Beiträge von tapwag

    Hallo Sauerland,


    hier die Ausgabe des Befehls.


    Hallo Sauerland,


    danke für die schnelle Antwort. Hier nochmals die detaillierte Ausgabe von /sbin/lspci

    Zitat

    00:02.0 VGA compatible controller [0300]: Intel Corporation 82945G/GZ Integrated Graphics Controller [8086:2772] (rev 02)
    Subsystem: ASUSTeK Computer Inc. Device [1043:827a]
    Kernel driver in use: i915
    Kernel modules: i915

    Das Paket mesa-demo-x habe ich ebenfalls nachgerüstet, allerdings bekomme ich da folgende Ausgabe:

    Zitat

    mwagner@factory:~> glxgears
    Speicherzugriffsfehler

    Wie stelle ich openGL in den Arbeitsflächeneffekten ein? Ich verwende zur Zeit LXDE als Oberfläche, da KDE aktuell sehr langsam ist.

    Hallo zusammen,


    auf meiner Factoryinstallation wollte ich "Steam" installieren um eine Runde "Counterstrike" zu spielen. Ein SUSE-Paket habe ich leider nicht gefunden und so versuche ich eine Installation von Crossover 13.


    Allerdings bekomme ich in Crossover folgende Meldung:

    Zitat

    OpenGL funktioniert nicht: OpenGL hat in unseren einfachen Tests nicht funktioniert. Das bedeutet, dass OpenGL und DirectX Applikationen, inklusive der meisten Spiele, wahrscheinlich nicht funktionieren werden. Andere Applikationen sollten nicht betroffen sein.

    /sbin/lspci gibt bezüglich Grafikchipsatz folgende Ausgabe:


    Code
    00:02.0 VGA compatible controller: Intel Corporation 82945G/GZ Integrated Graphics Controller (rev 02)


    "glxgears" wollte ich auch schon aufrufen, aber das ist wohl nicht installiert. Welche Pakete muss ich nachrüsten?


    Beste Grüße,
    tapwag

    Hallo zusammen,


    ich habe am 30. Juli openSUSE "Factory" (Rolling Release) installiert und bei der Installation angegeben, dass ich mein System klonen möchte.Die autoinst.xml möchte ich später nochmals verwenden um etwas Zeit bei der Installation zu sparen.


    Ich teste auch viele Windowsapplikationen und Spiele unter "wine" und kompiliere dieses ab und an auch aus der git-Version. Dazu werden einige -devel-Pakete verwendet. Reicht es aus, diese im XML-Format unter <package></package> in die autoinst.xml einzutragen?


    Wäre es auch eine Alternative, die autoinst.xml auf einem öffentlichen Webserver zu hinterlegen? Sind da sicherheitsrelevante Daten darin? Wie starte ich YaST, dass diese Datei ausgewertet wird?

    Das Paketmanagement hast Du ja schon angesprochen. Hier gibt es z.B. dkpg (Debian) und rpm (Red Hat, Fedora etc.) und darauf setzen Metapaketmanager auf, die von Distribution zu Distribution unterschiedlich sein können: Red Hat Enterprise Linux verwendet "yum" um die Abhängigkeiten von Paketen aufzulösen, bei Debian, Ubuntu, Mint etc. ist das "apt-get". Wenn Du mal vorhast, ein Linuxzertifikat zu machen, musst Du mit beiden umgehen können.


    Vor einiger Zeit gab es eine Diskussion um das Starten von Diensten: systemd vs. upstart vs. dem traditionellen init-Skripten. Upstart kommt von Canonical, systemd von Red Hat und so wie ich das verstanden habe, hat "systemd" wohl das Rennen gemacht. Bei openSUSE hat man sich wohl in der 12er-Serie sehr stark mit systemd beschäftigt. Zumindest habe ich das so verstanden.