut installieren kann (keine Ahnung, ob man das überhaupt kann oder ob das bei diesem Problem helfen würde). Wenn ich das Netbook nun mit der aktuellen openSUSE 12.2 KDE Live-CD starte und unter yast2 "Boot Loader" auswähle kommt folgende Fehlermeldung:
    "Error
    Because of the partioning, the boot loader cannot be installed properly"

    Ich weiß nicht mehr weiter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von netbooksuse () aus folgendem Grund: 32bit, DVD und Bemerkung zur Bootloader-Konfiguration vervollständigt. Zusätzlich Formatierung für eine bessere Übersichtlichkeit durchgeführt.

    Für den Inhalt des Beitrages 47245 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: netbooksuse

  • Teile uns bitte die Ergebnisse des Befehls

    Quellcode

    1. fidsk -l

    mit.
    Der Befehl muss als root eingegeben werden.

    Gut wäre auch noch, zu wissen, welche Partitionierung der Installer vorgeschlagen hat.

    Für den Inhalt des Beitrages 47246 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: uhelp

  • Ich habe jetzt das Netbook nochmal mit der aktuellen KDE LiveCD gestartet.

    Den Befehl fidsk kennt er nicht (auch eine Suche in den Paketquellen mit cnf findet den nicht).

    Ich habe jetzt einfach mal fdisk -l ausprobiert. Die Ausgabe ist:

    Quellcode

    1. linux@linux:~> su
    2. linux:/home/linux # fdisk -l
    3. Disk /dev/sda: 8017 MB, 8017936384 bytes
    4. 202 heads, 59 sectors/track, 1313 cylinders, total 15660032 sectors
    5. Units = sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    6. Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    7. I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    8. Disk identifier: 0x0008745f
    9. Device Boot Start End Blocks Id System
    10. /dev/sda1 * 2048 15660031 7828992 83 Linux
    11. Disk /dev/sdb: 8069 MB, 8069677056 bytes
    12. 255 heads, 63 sectors/track, 981 cylinders, total 15761088 sectors
    13. Units = sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    14. Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    15. I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    16. Disk identifier: 0xf0d9f0d9
    17. Device Boot Start End Blocks Id System
    18. /dev/sdb1 2048 2105343 1051648 82 Linux swap / Solaris
    19. /dev/sdb2 * 2105344 15759359 6827008 83 Linux
    Alles anzeigen


    An den genauen Vorschlag des DVD-Installers von heute Mittag kann ich mich nicht mehr erinnern. Jedenfalls hatte ich die vorgeschlagene Partitionierung geändert.

    Ich habe jetzt nochmal den Installer der LiveCD gestartet.
    Er schlägt mir vor:
    • Partition /dev/sda1 (7.47GB) löschen
    • Root-Partition /dev/sda1 (5.00 GB) mit ext4 erstellen
    • Volume /dev/sda2 (2.46 GB) für /home mit ext4 erstellen
    • /dev/sdb1 als swap verwenden

    Meine Partitionierung, die ich im Installer der DVD heute Mittag ausgewählt hatte war:
    • Partition /dev/sdb2 (6.51 GB) für / mit ext4 formatieren
    • /dev/sdb1 als swap verwenden
    • Einhängepunkt von /dev/sda1 auf /home setzen

    Merkwürdig ist, dass die interne ssd-Festplatte (AUS-PHISON-SSD) als sdb erkannt wird und die SD-Karte im integrierten Kartenleser (Single-Flash Reader) als sda erscheint.
    Ich denke aber, dass das dies nicht das Problem sein sollte, da ich ja nach der Installation das Netbook zunächst einwandfrei starten konnte. Erst nach der ersten Systemaktualisierung mit der yast2-Anwendung tauchte der Fehler auf.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von netbooksuse ()

    Für den Inhalt des Beitrages 47248 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: netbooksuse

  • Vielleicht hilft Dir das.

    Ich wollte nach einem Update auf 12.2 32bit die Updates später machen.
    Das System startet, aber Yast und zypper funktionierten nicht mehr.
    Mit einem Update von 12.2 auf 12.2 (danach alle vorgeschlagenen Updates eingespielt, mehr als 1Gb)
    lief das System wieder.

    Für den Inhalt des Beitrages 47252 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Kanonentux

  • Ich habe jetzt mal beim Starten des Netbooks gezielt ausgewählt, dass er von der SD-Karte (auf der sich eigentlich nur meine home-Partition befindet) booten soll. Eigentlich würde ich davon ausgehen, dass irgendeine Meldung im Stil von "Operating System not found" erscheinen sollte.

    Stattdessen erscheint aber in der ersten Zeile des Bildschirms die Fehlermeldung, dass ein Gerät (angegeben durch eine UUID) nicht gefunden werden kann. In der zweiten Zeile steht "grub rescue".

    Ich gehe also davon aus, dass nach der Systemaktualisierung (bei der ja wie oben geschrieben eine neue Kernel-Version installiert wurde), das System irgendeinen Fehler in der Grub-Konfiguration (Installation?) verursacht hat.

    Ich habe jetzt daher versucht nachdem ich nach "grub rescue" gegooglet habe nach der Anleitung von it-muecke.de/node/463 (Grub Rescue: Grub reparieren ganz einfach) openSUSE zu starten (Ich weiß, die Anleitung bezieht sich am Ende auf Ubuntu, aber zumindest starten sollte ich wohl damit können, dachte ich mir...). Ich scheitere dort aber mit einer Fehlermeldung an Punkt 6 (wobei ich mir aber auch nicht sicher bin, ob ich in Punkt 5 den richtigen Pfad angegeben habe).

    Für den Inhalt des Beitrages 47253 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: netbooksuse

  • Ich verstehe dich nicht ganz.

    Kanonentux schrieb:

    Ich wollte nach einem Update auf 12.2 32bit die Updates später machen.
    Das System startet, aber Yast und zypper funktionierten nicht mehr.
    Mit einem Update von 12.2 auf 12.2 (danach alle vorgeschlagenen Updates eingespielt, mehr als 1Gb)
    lief das System wieder.

    Ich habe openSUSE ja frisch neu von der DVD installiert und konnte auch mit Yast ein erstes Update nach der Installation durchführen (mit nach der Installation meine ich, dass ich genau wie du die Updates nicht während des Installationsvorgangs gemacht habe, sondern nach dem ersten Anmelden in KDE). Dabei habe ich alle vorgeschlagenen Sicherheitsaktualisierungen und empfohlene Aktualisierungen installiert. Es wurde auch durch die Aktualisierungen ein neuer Kernel installiert.

    Nach der Aktualisierung des Kernels und dem darauf folgenden Neustart, kann ich ja nicht mehr in das System booten (die fdisk Ausgabe habe ich vorhin über die Live-CD gemacht).

    Für den Inhalt des Beitrages 47254 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: netbooksuse

  • Ich habe während der Installation keine Änderungen am vorgeschlagenen Bootloader oder der Position dessen gemacht. Da ich gelesen habe, dass openSUSE ab der 12.2 Version grub2 standardmäßig installiert (weiß jetzt nicht mehr wo genau), gehe ich davon aus, dass er bei mir auch grub2 installiert hat.

    Hundertprozentig sicher bin ich mir aber nicht, da ich bisher bei Systemen, auf denen ich nur ein Betriebssystem installiere, nie wirklich auf die Bootloader-Installation geachtet habe.

    Für den Inhalt des Beitrages 47256 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: netbooksuse

  • Wenn du geschrieben hättest, WAS du für Pfade angegeben hast,
    wären wir schon einen Schritt weiter.
    Ist das wirklich so schwer, statt Mutmaßungen Fakten zu schreiben?
    Denke halt mal nach: Es geht viel schneller, wenn du präzise Infos lieferst.

    Der Befehl war von mir falsch geschrieben. Mea culpa, mea culpa.
    Aber das hast du ja hingekriegt.

    Seltsam ist, dass beide Platten erst ab 2048 belegt sind.
    Wäre schon gut zu wissen, was da noch drauf ist.
    (Wenn da überhaupt etwas steht, oder stehen darf)

    Aus deinen Ausführungen lässt sich nicht wirklich sinnvoll schliessen.
    Was ist das für ein Netbook?
    __genaue__ Bezeichnung bitte.

    Und es sieht nicht schlimm aus. Hinbiegen lässt sich das.
    Der Weg mit grub rescue war schon nciht schlecht, und hätte bei präziser Befolgung sicher geholfen.
    Geht aber auch innerhalb von SUSE (wobei da ein paar mehr Schritte nötig werden.)

    Aber ich bezweifle sogar, dass du dir richtige "grub rescue" verwendest.
    openSUSE 12.2 verwendet grub2.
    Du scheinst von grub (V 0.9.x) zu reden.

    Bitte paste die Ergebnisse folgender Befehle:
    (als root)

    Quellcode

    1. # um zu finden, wo den grub sitzt:
    2. for i in $(awk '/[0-9]/ {print $4}' /proc/partitions); do file -s /dev/$i; done | grep -i grub | cut -d":" -f1
    3. # welche Platten und Partitionen tatsächlich gefunden werden:
    4. ls -l /dev/disk/by-uuid
    5. # und nochmal für
    6. ls -l /dev/disk/by-path

    Der erste nette Befehl stammt von Thomas

    Für den Inhalt des Beitrages 47257 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: uhelp

  • Bei allen Updates die ich gemacht habe(9) blieb Grub1.

    Nur bei einer Neuinstallation startete Grub2.
    Wenn Du noch Grub1 hast, welche Fehlermeldung kommt beim Start?
    Wenn der Bootmanager zu einer "schwarzen Oberfläch" wechselt, können wir mit "e" die Einträge ändern.

    Für den Inhalt des Beitrages 47258 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Kanonentux