Beiträge von tapwag

    Nach Eingabe im Terminal "playonlinux" kam leider eine Fehlermeldung:

    Ich mache das bei openSUSE Installationen so, dass ich gleich bei der Erstinstallation die 32-Bit Laufzeitumgebungen installiere. In YaST kann man die sicherlich nachinstallieren und es müsste auch ein eigenes "Pattern" dafür geben.

    Ich glaube, du weißt das ... einmal bauen, immer bauen. Mitunter geht auch was schief beim NVidia-Treiber, dann mußt du patchen.

    Ich verwende den Treiber schon lange nicht mehr insofern hat es mich interessiert ob sich da mittlerweile etwas getan hat. Die händische Installation fand ich jedenfalls nicht ganz ohne: Man benötigt glaube ich auch die Kernel-Headers etc. die man nach installieren muss. Ansonsten kann man das Modul nicht bauen.

    Den für die Grafikkarte aktuellen Treiber von dieser Seite […] herunterladen und händisch installieren!

    Kurze Zwischenfrage: Was ist wenn ein Kernelupdate kommt? Wird dann das Modul mit "dkms" dann auch wieder automatisch kompiliert?

    Du hast Recht, habe auch schon "seltsame" Erfahrungen mit playonlinux und lasse mittlerweile die Finger davon.

    Die Webseite, Youtube Videos + Infos sehen aber immer so toll aus und verführen die Leute zu alten Wineversionen.

    Schlecht ist es nicht aber persönlich unterstütze ich mehr Codeweavers, die auch den Originalentwickler von wine (Alexandre Juillard) unter Vertrag haben. Bei CrossOver gibt es auch Installationsskripte namens "CrossTies" wobei ich mich letztens an einer davon für ein Programm namens "EasyCash&Tax" versucht habe. Muss aber noch vom Support-Ninja abgenommen werden und Codeweavers scheint auch momentan mehr mit der Spielefirma "Valve" an "Proton" zu arbeiten. Viele sind auch im Homeoffice.


    Falls es für "QuickSteuer2020" eine Demoversion gibt kann ich mir das auch gerne mal anschauen. Meine Erklärung für Steuerjahr 2019 habe ich schon gemacht und auch schon Bescheid und wollte da nicht noch extra Geld ausgeben. Aus diesem Grund sind auch Demoversionen von Programmen und Spielen sehr wichtig.

    Hallo zusammen,


    wer einen kleinen Einblick in die Änderungen in Leap 15.2 bekommen möchte - über die -project-ML wurden die Release-Notes unter


    https://en.opensuse.org/Release_announcement_15.2


    online gestellt.


    Ich habe dies aufgegriffen und mich an eine deutsche Übersetzung gemacht, die ebenfalls im Wiki unter


    https://de.opensuse.org/Release_announcement_15.2


    zu finden ist.


    Momentan verfahre ich so, dass ich täglich 1-2 Abschnitte übersetze - auch in Coronazeiten braucht man eine Aufgabe. Korrekturlesungen oder Ergänzungen im Wiki sind jedenfalls sehr willkommen.

    Das mit dem Prefix, wie von tapwag in Post 18 vorgeschlagen, macht man dann ja sicher erst nachher.

    Ist das von der Vorgehensweise so korrekt?

    Ein Prefix ist quasi ein eigenes C-Laufwerk unter Windows und hat Vor- und Nachteile: Man kann natürlich all seine Software in ~/.wine installieren was wine auch standardmäßig macht. Allerdings gelten die Einstellungen die man über "winecfg" macht, beispielsweise von Windows XP auf Windows 7 oder 10 umstellen dann für das gesamte Prefix. Richtig kompliziert wird es dann wenn man DLLs umstellt.


    Aus diesem Grund verfahre ich persönlich so, dass ich die jeweiligen Anwendungen trenne womit wir auch gleich zum Nachteil des erhöhten Speicherplatz kommen, da eine jeweilige Umgebung in diesem Prefix auch erstmal erstellt werden muss. Dies geschieht beim ersten Start von "wine" (beispielsweise beim Starten einer Serup.exe) und äußert sich so, dass ein Fenster "aufpoppt" welches dann schreibt: "Die Konfigurationsdateien in Verzeichnis XYZ werden aktualisiert, bitte warten…"


    PlayOnLinux ist halt eine grafische Oberfläche, die die Kommandozeilenarbeit abnimmt. Ich persönlich nutze es nicht da viele Benutzer dann auch alte, nicht mehr gepflegte wine-Versionen nehmen und selbst keine Berichte für die AppDB beisteuern oder gemeldete Bugs dann mit "PlayOnLinux is not supported here" im Bugzilla von wine abgelehnt werden.


    Um auf deine Frage nochmals einzugehen: Ein Prefix erstellt man im Idealfall gleich am Anfang.

    Nun ist wine installiert. Fehlt mir als nächstes noch PlayOnLinux.

    Ein eigenes sogenanntes "Prefix" anzulegen ist an sich kein Hexenwerk:

    Code
    mkdir ~/QuickSteuer2020
    export WINEPREFIX=~/QuickSteuer2020
    cd Downloads # bzw. zu dem Ordner wo sich die Installationsroutine befindet.
    wine Setup.exe

    Unter WineHQ wurde bei "QuickSteuer 2020" das Ranking Platinum vergeben (wobei das getestet wurde mit wine 5.3-staging und Ubuntu 19.10 "Eoan")

    Ich betreue selbst einige Anwendungen und Spiele in der AppDB und finde, dass "Platinum" eher zu schnell vergeben wird. Insbesondere wenn man alles in das gleiche Prefix unter ~/.wine installiert. Zu diesem Thema hatte ich 2015 einen Vortrag auf der ubucon in Berlin gehalten.


    "Staging" beinhaltet einige Patches und ist mit "wine-staging" auch ein separates Paket.


    Unter "Tumbleweed" verfahre ich so, dass ich immer die neuste Entwicklerversion von "wine" (ohne Staging) - in diesem Falle aktuell 5.8 - installiere. Vorwärts immer - Rückwärts nimmer!

    Ich hatte vor einiger Zeit das gleiche Problem und empfand die OCR-Lösungen als ziemlich unverständlich so dass ich letztendlich in eine Lizenz von vuescan investiert habe.


    Dies ist mehr ein Treiberpaket für verschiedenste Scanner aber es sind auch OCR-Funktionen enthalten. Die Oberfläche ist ziemlich einfach gehalten aber insgesamt bereue ich den Kauf nicht.


    Bei OCR musste ich aber in der Textverarbeitung durchaus nacharbeiten. In diesem Bereich ist vuescan definitiv nicht perfekt.


    Hope that helps.