4. Meilenstein für openSUSE 13.1

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 4. Meilenstein für openSUSE 13.1

    Das openSUSE-Team hat den vierten Meilenstein von openSUSE 13.1 veröffentlicht und das Basissystem auf »Freeze« gesetzt. Damit beginnt jetzt die Arbeit an der Beta-Version. openSUSE soll planmäßig im November zum zweiten openSUSE-Summit dieses Jahres erscheinen.

    In openSUSE 13.1 m4 ist erstmals das System-Konfigurationswerkzeug YaST in einer Ruby-Variante enthalten. YaST nutzt bisher proprietären Code, so dass es für Entwickler schwierig war, das Konfigurationswerkzeug zu verbessern. Aus dem Grund haben einige Entwickler im Januar dieses Jahres damit begonnen, YaST3 in der Scriptsprache Ruby zu implementieren. Sie versprechen sich davon, dass es so für Interessierte leichter wird, eigene Verbesserungen zu YaST beizusteuern.

    Neben einem neuen YaST überarbeiteten die Entwickler auch update-ca-certificates, ein Programm zum Aktualisieren von SSL-Zertifikaten. Es nutzt nun das p11-kit als Backend, so dass andere Programme wie Firefox oder Thunderbird auf die vom Betriebssystem gespeicherten Zertifikate zurückgreifen können, statt alle Zertifikate selbst vorrätig haben zu müssen.

    Die Entwickler fügten ihrer beliebten Distribution Openmotif 2.4 hinzu. Als Desktopumgebungen sind KDE 4.11 RC2 und Gnome 3.9.4 zu haben. Weiterhin sind GeoIP 1.5.1, hyper-v 5, qemu 1.6.0rc1, wine 1.6 und LibreOffice 4.1 enthalten. Das Build-Tool Scons liegt in der Version 2.3.0 vor und der Modemmanager 1.0.0 kontrolliert 2G-, 3G- und 4G-Modems.

    openSUSE veröffentlicht gewöhnlich nur eine Beta-Version zum Testen. Wenn sie am 19. September erscheint, wird openSUSE 13.1 vollständig eingefroren, sprich ab diesem Zeitpunkt werden nur noch kritische Fehler behoben, aber keine neuen Funktionalitäten mehr hinzugefügt. Die Entwickler hoffen auf zahlreiche Tester und reichlich Rückmeldungen zum aktuellen Meilenstein und stellen ihn als DVD- oder liveCD-Abbild mit KDE oder Gnome für 32- und 64-Bit-Systeme im Entwicklerbereich zum Herunterladen bereit.

    Quelle: Pro-Linux

    Für den Inhalt des Beitrages 58597 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Suse-Newbie