OpenGL (Intel) funktioniert scheinbar nicht optimal

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema OpenGL (Intel) funktioniert scheinbar nicht optimal gibt es 2 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • OpenGL (Intel) funktioniert scheinbar nicht optimal

    Hallo zusammen,

    folgende Probleme treten derzeit unter Tumbleweed bei mir auf und ich würde mich freuen, wenn ihr mir helfen könnt.

    Ich wollte dieses Wochenende beim "World of Warcraft (Classic) Stresstest" mitmachen aber die battle.net-Anwendung meckert, dass mein Grafiktreiber wohl nicht optimal läuft.

    Ebenso bekomme ich bei der Anwendung "gaiasky" die Meldung:

    Quellcode

    1. ## GL INFORMATION
    2. ## GL INFORMATION not available
    Für Intelchipsätze gibt es meines Wissens keinen proprietären Extratreiber wie "radeon" oder "nvidia".

    glxgears habe ich zum Test auch mal ausprobiert. Das startet jedenfalls und liefert:

    Quellcode

    1. 302 frames in 5.0 seconds = 60.280 FPS
    2. 301 frames in 5.0 seconds = 60.123 FPS
    Dann kann ich euch noch folgendes (aus ubuntuusers.de den Befehl erfahren) anbieten:

    Quellcode

    1. /sbin/lspci -nnk | grep -A3 "\[03..\]:"
    2. 00:02.0 VGA compatible controller [0300]: Intel Corporation Mobile 945GM/GMS, 943/940GML Express Integrated Graphics Controller [8086:27a2] (rev 03)
    3. Subsystem: Intel Corporation Device [8086:7270]
    4. Kernel driver in use: i915
    5. Kernel modules: i915

    Für den Inhalt des Beitrages 134952 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: tapwag

  • Okay, das mit dem "Stresstest bei World of Warcraft" hat sich bei mir ohnehin erledigt, da man ein Abo braucht.

    So wie ich die Artikel verstanden habe, würde OpenGL 2.x mal angeboten und es gab da einige Probleme so dass man zurück gerudert ist.

    Um ehrlich zu sein möchte ich auch nicht groß in den Konfigurationsdateien herum spielen und das System erstmal so belassen da ich viele Tests für "wine" mache und im Phoronix-Artikel stand, dass die beiden Komponenten sich gerne mal ins Gehege kommen.

    Erinnert mich irgendwie an die Systemtheorie, die ich im Studium hatte. Merkmale: Intransparenz, Abhängigkeiten der Einzelvariablen, zwischen den Variablen bestehen Beziehungen etc. Durften wir in einer Klausur mal alles rauf und runter beten…

    Für den Inhalt des Beitrages 134954 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: tapwag